Dr. phil.

Tamara Ehs


tamara.ehs(at)oeaw.ac.at

 

Biographie

Studium der Politik-, Kommunikations- und Rechtswissenschaften an der Universität Wien (Dr.phil.) mit Studienaufenthalten an der Sciences Po Lille, University of Oxford, London School of Economics und European Academy of Legal Theory Brüssel. Zuletzt Projektleiterin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien, davor Dozentin an der Hebräischen Universität Jerusalem, Comenius Universität Bratislava, Freie Universität Berlin sowie an den Universitäten Salzburg, Graz und Wien; Gastforscherin an der Harvard Law School und an der New York Public Library; Forschungsaufträge u.a. am Institut für Rechts- und Sozialgeschichte der Universität Salzburg, am Zentrum für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte der Universität Wien. Seit 2015 Beraterin für Demokratieinnovationen (v.a. für Städte und Gemeinden in Österreich sowie in Zentraleuropa) und politische Bildnerin (Demokratie Repaircafé, Workshops für Erstwähler*innen, Wählen ab 16).
Mitglied der COST-Action Constitution-making and Deliberative Democracy, des wissenschaftlichen Beirats für die Rechtsgespräche des Europäischen Forum Alpbach sowie der ÖFG-Arbeitsgruppe Die Zukunft der österreichischen Demokratie.
Trägerin des Wissenschaftspreises der Lupac-Stiftung des österreichischen Parlaments, des Ludo Hartmann-Preises des Verbands österreichischer Volkshochschulen sowie des EuBC Research Award für innovative Forschung zur Europäischen Union.

Forschungsschwerpunkt

Demokratiereform, Demokratieinnovation, Partizipation / Verfassungspolitologie, Politik und Verfassungsgerichtsbarkeit / österreichische Staats- und Demokratiegeschichte / rechtspolitische und historische Grundlagen der europäischen Integration.

AUSGEWÄHLTE PUBLIKATIONEN

Krisendemokratie. Sieben Lektionen aus der Coronakrise, Wien: Mandelbaum 2020.
Demokratie aus Perspektive der Bürger/innen, in: Reinhard Heinisch (Hg.) Kritisches Handbuch des österreichischen politischen Systems, Wien: Böhlau 2020 (im Erscheinen)
Participation in Juristocracy: strategic litigation before the ECJ, in: Markus Pausch (Hg.) Ideas for the Future of Europe, Baden-Baden: Nomos 2020 (im Erscheinen)
Demokratie als soziale Klassenfrage? in: Günther Sandner / Boris Ginner (Hg.) Warum Demokratie Bildung braucht, Wien: Mandelbaum 2019, S. 50-59
Aleatorische Demokratie. Plötzlich Politiker, in Katapult 15(4)/2019, S. 50-56
Die demokratische Gleichheit des Loses: Aus der Nische des Rechtswesens zurück in die Polis, in Momentum Quarterly. Zeitschrift für Sozialen Fortschritt 8(1)/2019, S. 14-26
Demokratie der Ungleichen, in: Stimme. Zeitschrift der Initiative Minderheiten, 3/2018, pp. 8-10
Wien wählt (nicht), in: Perspektiven. Policy brief 6/2018 des Jahoda-Bauer-Instituts

Projekt AM IKT

If no vote, at least voice. Digitalisierung als Chance für Nicht-Wähler_innen