(c) Maren Jeleff Photography

Dr.

Michael Portmann

michael.portmann(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-7309

Michael Portmann ist Senior Research Associate am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie und seit 2015 Leiter des FWF-Projektes „Between Sultan and Emperor. Imperial Legacies, Loyalties and Governance in Ottoman-Habsburg Borderlands, 1800-1900.“

Kurzbiografie


Studium der Geschichte und Slawistik an der Universität Wien. Stipendiat der ZEIT-Stiftung Hamburg (2003-2005). Promotion im Jahr 2005 zum Thema „Die kommunistische Revolution in der Vojvodina 1944-1952. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur“. Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Historischen Kommission der ÖAW seit 2006; Lehrbeauftragter an den Universitäten Wien und Bern. Träger des Richard G. Plaschka-Preises der ÖAW (2010). 

Forschungsschwerpunkte


Epochen: 19. und 20. Jahrhundert
Räume: Südosteuropa, Habsburgermonarchie im internationalen Kontext
Themen: Internationale Geschichte, Staat und Gesellschaft, Kollektividentitäten, Borderland Studies, Kommunismusforschung, Nationalitätenpolitik

Wichtigste Publikationen


  • Herrschaft, Krieg und moderne Staatlichkeit: Das Osmanische Reich und Europa im Vergleich (15. bis 19. Jahrhundert). In: Maximilian Graf / Barbara Haider-Wilson (Hgg.), Orient und Okzident (Wien 2016), S. 93-129.
  • Die Vojvodina, in: Michael Metzeltin / Oliver Jens Schmitt (Hgg.), Das Südosteuropa der Regionen (Wien 2015), S. 313-348.
  • Politische Geschichte Südosteuropas 1918-1945, in: Konrad Clewing / Oliver Jens Schmitt (Hgg.), Geschichte Südosteuropas. Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart (München 2011), S. 554-596
  • Die Nation als eine Form kollektiver Identität? Kritik und Konsequenzen für die Geschichtswissenschaft, in: Marija Wakounig / Wolfgang Mueller / Michael Portmann (Hgg.), Nation, Nationalitäten und Nationalismus im östlichen Europa. Festschrift für Arnold Suppan zum 65. Geburtstag (Wien 2010), S. 33-47.
  • Die kommunistische Revolution in der Vojvodina 1944-1952. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur. Wien 2008.

Weitere Publikationen

Monographie

Monographie

  • Michael Portmann: Die kommunistische Revolution in der Vojvodina 1944-1952. Politik, Gesellschaft, Wirtschaft, Kultur, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der WissenschaftenUniversität Wien 2008.
  • 1

Herausgeberschaften und Sammelbände

Herausgeberschaften und Sammelbände

  • Michael Portmann (ed.): Die Habsburgermonarchie und das Osmanische Reich, Wien 2015.
  • Michael Portmann und Gerhard Seewann (eds.): Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas, München: Slavica Verlag Kovač 2012.
  • Maria Wakounig, Wolfgang Mueller und Michael Portmann (eds.): Nation, Nationalitäten und Nationalismus im östlichen Europa. Festschrift für Arnold Suppan zum 65. Geburtstag, Wien: LIT 2010.
  • Wolfgang Mueller und Michael Portmann (eds.): Osteuropa vom Weltkrieg zur Wende, Wien: Verlag der ÖAW 2007.
  • 1

