(c) Regina M. Unterguggenberger

Dr.

Hubert Bergmann

hubert.bergmann(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-2606

Hubert Bergmann ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Forschungsbereich Kulturelles Erbe, Österreichisches Biographisches Lexikon, und dort verantwortlich für die Fachgebiete Politik, Diplomatie, Justiz und Religion.

Kurzbiografie


Geboren 1972 in Lienz (Osttirol); Slawistik- und Romanistikstudium in Innsbruck, Moskau und Forlì; 2003 Dr. phil. in Klagenfurt; 2000-2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Österreichische Dialekt- und Namenlexika der ÖAW (Projekt Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich), seit 2013 Redakteur am Österreichischen Biographischen Lexikon; Lehraufträge an den Universitäten Innsbruck, Graz und Wien; Mitglied in mehreren namenkundlichen Fachverbänden und Expertengremien (u. a. Arbeitsgemeinschaft für kartographische Ortsnamenkunde, Ständiger Ausschusses für geographische Namen, United Nations Group of Experts on the Standardization of Geographical Names) sowie im Editing Board von „Jezikoslovni zapiski“ (Ljubljana) und im Reviewers Committee von „Voprosy onomastiki“ (Moskau bzw. Ekaterinburg).

Forschungsschwerpunkte


Zeit: Mitte des 18. Jh. bis Gegenwart
Raum: Habsburgermonarchie und Nachfolgestaaten
Themen: Biographische Lexikographie und Personengeschichte, Namenkunde, Sprach- und Kulturkontakt

Wichtigste Publikationen


  • „Kümmeltürken aus der Affentürkei“ – ein Völker- bzw. Ländername als Spiegel von Kulturkontakten und Stereotypen. In: Haider-Wilson, B. / Graf M. (Hg.): Orient & Okzident. Begegnungen und Wahrnehmungen aus fünf Jahrhunderten. Wien 2017 (= Forschungen zu Orient und Okzident 4): 79-101
  • Striedter-Temps’ Deutsche Lehnwörter im Slovenischen revisited. Einige biografisch-wissenschaftshistorische Anmerkungen aus der Distanz von 50 Jahren. In: Lehnwortportal Deutsch des Instituts für deutsche Sprache (Mannheim). 2015. Online-Publikation: http://lwp.ids-mannheim.de/doc/st/stbio
  • Beobachtungen zu Megisers Dictionarium quatuor linguarum von 1592 bzw. 1744 aus Sicht der bairischen Dialektlexikografie. In: Bergmann, H. u. a. (Hg.): Fokus Dialekt. Analysieren – Dokumentieren – Kommunizieren. Festschrift für Ingeborg Geyer zum 60. Geburtstag (= Germanistische Linguistik 199-201 [2010]): 79-93
  • Randstücke– slowenisches dialektales Material im Belegarchiv zum Wörterbuch der bairischen Mundarten in Österreich (WBÖ). In: Smole, V. (Hg.): Slovenska narečja med sistemom in rabo. Ljubljana 2009 (= Obdobja 26): 83 –100. Online: http://centerslo.si/wp-content/uploads/2015/10/26-Bergmann.pdf
  • Slawisches im Namengut der Osttiroler Gemeinden Ainet und Schlaiten. Anmerkungen zur Slavia submersa im vorderen Iseltal. Wien 2005 (= Beihefte zur Österreichischen Namenforschung 5)