Die Idee der national-personalen Autonomie von der Habsburgermonarchie bis in die Zwischenkriegszeit

Vortrag von Börries Kuzmany

National-personale Autonomie ist ein wenig bekanntes Konzept, um mit nationalen Konflikten innerhalb eines Staates umzugehen. Ich untersuche die Geschichte dieser Idee und ihre Anpassungsfähigkeit an unterschiedliche politische Gegebenheiten von ihren Anfängen in der Habsburgermonarchie bis zur Zwischenkriegszeit. Bei national-personalen Autonomieformen sind weder das Individuum noch ein bestimmtes Gebiet Träger der Selbstverwaltung, sondern die als korporative Einheit verstandene Nation an sich. Alle Mitglieder der Nation genießen unabhängig von ihrem Wohnort nationale Rechte. Das größte Problem ist jedoch festzustellen, wer welcher Nation angehört und somit Ansprüche geltend machen kann.

Poster

 

Kontakt: Boerries.Kuzmany(at)oeaw.ac.at