Artikel

Artikel

  • Michael Portmann: Herrschaft, Krieg und moderne Staatlichkeit: Das Osmanische Reich und Europa im Vergleich (15. bis 19. Jahrhundert)., in: Maximilian Graf und Barbara Haider-Wilson (eds.): Orient und Okzident, 2016, S. 103-139.
  • Michael Portmann: Die donauschwäbische Bevölkerung in der Vojvodina: Flucht, Internierung und Aussiedlungspolitik (1944-1954), in: Christian Glass und Leni Perenčević (eds.): Vom Verschwinden der Donauschwaben. Ein schwieriges Kapitel in der Geschichte Jugoslawiens, Tübingen 2016, S. 96-106.
  • Michael Portmann: Podunavskošvapsko stanovništvo u Vojvodini: beg, internacija i politika iseljavanje (1944.-1954.), O “nestanku” nemačkih nacionalnih manjina. Jedno teško pogalavlje u isotriji Jugoslavije 1941.-1955. godine, Tübingen 2016, S. 84-92.
  • Michael Portmann: Ethnic Cleansing” in Peacetime? Colonizing the Yugoslav/Serbian Vojvodina in the Twentieth Century, Journal of Genocide Research 18 (2016), S. 447-462, http://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14623528.2016.1227561.
  • Michael Portmann: "Nationen" in den Quellen: Methodisch-theoretische Kritik am Beispiel der "Deutschen" in Südosteuropa, in: Hans-Werner Retterath (ed.): Zugänge. Volkskundliche Archiv-Forschung zu den Deutschen im und aus dem östlichen Europa, 2015, S. 35-50.
  • Michael Portmann: Die Vojvodina, in: Michael Metzeltin und Oliver Jens Schmitt (eds.): Das Südosteuropa der Regionen, 2015, S. 313-348.
  • Michael Portmann: Die Habsburgermonarchie und das Osmanische Reich. Nachbarschaft zwischen Krieg, Konfrontation und Koexistenz (16. bis 20. Jahrhundert), Österreich: Geschichte, Literatur, Geographie (ÖGL) 3/2015 (2015), S. 222-225.
  • Michael Portmann: Herrschaft zwischen Osmanischem Reich und neuer südosteuropäischer Staatlichkeit (1815-1914): Eine Projektskizze, Jahrbücher für Geschichte und Kultur Südosteuropas 11-12 (2012), S. 7-22.
  • Michael Portmann: Nasilje tijekom izgradnje drzave i drustva komunisticke Jugoslavije (1944-1946), in: Matica Hrvatska (ed.): Represija i zlocini komunistickog rezima u Hrvatskoj, Zagreb 2012, S. 149-158.
  • Michael Portmann: Represija i otpor na selu: Komunistička poljoprivredna politika u Vojvodini (1944-1954), Politikon 3 (2012), S. 34-50.
  • Michael Portmann: Politische Geschichte Südosteuropas von 1918 bis 1945, in: Konrad Clewing und Oliver Jens Schmitt (eds.): Geschichte Südosteuropas. Vom frühen Mittelalter bis zur Gegenwart, Regensburg: Friedrich Pustet 2011, S. 554-596.
  • Michael Portmann: Quo vadis? Die Nationalitätenpolitik Jugoslawiens im Spannungsfeld von Einheit und Brüderlichkeit (1952-1964), in: Rudolf Gräf; Gerald Volkmer (ed.): Zwischen Tauwetter und Neostalinismus. Deutsche und andere Minderheiten in Ostmittel- und Südosteuropa 1953-1964, München: IKGS Verlag 2011, S. 223-242.
  • Michael Portmann: Die Nation als eine Form kollektiver Identität? Kritik und Konsequenzen für eine zeitgemäße Historiographie, in: Wolfgang Mueller Marija Wakounig (ed.): Nation, Nationalitäten und Nationalismus im östlichen Europa. Festschrift für Arnold Suppan zum 65. Geburtstag, Wien: LIT 2010, S. 33-46.
  • Michael Portmann: Die orthodoxe Abweichung: Ansiedlungspolitik in der Vojvodina zwischen 1944 und 1947, Bohemia 50 (2010), S. 95-110.
  • Michael Portmann: Die Bevölkerungs- und Nationalitätenpolitik des kommunistischen Jugoslawien im Spannungsfeld von Revolution und Tradition (1944-1948), unter besonderer Berücksichtigung der deutsch- und ungarischsprachigen Gruppen in der Autonomen Provinz Vojvodina, Geschichte und Region / Storia e regione 18 (2010), S. 177-214.
  • Michael Portmann: Austria and Yugoslavia: Paths of a Difficult Neighborhood, 1955-1991, in: Arnold Suppan und Wolfgang Mueller (eds.): Peaceful Coexistence or Iron Curtain? Austria, Neutrality, and Eastern Europe in the Cold War and Détente, 1955-1989, Wien: LIT 2009, S. 435-464.
  • Michael Portmann: Die Nationalitätenpolitik im kommunistischen Jugoslawien zwischen Anspruch und Wirklichkeit (1944-1953). Die multinationale Vojvodina auf dem Prüfstand, in: Mariana Hausleitner (ed.): Minderheiten im Spätstalinismus, München 2008, S. 223-242.
  • Michael Portmann: WIderstand auf dem Land: Die kommunistische Landwirtschaftspolitik in der Vojvodina 1944-1952, Südost-Forschungen 65/66 (2008), S. 370-393.
  • Michael Portmann: Im Schatten von Hitler und Tito: Donauschwäbische Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus in der jugoslawischen Vojvodina (1935-1945), I oni byli proti, Ústí nad labem 2007, S. 289-306.
  • Michael Portmann: Zwischen Tradition und Revolution: Die kommunistische Bevölkerungspolitik in der Vojvodina 1944-1947., in: Emil Brix, Arnold Suppan und Elisabeth Vyslonzil (eds.): Südosteuropa. Tradition als Macht, München/Wien 2007, S. 112-118.
  • Michael Portmann: Revolution aus dem Krieg: Zur Rolle von Gewalt und Repression im jugoslawischen Revolutionsprozess 1944-1946., in: Wolfgang Mueller und Michael Portmann (eds.): Osteuropa vom Weltkrieg zur Wende, Wien 2007, S. 55-70.
  • Michael Portmann: Politik der Vernichtung? Die jugoslawisch-kommunistische Deutschenpolitik und das Schicksal der deutschsprachigen Bevölkerung in der Vojvodina nach dem Zweiten Weltkrieg (1944-1948), Danubiana Carpatica (vormals: Südostdeutsches Archiv), München 2007 1 (48) (2007), S. 321-360.
  • Michael Portmann: Die jugoslawisch-kommunistische Militärverwaltung für den Banat, die Bačka und die Baranja (1944-1945). Unter besonderer Berücksichtigung der deutsch- und ungarischsprachigen Minderheit, Bericht über den 24. Österreichischen Historikertag in Innsbruck (=Veröffentlichungen des Verbandes österreichischer Historiker und Geschichtsvereine 33),Bericht über den 24. Österreichischen Historikertag in Innsbruck (=Veröffentlichungen des Verbandes österreichischer Historiker und Geschichtsvereine 33, Innsbruck 2006, S. 319-333.
  • Michael Portmann, Arnold Suppan: Serbien und Montenegro im Zweiten Weltkrieg (1941-1945), Österreichische Osthefte, Ländersonderband Serbien, Wien 2005, S. 265-296.
  • Michael Portmann: Retaliation and Persecution on the Yugoslav Territory by Partisan forces during and after WW II (1943-1946)1-2/2004 (2004), S. S. 45-74.
  • Jugoslawien im Zweiten Weltkrieg (2003).
  • 1

Sonstige

Sonstige

  • Michael Portmann: Kommunistische Abrechnung mit Kriegsverbrechern, Kollaborateuren, „Volkfeinden“ und „Verrätern“ in Jugoslawien während des Zweiten Weltkriegs und danach (1943-1950), Universität Wien 2002.
  • 1