(c) privat

Mag. Dr.

Sabrina Steindl-Kopf

sabrina.steindl(at)oeaw.ac.at

+43-1-51581-7350
 

Sabrina Steindl-Kopf ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Balkanforschung.

Kurzbiographie


Sabrina Steindl-Kopf hat 2017 an der Universität Wien in der Studienrichtung Kultur- und Sozialanthropologie promoviert. Sie ist Lektorin am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien und am Department für Soziale Arbeit an der Fachhochschule St. Pölten. Ihre Dissertation mit dem Titel „Ambivalences Within – Anti-Politics and the Power of the Marginal in Belgrade’s Activism of the City”, welche zwei urbane Bewegungen in der serbischen Hauptstadt Belgrad untersucht, wurde durch Stipendien des Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung, der Universität Wien und des Centre Marc Bloch in Berlin unterstützt.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 20.-21. Jahrhundert
Raum: Südosteuropa, Balkan insbesondere Serbien, Slowakei
Themen: Antiziganismus und Inklusion von Roma in Europa; postsozialistische Transformationsprozesse mit Fokus auf soziale Bewegungen und Zivilgesellschaft; Stadtforschung

Wichtigste Publikationen


  • “From the principles of tolerance and equality to the reproduction of marginalisation – Discussing European Roma policies”, in Antigypsyism in the European Union hrg. Von Markus End und Ismael Cortés (Brussels) erscheint 2019.
  • „Urban Grassroots, Anti-politics and Modernity: Bike Activism in Belgrade”, in Grassroots in the City: Urban Movements and Grassroots Activism in Central and Eastern Europe hrg. Von Kerstin Jacobsson (Farnham 2015): 99-118.
  • „Auswege aus struktureller Gewalt und ‚Marginalität‘? EU-Projekte für junge Roma in Österreich und der Slowakei“, mit Elisabeth Gneisz, in Aufwachsen im Ausnahmezustand. Sozialanthropologische Beiträge über Adoleszenz in Unsicherheit und Gewalt hrg. von Maria Six-Hohenbalken, (Wien 2013): 47-74.
  • „Roma and Sinti: The ‘Other’ within Europe”, in A Companion to the Anthropology of Europe hrg. von Ulrich Kockel, Mairead Nic Craith und Jonas Frykman (Oxford: 2012): 310-321.
  • Auswege aus struktureller Gewalt und „Marginalität“? EU-Projekte für Roma in der Slowakei, in Gesellschaft für Antiziganismusforschung, in Bürger & Staat (2018) 1/2: 52-57.