Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies Österreichische Akademie der Wissenschaften
spacer Startseite | Kontakt | Impressum | Übersicht spacer Deutsch | English spacer
spacer
(English text, see below)
Goldstoffe aus Iran in Wiener Museen: das Grabgewand Herzog Rudolfs IV. und verwandte Stoffe islamischer Kunst der Mongolenzeit (13.-14. Jhdt.)
Projekt - Österreichrelevante Iranforschung

Projektleitung, kunsthistorische Bearbeitung: Dr. Markus Ritter
 
Gefördert durch die Stadt Wien, Magistratsabteilung Wissenschaft und Forschung
 
abgeschlossen 2010

Projektbezogene Publikationen:

  • Ritter, Markus: Ästhetik und Repräsentation: Arabische Schrift in orientalischen Gewändern und der Gold-Seide-Stoff für Abū Saʽīd von Iran (Grabgewand Rudolfs IV. in Wien). Biblos 61, Wien 2012, 5–28 with 18 ills.
  • Ritter, Markus: Kunst mit Botschaft: Der Gold-Seide-Stoff für den Ilchan Abu Sa'id von Iran (Grabgewand Rudols IV. in Wien) - Rekonstruktion, Typus, Repräsentationsmedium, in: M. Ritter und L. Korn (Hrsg.), Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie, Bd. 2 (Wiesbaden: Reichert, 2010), S. 105-135 mit 3 Tabellen, 20 Abb. in Farbe und S/W.
  • Ritter, Markus: Goldbrokat unter den Mongolen und Ilchanen: ein Schlüsselwerk iranischer Textilkunst des 14. Jhdts. in Wien. Online
 
Kooperation
 
Stoffe mit Goldfäden erhielten im 13.-14. Jahrhundert in Asien gesteigerte Bedeutung als Luxusprodukt und sind ein faszinierender Beleg trans-eurasischer Kulturbeziehungen. Im mongolischen Großreich, das sich im 13. Jahrhundert nach den Eroberungen Dschingis Khans und seiner Nachfolger von China bis Iran und Osteuropa erstreckte, waren Gewänder aus Goldstoffen Zeichen der Zugehörigkeit zum herrscherlichen Hof. In Europa wurden sie hoch geschätzt und beeinflußten anscheinend die in Italien aufblühende Produktion von Goldbrokat. Nach zeitgenössischen Quellen wurden in Asien enorme Mengen produziert, doch haben sich nur äußerst wenige Stücke erhalten, deren Herstellungsorte schwer zu bestimmen sind. Der gestreifte Stoff aus Seide und Goldfäden mit großen arabischen Inschriften, der sich heute im Erzbischöflichen Dom- und Diözesanmuseum in Wien befindet, hat als Grabgewand Herzog Rudolfs IV. ("der Stifter", st. 1365) Verwendung gefunden. Es ist eines der äußerst seltenen Stücke, deren Inschrift einen Hinweis auf die Herkunft gibt. Sie nennt einen Namen, der auf den muslimischen Sultan Abu Sa‛id (reg. 1316-35), mongolischer Herrscher über Iran mit Sitz in der Stadt Täbris (Tabriz) zu beziehen ist.

 
Projektziel
Aufgabe des Projektes zum Wiener Goldstoff ist es, seine kunsthistorische Einordnung um neue Motivvergleiche und textiltechnische Analysen zu erweitern. Dazu gehören die Untersuchung des Typs gestreifter Stoffe und der Inschriftenform. Auf der technischen Analyse basierend sollen Rekonstruktionen der ursprünglichen Farbigkeit und des Schnittes eine neue Vorstellung vom Stoff vermitteln.
 
Projektverlauf
2009/12   2009/12   Bericht zum Projektverlauf an die Stadt Wien und die Phil.-Hist. Klasse der ÖAW.

2009-10   Erste Veröffentlichungen zu Ergebnissen des Projektes.

