Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies Österreichische Akademie der Wissenschaften
spacer Startseite | Kontakt | Impressum spacer Deutsch | English spacer
spacer
 
Kulturwandel in Iran und iranisch geprägten Gesellschaften

Persische Historiographie im ‘Ādilshāhī-Sultanat von Bījāpūr
(Südindien, 1409-1668)

Projektleitung: Dr. Stephan Popp
 
abgeschlossen 05/2011

Projektbezogene Publikationen:

  • „Das Politikverständnis des Großwesirs Maḥmūd Gāvān (st. 1481)“, in: ZDMG 162-1/2012, Wiesbaden: Harassowitz, p. 95–125.

 

Project Description (abstract)

Das Projekt untersucht die persische Geschichtsschreibung im Sultanat von Bījāpūr, also diejenigen Geschichtswerke, die in diesem Sultanat selbst entstanden sind. Dies sind vor allem das bekannte Tārīkh‑i Firishta von Ibrahīm Firishta (1606), Tazkirat ul‑mulūk von Rafī‘uddīn Shīrāzī (1612), und Tārīkh‑i ‘Alī ‘Ādilshāhī von Sayyid Nūrullāh (1667). Zentral ist dabei die Frage, ob Bījāpūr eine eigenständige Tradition der Geschichtsschreibung hat, die sich von Iran und vom Mogulreich unterscheidet, und inwieweit dies im Ermessen des Autors stand und iranische oder mogulische Einflüsse erkennbar sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

» Seitenanfang » Zurück zur Projektliste
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
© Institut für Iranistik ÖAW
Hollandstraße 11–13, 1020 Wien | T: 0043 1 51581 6500 | F: 0043 1 51581 6520 | iran.office@oeaw.ac.at
  zuletzt geändert am: 18.11.2013