Dr.

Anatol
Schmied-Kowarzik

anatol.schmied-kowarzik(at)oeaw.ac.at
+43 1 51581-7323

Anatol Schmied-Kowarzik ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Kulturelles Erbe. Gemeinsam mit Franz Adlgasser leitet er das Editionsprojekt „Die Protokolle des cisleithanischen Ministerrates 1867−1918“. Diese sind die 3. Serie von „Die Ministerratsprotokolle Österreichs und der österreichisch-ungarischen Monarchie 1848-1918“.

Kurzbiografie


Geboren 1968 in Hüttental-Weidenau (heute Stadtteil von Siegen), Studium der Geschichte und Philosophie an den Universitäten Heidelberg und Wien, Promotion 2001. Seit 2000 ist Schmied-Kowarzik Mitarbeiter am Projekt „Die Ministerratsprotokolle Österreichs und der österreichisch-ungarischen Monarchie 1848-1918“, das zunächst am Österreichischen Ost- und Südosteuropainstitut und ab 2008 an der ÖAW angesiedelt ist.

Forschungsschwerpunkte


Geschichte der Habsburgermonarchie 1848-1918, besonders das Ministerium Schwarzenberg (1848-1852), österreichisch-ungarischer Ausgleich von 1867, die Verhandlungen zwischen Cisleithanien und Ungarn zum Wirtschaftsausgleich von 1878 und von 1899, Erster Weltkrieg 1914-1918.

Wichtigste Publikationen


  • Mitarbeit an vier Bänden der Editionsreihe „Die Protokolle des österreichischen Ministerrates 1848-1867“.
  • bearbeitet gemeinsam mit Helmut Rumpler: Helmut Rumpler (Hg.), Die Habsburger-monarchie 1848–1918, Band XI: Die Habsburgermonarchie und der Erste Weltkrieg 2: Weltkriegsstatistik 1914–1918.
  • Die wirtschaftliche Erschöpfung; in: Helmut Rumpler, Harald Heppner, Erwin A. Schmidl (Hgg.), Die Habsburgermonarchie und der Erste Weltkrieg 1/1: Der Kampf um die Neuordnung Mitteleuropas (= Die Habsburgermonarchie 1848 – 1918 XI/1, Wien 2016) 485-542.
  • Die Protokolle des gemeinsamen Ministerrates der österreichisch-ungarischen Monarchie. VI: 1908−1914 (Budapest 2011).
  • Unteilbar und untrennbar? Die Verhandlungen zwischen Cisleithanien und Ungarn zum gescheiterten Ausgleich von 1897 (= Wiener Schriften zur Geschichte der Neuzeit 8, Innsbruck – Wien – Bozen 2010).