privat

Dr.

Nana Miyata

nanamiyata55(at)gmail.com

Nana Miyata ist Gastwissenschaftlerin am INZ.

Kurzbiografie


BA in Liberal Arts an der International Christian University in Tokyo 2003, MA im Fach Japanologie (HF), Sinologie und Vgl. Religionswissenschaft (NF) an der Universität Bonn 2007. Promotion an derselben Univ. im Fach Japanologie 2012. Miyata war an der Konzeption und Durchführung der Ausstellung „150 Jahre deutsch-japanische Beziehungen“ beteiligt, die vom Auswärtigen Amt zum Jubiläum der diplomatischen Beziehungen im Jahr 2011 initiiert wurde. Forschungsstipendiatin von der Fritz Thyssen Stiftung von 2011 bis 2012. Weiteres Studium (MSc) im Bereich der Sozialwissenschaften an der Universität Edinburgh 2015. Von 2012 bis 2013 und momentan Gastwissenschaftlerin im INZ der ÖAW in Wien.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: 16.-20. Jh.
Raum: Japan, Europa (insbesondere Österreich u. Deutschland)
Themen: Diplomatische u. Kulturelle Beziehung zwischen Europa und Japan (mit Schwerpunkt auf Österreich und Deutschland), Geistesgeschichte, Japan bezogene Quellenforschung in deutscher Sprache 

Wichtigste Publikationen


  • Michael Moser (1853-1912). Sieben Jahre in japanischen Diensten 1869-1876. Tagebücher, Briefe und Essays. Herausgegeben zusammen mit P. Pantzer. München: Iudicium Verlag, 2018 (Die Japanische Übersetzung von Miyata wird im April 2018 bei Bensei-Shuppan in Tokyo erscheinen, ca. S. 430 Seiten)
  • Kindai-nihon no nikki no gakusai-kenkyū: Nichi-ō hikaku no shiza kara [Interdisziplinäre Forschung über Tagebücher im Modernen Japan aus der vergleichenden Perspektive zwischen Japan und Europa] In Tanaka, Y. (hg.) Nikki bunka kara kindai-Nihon wo tou [Modernes Japan in der Tagebuchkultur]. Tokyo: Kasama-shoin, 2018, S. 457-486.
  • For whom are the Humanities?: From a comparative perspective of the history of research on autobiographical writings in Europe and Japan. In Bunmei. Special Edition: Dialogue between Civilizations. Kanagawa: Tōkai University, Institute of Civilization Research, 2017, S. 164-180.
  • Nichi-doku kōryū 150-nen no kiseki [150 Jahre Japanisch-Deutsche Beziehungen], herausgegeben zusammen mit H. Hakoishi u. P. Pantzer. Tokyo: Yūshōdō (unterstützt von der Deutschen Botschaft in Tokyo), 2013, 345 Seiten.
  • Die Übernahme der chinesischen Kultur in Japans Altertum: Kultureller Wandel im innen- und außenpolitischen Kontext. Dissertation, University of Bonn. Berlin, Münster, Wien, Zürich, and London: LIT-Verlag (Tübinger Ostasiatische Forschungen / Tübingen East Asia Research, BUNKA-WENHUA. Vol. 22), 2012, 352 Seiten.

Weitere Publikationen

Monographie

Monographie

  • Franz Adlgasser: Die Mitglieder der österreichischen Zentralparlamente 1848-1918. Konstituierender Reichstag 1848-1849. Reichsrat 1861-1918. Ein biographisches Lexikon. 2 Teile, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2014.
  • 1

Herausgeberschaften und Sammelbände

Herausgeberschaften und Sammelbände

  • Andreas Oplatka und Franz Adlgasser (eds.): Domokos Kosáry, Ungarn und die internationale Politik 1848-1849, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2017.
  • Franz Adlgasser et al. (eds.): Hohes Haus! 150 Jahre moderner Parlamentarismus in Österreich, Böhmen, der Tschechoslowakei und der Republik Tschechien im mitteleuropäischen Kontext, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2015.
  • 1

