„Eindrucksvolles Familienleben“? Geschlechterbilder in Migrationen von Rom_nija

Mag. Stefan Benedik

Das Projekt zielt auf eine Untersuchung von vergeschlechtlichten Bildern und Narrativen ab, die in der Repräsentation von Romani Migrant_innen seit den Transformationen in Zentral- und Osteuropa 1989 weite Verbreitung gefunden haben. Damit reagiert das Vorhaben erstens auf die bislang ausstehende wissenschaftlich-systematische Untersuchung von einschlägigen Geschlechterrepräsentationen und trägt zweitens zur aktuell in den internationalen Romani Studies verstärkten Nachfrage nach einer Orientierung an den Cultural Studies bei.

Ausgehend vom europaweit in Bezug auf die öffentlich-medialen Diskussionen einzigartigen Fall der Migrationen von Rom_nija nach Graz werden ähnlich gelagerte Diskursformationen in Zentraleuropa mit einem Schwerpunkt auf die Gegenwart untersucht, wobei immer nach Verschränkungen von Geschlecht und „Rasse“ gefragt wird.

Stefan Benedik, geb. 1983, Studium der Geschichte und Kulturanthropologie. 2014–2017 Träger des Jungforscherstipendiums der Steiermärkischen Sparkasse, davor DOC-team-Stipendiat der ÖAW. Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für Geschichte der Universität Graz (GeschlechterGeschichte, Zeitgeschichte), Forschungsaufenthalte in Prag (2006/7) und Toronto (2013); Lehraufträge in Graz und Budapest. 2010 Koordinator des Doktoratsprogramms Interdisziplinäre Geschlechterstudien an der Uni Graz.