Demokratische Partizipation in Zeiten von Covid-19

Im Rahmen des Calls "Digitaler Humanismus" führt das IKT ein Projekt über die politischen Positionen von Nicht-Wahlberechtigten in Wien unter dem Titel "If no vote, at least voice" durch. In der ersten Phase waren dazu Treffen sogenannter "Mini-Publics" geplant, also von Gruppen von 15-20 Personen, die nach sozioökonomischen Merkmalen repräsentativ für die Grundgesamtheit der Nicht-Wahlberechtigten in Wien sind, und über für die Wienwahl 2020 relevante Themen diskutieren. Aufgrund der derzeitigen Situation mussten diese Treffen durch Fragebögen und Video/Telefonkonferenzen ersetzt werden. Dazu wird nun eine Begleitforschung durchgeführt, die Ausschlüsse, aber auch mögliche integrative Effekte dieser Methode analysiert. Derzeit gehen wir davon aus, dass im Herbst 2020 auch persönliche Treffen möglich sein werden, die dann einen Vergleich der beiden Methoden ermöglichen.

Als erstes Ergebnis dieses Projekts ist ein Artikel von Tamara Ehs und Monika Mokre in einem Special Issue des Journals "Innovation. The European Journal of Social Science Research" zum Thema „Democratic Deliberation and Under-Represented Groups in Europe” geplant.


Publikationen: Monika Mokre