© IKT/Stefan Csáky

Dr. phil.

Andrea Sommer-Mathis

Tel.   (+43 1) 515 81 – 3313

andrea.sommer(at)oeaw.ac.at

Biographie


Studium der Theaterwissenschaft und Romanistik (Italienisch) an der Universität Wien
1982 Promotion mit einer Dissertation zum Thema „Tu felix Austria nubeaus theaterwissenschaftlicher Sicht. Theatrale Festveranstaltungen anläßlich der Hochzeiten Maria Theresias und ihrer Kinder (überarbeitet publiziert 1994 unter dem Titel „Tu felix Austria nube“. Hochzeitsfeste der Habsburger im 18. Jahrhundert, Wien, Musikwiss. Verlag)
Seit 1984 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, zunächst an der Kommission für Theatergeschichte (Österreichs), ab 1999 an der Kommission bzw. ab 2009 am Institut für Kulturwissenschaften und Theatergeschichte
2000 bis 2007 Leiterin der Verwaltung (Vizedirektorin) des Historischen Instituts am Österreichischen Kulturforum in Rom

Forschungsschwerpunkte


Theater, Fest und Zeremoniell an den Habsburgerhöfen der Frühen Neuzeit im europäischen Konnex (kulturelle und diplomatische Beziehungen nach Spanien und Italien); italienische Opernlibretti des 17. und 18. Jahrhunderts (motiv- und rezeptionsgeschichtliche Aspekte); Das Wiener Kärntnertortheater in der Zeit von 1728–1748: Vom städtisch-bürgerlichen Schauspielhaus zum höfischen Opernbetrieb (Drittmittelprojekt)
Mehrfach Kuratoren-Tätigkeit bei Ausstellungen im In- und Ausland, zuletzt Spettacolo barocco! Triumph des Theaters im Theatermuseum in Wien

Ausgewählte Publikationen


Spettacolo barocco! Triumph des Theaters. Hg. von Andrea Sommer-Mathis, Daniela Franke und Rudi Risatti, Petersberg: Michael Imhof Verlag 2016.

Inszenierung und Gedächtnis. Soziokulturelle und ästhetische Praxis. Hg. von Hermann Blume, Elisabeth Großegger, Andrea Sommer-Mathis und Michael Rössner, Bielefeld: transcript 2014.

Italian Opera in Central Europe, 1614–1780, Bd. 2: Italianità: Image and Practice. Hg. von Corinna Herr, Herbert Seifert, Andrea Sommer-Mathis und Reinhard Strohm (= Musical Life in Europe 1600–1900), Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag 2008.

Pietro Metastasio (1698–1782) – uomo universale. Festgabe der ÖAW zum 300. Geburtstag von Pietro Metastasio. Hg. von Andrea Sommer-Mathis und Elisabeth Th. Hilscher, Wien: Verlag der ÖAW 2000.

Weitere Publikationen  seit 1999 | vor 1999