26.10.2017

Performanz von Heiligkeit am Beispiel Markgraf Leopolds III. von Österreich

Interdisziplinäres DOC-Team Projekt ab November 2017

Heiligkeit als Performanz am Beispiel Markgraf Leopolds III.

Eine Vielzahl an einflussreichen Personen und Gemeinschaften war – aus den unterschiedlichsten Gründen – an der Heiligsprechung des Babenbergers interessiert. Diese Personengruppen sind zwar im Groben (Stift, Herrscher, Stände) bekannt, allerdings sind die einzelnen Rollen, Interaktionen und Ambitionen noch nicht näher untersucht. Nach der Heiligsprechung wurden alle medialen Möglichkeiten der jeweiligen Zeit ausgeschöpft, um nicht nur den Heiligen, sondern seine ganze Familie angemessen darzustellen. Die NachwuchsforscherInnen wollen klären, wie sich die verwendeten Medien untereinander beeinflusst haben und in welche Richtung diese Einflüsse verliefen. Der zeitliche Rahmen ihrer Untersuchungen erstreckt sich vom Beginn des spätmittelalterlichen Heiligsprechungsprozesses 1465 bis zur Entstehung des Kaisertums Österreich 1804.

Das Stipendium wurde den DissertantInnen Edith Kapeller (Germanistik, Universität Wien), Michael Grall (Kunstgeschichte, Karl Franzens-Universität Graz), Sabine Miesgang (Mediengeschichte, Karl Franzens-Universität Graz) und Julia Schön (Geschichte, Universität Salzburg) zuerkannt.

Edith Kapeller und Sabine Miesgang werden im Rahmen dieses dreijährigen Projektes am IMAFO, Abt. Schrift- und Buchwesen sowie Editionsunternehmen und Quellenforschung, angestellt sein.