(c) privat

Dr.

Matthias Battis

matthias.battis(at)oeaw.ac.at

+43-1-51581-7314

Matthias Battis ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Geschichte der Habsburgermonarchie und Mitarbeiter des ERC-Projekts „Nicht-territoriale Autonomie als eine Form des europäischen Minderheitenschutzes“.

Kurzbiografie


Studium der Kulturwissenschaften (BA) an der Europa Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und der Universität Warschau. Masterstudium (MPhil) der Russland und Osteuropa Studien an der Universität Oxford; dort auch Promotion in Geschichte (2016) als Stipendiat der Henkel Stiftung und des UK Arts & Humanities Reserach Council. Er war Postdoktorand am Center for Historical Research der National Research University – Higher School of Economics in Sankt Petersburg in 2016/17. Anschließend Postdoktorand der Andrew W. Mellon Stiftung an der School for Slavonic and East European Studies und am Institute for Advanced Studies des University College London (UCL).

Forschungsschwerpunkte


Zeit: Ende 19. Bis Mitte 20. Jahrhundert
Raum: Osteuropa und Sowjetunion, insbesondere Zentralasien
Themen: russische und sowjetische Herrschaft in Zentralasien, Nationalismusforschung, Minderheiten, russischer und sowjetischer Orientalismus, Biographie

Wichtigste Publikationen


  • Aleksandr A. Semenov (1873-1958): Colonial Power, Orientalism and Soviet Nation-building,
    DPhil dissertation (2016)

  • “The Aryan Myth and Tajikistan: From a Myth of Empire to one of National Identity” Ab Imperio, 2016(4), pp.155-183.

  • „Soviet Orientalism and Nationalism in Central Asia: Aleksandr Semenov's Vision of Tajik National Identity“, Iranian Studies, September 2015, Vol.48(5), p.729-745.

Weitere Publikationen

Monographien

Monographien

Herausgeberschaften und Sammelbände

Herausgeberschaften und Sammelbände

Artikel

Artikel

Sonstige

Sonstige