Die Inschriften der Stadt Wiener Neustadt


Die Inschriften des Bundeslandes Niederösterreich, Teil 2:


Renate Kohn
(Wien 1998)

Der Band enthält 363 Katalognummern aus dem Zeitraum zwischen der Mitte des 13. Jahrhunderts und 1683, wobei in 227 Katalognummern die noch im Original erhaltenen Inschriften präsentiert sind. Der Inschriftenbestand Wiener Neustadts spiegelt die Entwicklung der Stadt genau wider: Aus der Zeit vor 1400 sind nur 15 Inschriftentexte bekannt, zwischen 1400 und 1436 10, zwischen dem Regierungsantritt des späteren Kaisers Friedrich III. als österreichischer Landesfürst, 1437, und seinem Tod, 1493, sind es jedoch 129 – insgesamt 57 mit Friedrichs Devise AEIOU geschmückte Denkmäler zeugen von der Vorliebe des Kaisers für diese seine Residenzstadt. Das 16. Jahrhundert mit nur 71 Inschriften war eine Zeit des Niedergangs, während in den Jahren zwischen 1600 und 1683 wiederum 138 Inschriften bekannt sind. Da es möglich war, die Informationen aus den inschriftlichen Quellen mit dem nahezu lückenlos erhaltenen archivalischen Bestand der Stadt zu verknüpfen, konnte in diesem Inschriftenband über die Inschriftenedition hinaus ein wichtiger Beitrag zur Stadtgeschichtsforschung geleistet werden.