Artikel

Artikel

  • Franz Adlgasser: Die Zivilgesellschaft im Parlament. Verbands- und Vereinsvertreter im Wiener Reichsrat, in: Jana Osterkamp (ed.): Kooperatives Imperium. Politische Zusammenarbeit in der späten Habsburgermonarchie, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018, S. 75-93.
  • Franz Adlgasser: Der österreichische Reichsrat als mitteleuropäisches Kaleidoskop, in: Ágoston Zénó Bernád, Christine Gruber und Maximilian Kaiser (eds.): Europa baut auf Biographien. Aspekte, Bausteine, Normen und Standards für eine europäische Biographik, Wien: new academic press 2017, S. 309-336.
  • Franz Adlgasser: Von der Honoratioren- zur Volksvertretung? Politischer Elitenwandel am Beispiel des altösterreichischen Parlaments, in: Franz Adlgasser et al. (eds.): Hohes Haus! 150 Jahre moderner Parlamentarismus in Österreich, Böhmen, der Tschechoslowakei und der Republik Tschechien im mitteleuropäischen Kontext, Wien: Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften 2015, S. 61-72.
  • Franz Adlgasser: Lawyers in the Austrian Parliament, 1848-1918. A Prosopographic Case Study, in: Judit Pál und Vlad Popovici (eds.): Elites and Politics in Central and Eastern Europe (1848-1918), Frankfurt am Main u.a.: Peter Lang 2014, S. 39-52.
  • Franz Adlgasser: Anfang oder Ende? Außerparlamentarische Karrieren von Mitgliedern des Abgeordnetenhauses des Österreichischen Reichsrats, in: Adéla Gjuričová et al. (eds.): Lebenswelten von Abgeordneten in Europa 1860-1990, Düsseldorf: Droste 2014, S. 61-82.
  • Franz Adlgasser: Die Tiroler Abgeordneten im Wiener Reichsrat - Reichspolitik und Landesinteressen, Anzeiger der philosophisch-historischen Klasse 147 (2012) (2013), S. 71-85.
  • Franz Adlgasser: Der höhere Adel im altösterreichischen Parlament. Ein Überblick, in: Tatjana Tönsmeyer und Ljuboš Velek (eds.): Adel und Politik in der Habsburgermonarchie und den Nachbarländern zwischen Absolutismus und Demokratie, München: Martin Meidenbauer 2011, S. 215-223.
  • Franz Adlgasser: Neue Gesichter oder alte Bekannte? Das Abgeordnetenhaus im Spiegel der Wahlrechtsreformen, in: Thomas Simon (ed.): Hundert Jahre allgemeines und gleiches Wahlrecht in Österreich. Modernes Wahlrecht unter den Bedingungen eines Vielvölkerstaates, Frankfurt/Berlin/u.a.: Peter Lang 2010, S. 53-87.
  • Franz Adlgasser: Kontinuität oder Wandel? Wahlrechtsreformen und das österreichische Parlament, 1861–1918, Parliaments, Estates and Representation / Parlements, Etats et Representation 25 (2005) (2005), S. 1-18.
  • 1

Sonstige

Sonstige

  • Franz Adlgasser: Urban, Karl, Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 67. Lieferung (2016), S. 128.
  • Franz Adlgasser: Ungnad von Weißenwolff, Konrad, Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 67. Lieferung (2016), S. 108-109.
  • Franz Adlgasser: Tollinger, Johann, Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 66. Lieferung (2015), S. 377-378.
  • Franz Adlgasser: Treuinfels, P. Leo Maria (Alexander Hyronimus Maria), Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 66. Lieferung (2015), S. 456-457.
  • Franz Adlgasser: Tinti Karl Wilhelm Frh. von, Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 65. Lieferung (2014), S. 352.
  • Franz Adlgasser, Wolf-Dieter Bihl: Szeptycki (Šeptyc'kyj) von und zu Szeptyce Andrej (Andreas), Österreichisches Biographisches Lexikon 1815-1950. 64. Lieferung (2013), S. 149-150.
  • Franz Adlgasser: In Memoriam Fritz Fellner, 1922-2012, Austrian Studies Newsmagazine 24 (2012), S. 19, http://www.cas.umn.edu/assets/pdf/asn%202012%20fall%20final2.pdf.
  • Franz Adlgasser: Viktor Franz Freiherr von Andrian-Werburg, "Österreich wird meine Stimme erkennen lernen wie die Stimme Gottes in der Wüste." Tagebücher 1839-1858Wien-Köln-Weimar: Böhlau, 2011.
  • Franz Adlgasser: Strache, Eduard, Österreichisches Biographisches Lexikon, Band 13, 61. Lieferung (2009), S. 336-337, http://www.biographien.ac.at/oebl.
  • Franz Adlgasser: Scharschmid, Frhr. v. Adlertreu, Maximilian, Neue Deutsche Biographie 22 (2005), S. 584.
  • 1