TA-Modelle

Die verschiedenen TA-Modelle unterscheiden sich je nach Auftraggeber und Financier, bzw. danach, ob die Studien durch die Institution selbst oder durch externe Organisationen durchgeführt werden. Eine weitere Rolle spielt, wie sehr die Öffentlichkeit mit einbezogen wird.

Das klassische TA-Modell wurde zum Großteil am US-amerikanischen Office of Technology Assessment (OTA) verwirklicht. Es zeichnet sich durch Expertenorientierung, hohe Inhouse-Expertise und indirekte Beteiligung betroffener Interessengruppen aus. Als Dienststelle des Kongresses hatte OTA bis zu seiner Schließung 1995 eine enge Verbindung zur Legislative. Heute wird das klassische Modell insbesondere vom Büro für Technikfolgen-Abschätzung beim Deutschen Bundestag (TAB) repräsentiert.

Als Prototyp des Modells TA-Sekretariat ist TA-Swiss anzusehen. Hier hat ein relativ kleines Team, angesiedelt an den Akademien der Wissenschaften Schweiz, den gesetzlichen Auftrag, Entscheidungsgrundlagen für Parlament und Bundesrat bereitzustellen. Studien werden öffentlich ausgeschrieben und durch externe ExpertInnen, partizipative Projekte direkt vom Sekretariat durchgeführt.

Das partizipative Modell findet seine Umsetzung z.B. im Dänischen Technologierat (DBT). Auch hier besteht eine Verbindung zum Parlament, jedoch ist der Hauptzweck der Aktivitäten, einen gesamtgesellschaftlichen Diskurses über Technikentwicklung anzuregen und zu moderieren. Eine hohe Bürgerbeteiligung hat bei diesem Modell oberste Priorität.

Jedes der Modelle erfüllt unterschiedliche Aufgaben

Dazu gehören die Bereitstellung von Arbeitsunterlagen für die Verwaltung, die Entwicklung von Entscheidungsgrundlagen für das Parlament sowie die Organisation eines Informations- und Meinungsbildungsprozesses für die Öffentlichkeit. Umfassende TA-Studien sind für alle diese Aufgaben unverzichtbare Voraussetzung.

Das ITA entspricht weitgehend dem klassischen Modell, hat aber in jüngerer Zeit auch etliche partizipative Verfahren durchgeführt. Jedes der Modelle erfüllt unterschiedliche Aufgaben in einer modernen Demokratie.