(c) Maren Jeleff Photography

Dr.

Christine Gruber

christine.gruber(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-2607

Christine Gruber ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Kulturelles Erbe sowie Chefredakteurin des Österreichischen Biographischen Lexikons.

Kurzbiografie


Geboren 1956 in Wien. Studium der Geschichte und Alten Geschichte an der Universität Wien, 1983 Dr. phil. Seit 1983 Mitarbeiterin beim „Österreichischen Biographischen Lexikon 1815-1950“ (seit 1988 als Fachredakteurin). 2005-2008 Projektleiterin des „e-OeBL“, 2009-2012 stellvertretende Direktorin des Instituts „Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation“, 2013-2017 Forschungsbereichskoordinatorin für den Bereich Österreichisches Biographisches Lexikon, seit 2015 Chefredakteurin des Österreichischen Biographischen Lexikons und stellvertretende Leiterin des Projekts “Mapping historical networks: Building the new Austrian Prosopographical | Biographical Information System (APIS)”. Mitinitiatorin des europäischen „Biographie-Portals“, 2008-2013 Vorsitzende der betreffenden Arbeitsgruppe

Forschungsschwerpunkte


Zeit: Mitte 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Raum: Habsburgermonarchie und Nachfolgestaaten
Themen: Biographische Lexikographie und Personengeschichte, Bildende Kunst, Zeitungswesen, Digital humanities

Wichtigste Publikationen


  • (herausgegeben gemeinsam mit Ágoston Zénó Bernád und Maximilian Kaiser), Europa baut auf Biographien. Aspekte, Bausteine, Normen und Standards für eine europäische Biographik, Wien 2018
  • (gemeinsam mit Evelin Wandl-Vogt) Mapping historical networks: Building the new Austrian Prosopographical | Biographical Information System (APIS). Ein Überblick. In: Europa baut auf Biographien, ed. Ágoston Zénó Bernád, Christine Gruber, Maximilian Kaiser, Wien 2018, 271-282
  • (gemeinsam mit Ernst Czerny) Österreichische Orientmaler. In: Orient und Okzident. Begegnungen und Wahrnehmungen aus fünf Jahrhunderten, ed. Barbara Haider-Wilson und Maximilian Graf., Wien 2016, 519-554
  • (gemeinsam mit Roland Feigl) Das „Biographie-Portal“ – work in progress. In: Germanistik in der Schweiz. Zeitschrift der Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Germanistik, H. 8, 2011, 211-220
  • (gemeinsam mit Roland Feigl) Von der Karteikarte zum biographischen Informationsmanagementsystem. Neue Wege am Institut Österreichisches Biographisches Lexikon und biographische Dokumentation. In: Biografische Lexika im Internet.
  • Internationale Tagung der „Sächsischen Biografie“ in Dresden (30. und 31. Mai 2008), ed. Martina Schattkowsky – Franz Metasch (= Bausteine aus dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde, Bd. 14), Dresden 2009, 25-45