Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies Österreichische Akademie der Wissenschaften
spacer Startseite | Kontakt | Impressum | Übersicht spacer Deutsch | English spacer
spacer
 
Iranische Sprachwissenschaft
Christian Sogdian Book Culture
APART Stipendium
Projektleitung: Dr. Chiara Barbati
 

Projektbeschreibung
Das Projekt untersucht das Entstehen und die Entwicklung einer christlichen mitteliranischen Buchkultur als Ergebnis kulturell-religiöser Aktivitäten von christlichen iranischen Gemeinschaften in der Turfanoase (heutiges Xinjiang, China) in Spätantike und Frühmittelalter. Im Fokus steht ein Korpus von fast 500 Fragmenten in sogdischer Sprache und ostsyrischer Schrift sowie ca. 50 Fragmente in säkularer sogdischer Schrift. Da dem christlichen sogdischen Textkorpus Übersetzungen aus dem Syrischen zugrunde liegen, wird das Projekt auch 500 Fragmente in syrischer Sprache und ostsyrischer Schrift in Betracht ziehen, die überwiegend aus der gleichen Region und Zeitperiode stammen. Der Großteil der Fragmente befindet sich heute in der Berliner Turfansammlung.
Die Existenz christlicher Gemeinschaften im spätantiken und frühmittelalterlichen Zentralasien war das Ergebnis missionarischer Aktivitäten der “Kirche des Ostens” seit dem 5. Jahrhundert. Entlang der Seidenstraße begegneten syrisch sprechende Mönche aus Mesopotamien Bevölkerungen unterschiedlicher Kulturen, Sprachen und Religionen, darunter den Sogdiern, Sprecher einer ostmitteliranischen Sprache, die den Karawanenhandel in Zentralasien dominierten. Die sogdischen und syrischen Manuskripte, die in der Turfanoase gefunden wurden, bilden das wichtigste Quellenkorpus für die Erforschung der sogdischen christlichen Gemeinschaften. Das Projekt unternimmt eine neue umfassende und kontextualisierte Untersuchung dieses Korpus.
Methodologisch verbindet das Projekt zwei Ansätze: Kodikologie und translational studies. Bisher gibt es keine systematische kodikologische Untersuchung dieses Materials. Der Vorzug einer kodikologischen Herangehensweise besteht darin, dass sie erlaubt, ein Brücke zwischen den philologisch-linguistisch bereits gut erforschten textlichen Inhalten und den noch kaum untersuchten materiellen Aspekten der Handschriften zu bilden, um so das Buch in umfassender Weise als kulturelles Produkt zu betrachten. Der zweite Ansatz versucht, die Anwendung der translational studies vom hauptsächlich philologisch-linguistischen Fokus auf wörtliche Übersetzungen religiöser Texte zu erweitern und auf Bilder und Symbole anzuwenden. Es sollen – mit anderen Worten - in der Analyse christliche mitteliranische Buchkultur texliche und materielle Aspekte mit der Rolle von Übersetzung, Intereferenz und Innovation von Bildern und Symbolen in sogdischen und syrischen Manuskripten aus Turfan zusammengebracht werden. Aus einem besseren Verständnis christlicher mitteliranischer Buchkultur sind auch neue Erkenntnisse über den kulturellen und historischen Kontext dieses Korpus, nämlich der christlichen Gemeinschaften der “Kirche des Ostens” in Zentralasien zwischen dem 8. und 11. Jahrhundert, zu erwarten.

Project Description
The project studies the emergence and development of a Christian Sogdian book culture resulting from cultural-religious activities carried out by Christian Iranian communities in the Turfan oasis (present-day Xinjiang, China), during late Antiquity and the early Middle Ages. It focuses on a corpus of nearly 500 fragments in Sogdian language in East Syriac script and circa fifty fragments in Sogdian secular script. As translations from Syriac form the basis for the Christian Sogdian corpus, the project will also take into account nearly 500 fragments in Syriac language in East Syriac script mostly coming from the same area and belonging to the same period. Most fragments are now housed in the Berlin Turfan Collection.
The existence of Christian communities in late antique and early medieval Central Asia was the result of missionary activities of the “Church of the East” since the 5th century. Along the Silk road Syriac speaking Christian monks and missionaries from Mesopotamia encountered peoples of different cultures, languages, and religions; among them the Sogdians, speakers of an eastern Middle Iranian language, who were the main caravan merchants of Central Asia. The Sogdian and Syriac manuscripts that have come to light in the Turfan oasis form the single most important corpus of sources for the study of Sogdian Christian communities. The proposed project undertakes a new comprehensive study of this corpus.
The methodology combines two main approaches: Codicology and translational studies. So far no systematic codicological study has been attempted for this material. The advantage of a codicological approach lies in the fact that it allows to bridge the gap between the texts (well-studied from a philological-linguistic point of view) and the still practically unexplored material aspects of manuscripts in order to look at the book as a cultural product in an extensive way. The second approach tries to expand the field of “translational studies” from a primarily linguistic-philological focus on religious literary translations by extending it to images and symbols. In other words, Christian Middle Iranian book culture will be analysed by bringing together the study of textual and material aspects and of the role of translation, interference and innovation of images and symbols in Sogdian and Syriac manuscripts from Turfan. Its results will also shed new light on its cultural-historical context, the Christian communities in 8th- to 11th-century Central Asia.

 

 

 

 

 

 

 
» Seitenanfang » Zurück zur Projektliste
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
© Institut für Iranistik ÖAW
Hollandstraße 11–13, 1020 Wien | T: 0043 1 51581 6500 | F: 0043 1 51581 6520 | iran.office@oeaw.ac.at
  zuletzt geändert am: 21.07.2014