Die Protokolle des Ministerrates der Republik Österreich


Erster Jahrestag des alliierten Sieges, 8.5.1946 (Bildarchiv Austria, Bildnummer 1083095)

Die Protokolle der meist wöchentlichen Sitzungen des Ministerrates der österreichischen Bundesregierung bilden nach Umfang und Inhalt eine zentrale Quelle zur Geschichte der Republik. Inhaltlich vermitteln sie die Gesamtheit der politischen Diskussionen und Entscheidungen im Ministerrat. Ihre Herausgabe in einer wissenschaftlichen Edition leistet einen wesentlichen Beitrag zur Konservierung und Erschließung des historischen Erbes, zur Transparenz des politischen Entscheidungsprozesses, zur wissenschaftlichen Erforschung der Politik-, Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte der Republik und zur politischen Bildung. Die Editionstechnik orientiert sich an den Regeln einer systematischen, textkritischen und kommentierenden Bearbeitung: Eine Einleitung bietet in jedem Band einen Überblick über den Dokumentenbestand, die editorischen Prinzipien und die wichtigsten behandelten Themen; Kommentare erläutern Sachverhalte, Personen und Materien, fassen Beilagen zusammen und verweisen auf weiterführendes Archivmaterial, Parlamentsdebatten, Gesetze und zeitgenössische Presseartikel; Personen-, Orts- und Sachregister erschließen jeden Band.
Eine Übersicht über die bis 2013 erschienenen Editionsbände finden Sie hier.

Seit 2013 wird das Projekt am Institut für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Kooperation mit dem Österreichischen Staatsarchiv, der Österreichischen Gesellschaft für historische Quellenstudien und der Universität Wien sowie mit Unterstützung der Wissenschafts- und Forschungsförderung der Stadt Wien und des Landes Niederösterreich sowie des Wissenschaftsfonds FWF durchgeführt.

In Bearbeitung befinden sich zwei Serien der Ministerratsprotokolle:

Der Österreichische Staatsrat: Protokolle des Vollzugsausschusses, des Staatsrates und des Geschäftsführenden Staatsratsdirektoriums der Republik (Deutsch-) Österreich (1918–1919) und Protokolle des Kabinettsrates der Republik (Deutsch-) Österreich, Kabinett K. Renner I–III (1918–1920)

Das Jubiläum „100 Jahre Republik Österreich“ 2018 bietet den Anlass, die Edition der Protokolle der Regierungssitzungen aus der Zeit der Republikgründung in Angriff zu nehmen. Die Protokolle dokumentieren den Entscheidungsprozess zentraler Gremien der provisorischen Regierung und Legislative in der Gründungsphase der Republik. Der Staatsrat existierte vom Ende der Monarchie im November 1918 bis zur Wahl einer (Deutsch-) Österreichischen Konstituierenden Nationalversammlung im Februar 1919. Die Mitglieder der Staatsregierung bildeten den Kabinettsrat; im November 1920 ging dieses höchste Beratungsgremium in den Ministerrat über.

Erschienen ist Band 1 der Staatsratsprotokolle. In Bearbeitung befindet sich Band 1 der Kabinettsratsprotokolle des Kabinetts Karl Renner.

Protokolle des Ministerrates der Zweiten Republik der Republik Österreich: Kabinett L. Figl I (1945–1949)

Die Edition der Protokolle des Ministerrates der Regierung Leopold Figl I (1945–1949) in 18 Bänden dokumentiert den Wiederaufbau der Republik Österreich in den ersten vier Nachkriegsjahren. Im Zentrum des politischen Wirkens der österreichischen Bundesregierung stehen die Sicherung der Versorgung der Bevölkerung, die Verhandlungen mit den Besatzungs- und Kontrollmächten (Großbritannien, Frankreich, USA, UdSSR), der wirtschaftliche Wiederaufbau, die beginnende westliche Integration und das Ringen um den österreichischen Staatsvertrag.

Erschienen sind die Bände 1–11. In Bearbeitung befinden sich die Bände 12–18.

Projektteam


Prof. Dr. Gertrude Enderle-Burcel (Projektleiterin)

Univ. Prof. Dr. Wolfgang Mueller (Projektleiter)

Dr. Rudolf Jerabek (Ko-Herausgeber)

Dr. Elisabeth Gmoser