(c) Maren Jeleff Photography

Dr.

Daniela
Angetter-Pfeiffer

daniela.angetter(at)oeaw.ac.at
+43-1-51581-2609

Daniela Angetter ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Forschungsbereich Kulturelles Erbe, Österreichisches Biographisches Lexikon und verantwortlich für die Fachgebiete Medizin, Militär, Naturwissenschaften, Pädagogik und Sport.

Kurzbiografie


Studium der Geschichte und Deutsche Philologie in Wien; 1995 Dr. phil. Nach dem Unterrichtspraktikum für Lehramtskandidaten arbeitete sie 1996-2001 am Institut für Geschichte der Medizin der Universität Wien, schwerpunktmäßig zur Anatomie in der NS-Zeit. 2001 wechselte sie an das Institut Österreichisches Biographisches Lexikon. Seit 2012 ist sie Vorsitzende der Arbeitsgruppe für Geschichte der Erdwissenschaften in Österreich. Ebenso ist sie federführende Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Geschichte der Medizin der Kommission für Geschichte und Philosophie der Wissenschaften der ÖAW zum Thema Strukturen und Netzwerke der Wiener Medizin 1848-1955.

Forschungsschwerpunkte


Zeit: Mitte 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart
Raum: Habsburgermonarchie, Republik Österreich, Ukraine
Themen: Militärsanitätswesen, Medizin im Nationalsozialismus, Wiener Medizin ab 1848, Geschichte der Erdwissenschaften, Medizin-, Militär- und (Natur-)Wissenschaftsgeschichte, Elitenforschung, Biografik, Lexikografie

Wichtigste Publikationen


  • Angetter Daniela, Steininger Fritz F., Seidl Johannes, Zur Entwicklung der Paläontologie in Wien bis 1945 (= Abhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 72), Wien: Gerin Druck GmbH 2018, 159 S.
  • Angetter Daniela, Weg des sozialen Aufstiegs – Eliten im 19. und 20. Jahrhundert, in: Europa baut auf Biographien. Aspekte, Bausteine, Normen und Standards für eine europäische Biographik, ed. Ágoston Zénó Bernád, Christine Gruber, Maximilian Kaiser, Wien: new academic press 2017, S. 337-354
  • Grazer Erdwissenschaftler/innen (1812-2016). Ein bio-bibliographisches Handbuch (= Scripta geo-historica 6 Grazer Schriften zur Geschichte der Erdwissenschaften), Graz 2017, 174 Seiten. Gemeinsam mit Bernhard Hubmann und Johannes Seidl.
  •  „… sofort alles zu veranlassen, damit der Jude als Arzt verschwindet“. Jüdische Ärztinnen und Ärzte in Wien 1938-1945, in: Österreichische Ärzte und Ärztinnen im Nationalsozialismus (= DÖW-Jahrbuch 2017), ed. Herwig Czech – Paul Weindling, Wien 2017, S. 47-66. Gemeinsam mit Christine Kanzler.
  • Der Krieg in Fels und Eis. Das Entstehen der hochalpinen Front, in: „Die kahlen, kalten Berge…“ Der Erste Weltkrieg im Alpenraum, die Deutsche Gebirgstruppe und das Württembergische Gebirgsbataillon, bearb. Alexander Jordan, Begleitband zur Sonderausstellung 21. Oktober 2017 bis 15. April 2018 im Wehrgeschichtlichen Museum Rastatt (= Katalog 13 aus der Reihe Studiensammlungen und Sonderausstellungen im Wehrgeschichtlichen Museum Rastatt, Bruchsal (Stork Druckerei GmbH), 2017,  S. 62-83
  • Gunther Burstyn (1879-1945) – sein „Panzer“, eine bahnbrechende Erfindung zur falschen Zeit am falschen Ort (= Schriftenreihe des ÖBL 11). Wien: Verlag der ÖAW, 2008. Gemeinsam mit Ewald Angetter.
  • Gott schütze Österreich: Wilhelm Zehner (1883-1938), Portrait eines österreichischen Soldaten, Österreichisches Biographisches Lexikon (= Schriftenreihe des ÖBL 10). Wien: Verlag der ÖAW, 2006 (2. Aufl. 2007)

Publikationen