(c) Jan Dreer

Dr.

Konrad Petrovszky, M.A.

konrad.petrovszky(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-7361

Konrad Petrovszky ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Balkanforschung.

Kurzbiografie


Studium der Geschichte, Philosophie, Slawistik und Politische Wissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Freien Universität Berlin; Promotion im Fach Geschichte Südosteuropas an der Humboldt Universität zu Berlin gefördert von der Gerda-Henkel-Stiftung, dem Nachwuchsförderungsfonds des Lands Berlin sowie dem Schroubek-Fonds Östliches Europa; Fellowships am New Europe College in Bukarest und am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien; Mitarbeit an wissenschaftlichen Recherche- und Dokumentationsprojekten (u.a. „Constitutions of the World from the late 18th Century to the Middle of the 19th Century“ des Saur-Verlags/de Gruyter, „Zwangsarbeit 1939-1945. Erinnerung und Geschichte" der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung, Zukunft“); langjährige Tätigkeit als freier Lektor und Übersetzer.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 15. Jh. bis 19. Jh.
Raum: Südosteuropa und Donauraum; Osmanisches Reich
Themen: Kultur und Religion (Orthodoxie auf dem Balkan, Märtyrer- und Heiligenverehrung), Schrift und Medien (Formen und Praktiken historischen Schreibens, Buchkultur), Recht und Verwaltung im Übergang zur Moderne (Korruption, Rechtstraditionen, territoriale Organisation)

Wichtigste Publikationen


  • Marginal Notes in South Slavic Written Culture. Between Practising Memory and Accounting for the Self, in: Cahiers du monde russe 58/3 (2017), 483-502.
  • Die Makellose und ihre unheimlichen Avatare – der Paraskeva-Kult in Südosteuropa als kulturelle Bricolage, in: Kerstin Susanne Jobst, Dietlind Huechtker (Hg.), Heilig. Transkulturelle Verehrungskulte vom Mittelalter bis in die Gegenwart, Göttingen: Wallstein 2017, 115–142.
  • Geschichte schreiben im osmanischen Südosteuropa. Eine Kulturgeschichte orthodoxer Historiographie des 16. und 17. Jahrhunderts, Harrassowitz: Wiesbaden 2014.
  • Das osmanische Europa. Methoden und Perspektiven der Frühneuzeitforschung zu Südosteuropa, Leipzig: Eudora-Verlag, Oktober 2013. Hgg. zusammen mit Andreas Helmedach, Markus Koller und Stefan Rohdewald.
  • Romanian Revolution Televised. Contributions to The Cultural History of Media, Cluj-Napoca: IDEA 2011. Hgg. zusammen mit Ovidiu Ţichindeleanu.

Weitere Publikationen

Monographie

Monographie

Herausgeberschaften und Sammelbände

Herausgeberschaften und Sammelbände

Artikel

Artikel

  • Konrad Petrovszky: ‘Those Violating the Good, Old Customs of our Land’: Forms and Functions of Graecophobia in the Danubian Principalities, 16th–18th Centuries, in: Hakan T. Karateke, H. Erdem Çıpa und Helga Anetshofer (eds.): Disliking Others: Loathing, Hostility, and Distrust in Premodern Ottoman Lands, Brighton, MA: Academic Studies Press 2018, S. 187-214.
  • Konrad Petrovszky: Marginal Notes in South Slavic Written Culture. Between Practising Memory and Accounting for the Self, Cahiers du monde russe 58 (2017), S. 483-502.
  • Konrad Petrovszky: Pajsije of Janjevo, in: John Chesworth David Thomas (ed.): Christian-Muslim Relations. A Bibliographical History. Volume 10 Ottoman and Safavid Empires (1600-1700), Leiden, Boston: Brill 2017, S. 235-244.
  • Konrad Petrovszky: „Wir, die armen Rhomäer“: zur Frage der Selbstverortung der christlichen Geschichtsschreiber im Osmanischen Reich, Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 5-6 (2017), S. 250-264.
  • Konrad Petrovszky: Die Makellose und ihre unheimlichen Avatare – der Paraskeva-Kult in Südosteuropa als kulturelle Bricolage, in: Dietlind Huechtker Kerstin Susanne Jobst (ed.): Heilig. Transkulturelle Verehrungskulte vom Mittelalter bis in die Gegenwart, Göttingen: Wallstein 2017, S. 115–142.
  • 1

Sonstige

Sonstige