Celine Wawruschka

FWF-Projekt Changes in Eurasian Steppes and their Peripheries
Journal Management des Open-Access-Journals Medieval Worlds

Curriculum Vitae


1999

Magister in Ur- und Frühgeschichte an der Universität Wien (in Fächerkombination mit Kultur- und Sozialanthropologie, Geschichte, Philosophie und Polnisch)

2004       

Promotion in den Fächern Ur- und Frühgeschichte und Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien 

2005       

Lehrbeauftragte an der Boğaziçi Universität, Department of History (Istanbul, Türkei)

2005 – 2007

Lehrbeauftragte an der Koç Universität, Department of History (Istanbul, Türkei)

2010 –2011

Lehrbeauftragte an der Koç Universität, Department of Archaeology and History of Art (Istanbul, Türkei)

2011 –2012

Co-Administratorin eines EU-Projektes am Department für Molekulare Evolution und Entwicklung der Universität Wien

2014

Karenzvertretung für Bernhard Zeller am Institut für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

2015

Mitarbeit am ERC Advanced Grant Projekt SCIRE

seit 2015

Journal Managment der Open-Access-Zeitschrift Medieval Worlds

seit 2015

Lehrbeauftragte an der Universität Wien, Institut für Geschichte

Preise, Forschungsstipendien und Auslandsaufenthalte


1997

Stipendium der Jagiellonen Universität in Krakòw, Polen     

2000

Wissenschaftsstipendium der Stadt Wien, Abteilung für Stadtgeschichte

2001 – 2002

Stipendium des Österreichischen Erziehungs- und Kulturministeriums für die Weiterarbeit an der Dissertation

2002 

Aufenthalt in Nitra an der Slowakischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen des Austauschprogrammes der Slowakischen Akademie der Wissenschaften und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien

2008 – 2010

Bezug eines APART- [Austrian Program of Advanced Research and Technology] Stipendiums der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien für das Projekt “Urgeschichtliche Siedlungsmuster in der Kilikischen Ebene: Geopolitische und sozio-ökonomische Analyse einer Kulturlandschaft“

2014

Forschungsstipendium der Stadt Wien, Magistratsabteilung 7 − Kultur zu “Vier Wochen in den Schützengräben: Die Aufzeichnungen Fritz Kreislers aus dem Ersten Weltkrieg