2008, 3   Projektbeginn: textiltechnische Untersuchungen
2007, 11   Bewilligung von Mitteln zur Unterstützung des Projektes durch die Magistratsabteilung für die Förderung von Wissenschaft und Forschung der Stadt Wien (Jubiläumsfonds)
2006   Projektantrag
 
Vorträge und Veröffentlichungen zum Projekt
2010, 7   Knaller, Regina und Markus Ritter, Vortrag: "Das Grabgewand mit arabischen Inschriften für Rudolf IV.: Quellen und textiler Befund", 5. Kolloquium der Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, Universität Bonn, 2.-3. Juli 2010.
2009-10   Járó, Márta, Veröffentlichung: "Spätmittelalterliche Handwerkstechnologie: Der Metallfaden im Wiener Gold-Seide-Stoff für Abu Sa'id",  in: M. Ritter und L. Korn (Red.), Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie, Hg. Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, Bd. 2 (Wiesbaden: Reichert, 2010), S. 136-142 mit 5 Abb. in Farbe.

2009-10   Ritter, Markus, Veröffentlichung: "Kunst mit Botschaft: Der Gold-Seide-Stoff für den Ilchan Abu Sa'id von Iran (Grabgewand Rudols IV. in Wien) - Rekonstruktion, Typus, Repräsentationsmedium", in: Ritter und L. Korn (Red.), Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie, Hg. Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, Bd. 2 (Wiesbaden: Reichert, 2010), S. 105-135 mit 3 Tabellen, 20 Abb. in Farbe und S/W.

2008, 7   Ritter, Markus: Vortrag "Das Grabgewand Rudolfs IV. mit dem Namen des Ilkhans Abu Sa‛id : Zu Rekonstruktion und Typus eines iranischen Gold-Seide-Stoffes aus dem 14. Jhdt.” 4. Kolloquium der Ernst Herzfeld-Gesellschaft, Universität Bamberg, 4.-5.7.2008
2006   Ritter, Markus: Vortrag "Goldbrokat unter den Mongolen und Ilchanen: ein Schlüsselwerk iranischer Textilkunst des 14. Jhdts. in Wien”, gekürzt veröffentlicht: http://www.oeaw.ac.at/iran/downloads/ritter_vortrag_090606.pdf
 
 
 
(Deutscher Text, siehe oben)
Cloth of Gold from Iran in Museums of Vienna: The Burial Garment of Duke Rudolph IV and Related Textiles of Islamic Art from the Mongol Period (13.-14. Jhdt.) 
Project - Iranian Studies with relevance to Austria
Project directed and art historical research by: Dr. Markus Ritter
 
Subsidized by the City of Vienna, Department Science and Research.
 
Cooperation
  • Technical analysis: Univ.Ass. Dipl.-Rest. Regina Knaller, University for Applied Arts Vienna, Institute of Conservation and Restoration.
  • Natural sciences analyses: The Netherlands Institute for Cultural Heritage, Amsterdam (Dr. Ing. Maarten van Bommel, Ing. Matthijs de Keijzer) and
    Hungarian National Museum, Budapest (Dr. Márta Járó)
  • Cathedral and Diocesan Museum Vienna (Director Dr. Bernhard Böhler)
 
Asian textiles with threads of gold became an increasingly important luxury artefact in the 13th-14th-century and constitute a fascinating example of trans-Eurasian cultural contact. In the Mongol empire, which after the conquests of Dzhingis Khan included territories from China to Iran, reaching as far as Eastern Europe, cloth of gold was an attribute of the imperial court. In Europe, such textiles were highly esteemed and apparently influenced the production of cloth of gold in Italy. Enormous numbers were produced in Asia, but very few pieces have survived, and it is difficult to assess their provenance. The striped cloth made of silk and gold with large Arabic inscriptions, which is kept nowadays in the Cathedral and Diocesan Museum of Vienna, was used as the burial garment of the Hapsburg Duke Rudolph IV ("the Founder”, d. 1365). This textile is one of the extremely rare pieces with an inscription that offers a clue on its provenance: a name which can be related to the Muslim Sultan Abu Sa‛id (r. 1316-35), the Mongol ruler of Iran who had his capital city at Tabriz.

 
Projekt objective
The aim of the project focused on this cloth of gold at Vienna is to add new comparative and technical evidence to its art historical discussion. This includes a study of the formal type of this textile and of the form of the inscription. Based on the technical analysis, reconstructions of the original colouring and of the textile cut will be produced.
 
Project progress
2009/12   Report on the progress of the project for the City of Vienna and the Phil.-Hist. Class of the AAS
2009-10   First publications of results from the project

2008, 3   Begin of the project: technical analysis
2007, 11   The City of Vienna, Department for the Promotion of Science and Research accepts the application and grants a project subsidy
2006   Project application
 
Lectures, Papers and Publications related to the project
2010, 7   Knaller, Regina and Markus Ritter, paper: "Das Grabgewand mit arabischen Inschriften für Rudolf IV.: sources and textile evidence" [The burial garment with Arabic inscriptions for Rudolph IV], 5th colloquy of the Ernst-Herzfeld-Society, University of Bonn, July 2-3, 2010.

2009-10   Járó, Márta, publication: "Spätmittelalterliche Handwerkstechnologie: Der Metallfaden im Wiener Gold-Seide-Stoff für Abu Sa'id" [Late Medieval craft technology: The metal thread in the Vienna cloth of silk and gold for Abu Sa'id", in: M. Ritter und L. Korn (eds.), Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie, published by the Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, vol. 2 (Wiesbaden: Reichert, 2010), pp. 136-142 with 5 ills. in color.

2009-10   Ritter, Markus, publication: "Kunst mit Botschaft: Der Gold-Seide-Stoff für den Ilchan Abu Sa'id von Iran (Grabgewand Rudols IV. in Wien) - Rekonstruktion, Typus, Repräsentationsmedium" [Art with a message: The cloth of silk and gold for the Ilkhan Abu Sa'id (burial garment of Rudolph IV in Vienna) - reconstruction, type, medium of representation], in: Ritter und L. Korn (eds.), Beiträge zur Islamischen Kunst und Archäologie, published by the Ernst-Herzfeld-Gesellschaft, vol. 2 (Wiesbaden: Reichert, 2010), pp. 105-135 with 3 tables, 20 ills. in color and b/w.

2008, 7   Ritter, Markus: Paper "The Burial Shroud of Rudolph IV with the Name of the Ilkhan Abu Said: On a reconstruction and the type of an Iranian gold-silk-textile from the 14th century” [in German], 4th Colloquy of the Ernst Herzfeld-Society, Bamberg University, 4.-5.7.2008
2006   Ritter, Markus: Lecture "Goldbrokat unter den Mongolen und Ilchanen: ein Schlüsselwerk iranischer Textilkunst des 14. Jhdts. in Wien” [Cloth of Gold under the Mongols and Ilkhans: a key piece of Iranian textile art from the 14th century at Vienna], online in a shortened version: http://www.oeaw.ac.at/iran/downloads/ritter_vortrag_090606.pdf
 
» Seitenanfang » Zurück zur Projektliste
 
 
 
Grabtuch Rudolf IV
Stoff mit Goldfäden, Iran 1316-35 zugeschrieben / Cloth of gold, attributed to Iran 1316-35
(A. Saliger & W. Kuba-Hauk, Dom- und Diözesanmuseum Wien, Wien 1987, fig. 3).
 
 
Grabtuch Rudolf IV
Stoff mit Goldfäden, Iran 1316-35 zugeschrieben / Cloth of gold, attributed to Iran 1316-35
(A. Saliger & W. Kuba-Hauk, Dom- und Diözesanmuseum Wien, Wien 1987, fig. 7).
 
 
 
 
 
© Institut für Iranistik ÖAW
Hollandstraße 11–13, 1020 Wien | T: 0043 1 51581 6500 | F: 0043 1 51581 6520 | iran.office@oeaw.ac.at
  zuletzt geändert am: 18.11.2013