14. Juni 2019 – 14. Juni 2019

Von Athen nach Konstantinopel III

Betrachtungen zur Philosophie der Spätantike

 

Das Vortrags- und Diskussionsforum „Von Athen nach Konstantinopel“ versteht sich als Plattform für den interdisziplinären und institutionsübergreifenden Austausch zwischen wissenschaftlichen Forschungen und Diskursen in den Bereichen Klassische Philologie mit Schwerpunkt Gräzistik sowie Alte Geschichte und Byzantinistik.

Das vom FWF geförderte und am Institut für Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein der Universität Wien angesiedelte Hertha-Firnberg-Projekt „Poetik, Character design und Erzähltechnik in den Dionysiaka des Nonnos von Panopolis“ bietet mit seinem Blick auf die spätantike griechische Literatur den Ausgangspunkt dafür, literarische, historische und kulturelle Entwicklungen im byzantinischen Mittelalter aufzunehmen, weiterzuverfolgen und neue Forschungsansätze zu entwickeln.

Michael Krewet (Berlin)
Das Wissen vom Text in margine: Randnotizen zur byzantinischen handschriftlichen Überlieferung von Aristoteles’ De interpretatione.

Elvira Wakelnig (Wien)
Ibn Bahrīzs Definitionen der Logik: Ein Beispiel spätantiker Prolegomena-Literatur auf Arabisch.

David Hernández de la Fuente (Madrid)
Neoplatonic Aesthetics and Poetry: The Case of Paul the Silentiary.

Marta Otlewska-Jung (Berlin)
Harmony as the Principle of Action and Governance in the Dionysiaca of Nonnus of
Panopolis.

Christophe Erismann (Wien)
The Nature and Significance of Middle Byzantine Logical Compendia.

 

Organisatoren: Herbert Bannert, Christian Gastgeber, Nicole Kröll, Stefan Büttner

 

Interessieren Sie sich für die Veranstaltung?

Dann ersuchen wir Sie aus organisatorischen Gründen um Ihre Anmeldung: