Triest im Ersten Weltkrieg


Im Rahmen des Projektes „Triest im Ersten Weltkrieg“ soll das Schicksal des größten cisleithanischen Hafens im globalen Konflikt 1914–1918 untersucht werden. Hauptziel ist es, einen Einblick in den Umgang der Behörden mit dem Nationalitätenkonflikt in Triest zu geben: Anfang des 20. Jahrhunderts war die Stadt eine blühende Hafenmetropole, die von Spannungen zwischen der heimischen italienischen Bevölkerung und den aus wirtschaftlichen Gründen zuwandernden, bereits national bewussten Slowenen geprägt war. Während des Ersten Weltkrieges kam es zu einer Unterdrückung aller nationalen Strömungen durch die Behörden, was mit Repressalien (etwa Internierungen) gegen echte und vermeintliche Nationalistinnen und Nationalisten verbunden war.