Historiographies of Early Modern Southeast Europe (HEMSEE)


Im Rahmen des von der Thyssen-Stiftung geförderten Handbuch-Projekts wird die thematische und methodische Vielfalt des Schreibens über Geschichte in einem multilingualen und multikonfessionellen Raum exemplarisch rekonstruiert. Als Quellenhandbuch für ein breites, am östlichen euro-mediterranen Raum interessiertes Fachpublikum konzipiert, bietet der von führenden Fachleuten verfasste Band eine Einführung in die sprachliche, gestalterische und thematische Diversität von Geschichtsschreibung vor ihrer Verwissenschaftlichung im 19. Jahrhundert. Anhand von edierten und kommentierten Quellenauszüge sollen so die Verschränkungen von Religionskulturen, Herrschaftsräumen und Wissenstraditionen sichtbar gemacht und die Möglichkeiten des Arbeitens mit und an Historiographie veranschaulicht werden. In der Erprobung neuer Zugriffsweisen auf einen zugleich vielseitigen wie herausfordernden Textbestand beabsichtigt das Projekt, auf dem Gebiet der kulturell vergleichenden Historiographiegeschichte neue Impulse zu setzen.

 

 


Partner

DFG-Schwerpunktprogramms (1981) Transottomanica: Osteuropäisch-osmanisch-persische Mobilitätsdynamiken
Bibliographische Datenbank zur Geschichtsschreibung im Osmanischen Europa (15. bis 18 Jahrhundert) (Ruhr-Universität Bochum)
N. Iorga-Institut für Geschichte an der Rumänischen Akademie (Bucharest)


 

Veranstaltungen

1st HEMSEE Workshop:
History on the Margins. Marginalia in Early Modern South-Eastern Europe, 15th-18th Centuries (Vienna, 3 October 2019)


 

Kontakt

Dr. Konrad Petrovszky (Projektleiter)
Dr. Ovidiu-Victor Olar