e2democracy

BürgerInnen in Österreich, Deutschland und Spanien beteiligen sich an lokalen Klimaschutz-Initiativen zur Senkung der CO2-Emissionen

Dieses Projekt zu e-Partizipation im Bereich Klimawandel wurde von der Deutschen UNESCO-Kommission mit dem Preis für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet.

In einer internationalen Vergleichsstudie wurden in sieben europäischen Städten bzw. Regionen die Auswirkungen der Beteiligung von BürgerInnen an lokalen Klimaschutzmaßnahmen untersucht. Das Ziel war herauszufinden, wie verschiedene elektronische Beteiligungsformen gegenüber traditioneller Beteiligung wirken, und wie BürgerInnen ihre klimarelevanten Alltagspraktiken durch kollektives Engagement verändern. Das Projekt wurde im Rahmen des Programms EUROCORES ECRP 2008 der "European Science Foundation" (ESF) vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF: I 169-G16) gefördert.

Mit einem Online-CO2-Rechner bzw. CO2-Haushaltsbuch und unter Einsatz von Telefon- und Online-Umfragen, ExpertInnen-Interviews und der Analyse statistischer Daten wurde folgenden forschungsleitenden Fragen nachgegangen:

  • Welche Rolle spielt elektronische Partizipation im Rahmen von Strategien für nachhaltige Entwicklung und Klimaschutz auf lokaler Ebene?
  • Wie wirkt sich der Prozess auf die umweltbezogenen Einstellungen und Verhaltensweisen von BürgerInnen aus?
  • Welche Faktoren sind für Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Nutzung sowie in den Auswirkungen von e-Partizipation im nationalen sowie im länderübergreifenden Vergleich relevant?
  • Welchen Beitrag zu lokaler Demokratie und nachhaltiger Entwicklung leisten elektronische Partizipationsprozesse?

CO2-Reduktion durch Energieeinsparung, verändertes Ernährungs- und Konsumverhalten und umweltbewusstes Mobilitätsverhalten ist nur durch die aktive Mitarbeit von Bürgerinnen und Bürgern zu erzielen. Umso wichtiger ist es daher, die besten Methoden zu ermitteln, um die Öffentlichkeit in diesen Prozess mit einzubeziehen. Mit seinem multi-disziplinären Ansatz trägt das Projekt außerdem dazu bei, die nach wie vor vorhandene Forschungslücke im Bereich von elektronischer Partizipation (e-Partizipation) zu schließen.

Das ITA-Dossier Nr. 9 ("Gemeinsam und lokal zum Klimaschutz beitragen") fasst die Hauptergebnisse zusammen.

E-Partizipation trägt zur Umsetzung von Klimaschutz-Maßnahmen bei
Laufzeit
08/2009 - 04/2014