Mobilität und Visualisierung


Migrationsforschung


Traveling Drini, Albania (1992) © Robert Pichler

Die transdisziplinär ausgerichtete Migrationsforschung zielt darauf ab, Wanderungsbewegungen in, aus und nach Südosteuropa in ihrer historischen Bedingtheit, ihrer Komplexität und Verwobenheit zu identifizieren und kritisch zu analysieren. Dabei können sowohl zeitgenössische gesellschaftliche Problemstellungen als Ausgangspunkt dienen, als auch historisch unbearbeitete Phänomene. Die Forcierung historisch-anthropologischer Ansätze in der Migrationsforschung vermag nicht nur zu einem erweiterten Verständnis der historischen Entwicklungen in der Region beizutragen, sie schafft auch neue Möglichkeiten, die Südosteuropaforschung in transregionale Zusammenhänge einzubringen und nationalstaatliche Fixierungen zu überwinden. Wien bietet sich in diesem Zusammenhang nicht nur als idealer Forschungsstandort an, sondern auch als Forschungsfeld, zumal historische und aktuelle Migrationsströme aus der Region nach oder über Wien verliefen und sich zahlreiche Menschen aus der Balkanregion in Wien niedergelassen haben.

Bildforschung


Im Fokus einer historisch-anthropologischen Bildwissenschaft stehen historische und zeitgenössische Bilder aus und über die Region und damit zusammenhängend die Auseinandersetzung mit den Bedingungen der Bildproduktion, ihrer Verwendung (als Kommunikationsmedium) und ihrer Rezeption und Perzeption. Der Forschungsgegenstand „Bild“ beinhaltet sowohl analoge als auch virtuelle Bilder, er befasst sich aber auch mit Bildern als Vorstellungen (z. B. Stereotype und Vorurteile). Eine transdisziplinär ausgerichtete Bildforschung schließt auch die Auswirkungen mit ein, welche die Herstellung und Verwendung von Bildern unterschiedlicher Machart auf den Menschen, sein Verhalten und seine Kultur haben. Besondere Aufmerksamkeit richtet sich auf Bildmaterialen aus privaten Beständen, die Einblicke in alltägliche Lebenswelten geben.

Angesiedelt an der Schnittfläche von Kunst und Wissenschaft läuft gegenwärtig das Ausstellungs- und Publikationsprojekt ‚Flashback. Albania in the 1990s’ (with Edit Pula)


Projekte und Vorhaben


Buchcover (in Vorbereitung)

Remigrations and Transformations in post-socialist European Regions
(funded by ERSTE STIFTUNG).

Returning migrants have been involved in post-socialist transformation processes all over the European East. Engaged in politics, economy, science and education, arts and civil society, re-migrants often exerted crucial influence on state and nation-building processes and on social and cultural transformations. However, remigration is not only a story of successes, but equally one of failed integration, marginalization, non-participation and lost potentials – and it is a story mostly untold. Despite singular research on various aspects of remigration in this particular historical context, a comprehensive account and comparative discussion of its implications for post-socialist transformation are still lacking. The project aims to establish a discursive platform and to contribute to a deeper understanding of remigration, its socio-cultural impact and of traces left on the fabrics of daily life in post-socialist European regions.

The project outcomes are meant to address not only a scholarly audience, but also stakeholders in politics, public administration, and international agencies dealing with migration, mobility, development, and European integration processes of former socialist European regions.


Bild aus der Serie Kioske (2015) © Robert Pichler

Kioske – temporäre Architektur an der albanischen Küste

Kioske ist ein Foto- und Publikationsprojekt über Strandbuden, Hütten, improvisierte Unterkünfte und ähnliche Bauten, die in den letzten Jahren zu touristischen Zwecken entlang der albanischen Küste errichtet wurden. Die Buden, albanisch kioske genannt, repräsentieren eine vielschichtige Improvisationskultur, die auf den chaotischen Übergang vom Kommunismus stalinistischer Prägung zu ungezügelter Marktwirtschaft verweist. Kioske thematisiert diesen kreativen, auf vielfältiger Improvisation basierenden Prozess des sozio-ökonomischen und kulturellen Wandels anhand eines detaillierten Blickes auf die Architektur dieser Bauten und die Lebensweise der sie gestaltenden und umgebenden Menschen.

Kioske ist als Ausstellungs- und Publikationsprojekt konzipiert. Eine Auswahl der Bilder für die photo graz biennale 2016 nominiert und erstmals präsentiert. Im Dezember 2017 wurden diese Bilder im Kulturzentrum Zagreb im Rahmen der Ausstellung photo graz selection gezeigt.

Cargocollective - Kioske


Branded Bus in Bairam Curri, Albania, 2017 (c) Robert Pichler

‚Flashback. Albania in the 1990s – An Exhibition on the Move‘ (with Edit Pula)

No other country of the former Communist Eastern Europe has gone through such a turbulent transition period like Albania. People were torn out of a strictly regulated and deprived system and left to themselves, almost from one day to the next. Enormous migration processes set in, many escaped to Italy and Greece but the majority moved within the country. Albanians, unfamiliar with market institutions, started to invest their money in dubious companies that turned into pyramid schemes promising high returns for deposits. When the schemes crashed in 1997, the country descended into anarchy and almost plunged into a civil war. Once again, a wave of migration set in. At the turn of the Millennium, there was hardly anyone in Albania who still lived at the place where he/she had their home in the late 1980s.

Although the major political events, the social developments and the economic processes are well documented, there is a lack of awareness about what was happening with the people and what these dynamics have made out of them. Flashback wants to bring the 1990s back into the memory of the Albanians. It is a visual project with photographs and video shootings that have been produced in various parts of Albania in the 1990s. The photographs and the shootings are deliberately used to revive times, to evoke images, associations, smells and feelings that have been buried in the frenzy of rapid change.

The exhibition has been touring Albania since the summer of 2017. Exhibition venues are Bajram Curri (Summer-Autumn 2017), Shkodra (February-March 2018), Vlora (April-May 2018), Gjirokastra (June-July 2018) and Tirana (October 2018). In addition to presentations in galleries, intercity buses are branded with photographs from the 1990s.