939 Ergebnisse:
CRPA - Zeit(en) des Umbruchs  
17. Internationale Tagung zum Provinzialrömischen Kunstschaffen
+++ Neuer Termin +++
16. - 21. Mai 2022
 
„Apokalypsen, Utopien, Avantgarden“  
ViennAvant. Interdisziplinäres Werkstattgespräch im Literaturmuseum Wien  
Italienische Oper in deutscher Übersetzung (ca. 1600–ca. 1750)  
Vortrag von Livio Marcaletti (IKT/ÖAW) im Rahmen eines jour fixe Kulturwissenschaften  
13. Tagung des Österreichischen Corpus Vasorum Antiquorum Arbeitskreises  
Archäologisches Universitätsmuseum
ATRIUM – Zentrum für Alte Kulturen
Universität Innsbruck
Langer Weg 11
6020 Innsbruck
 
Grotesk! Ungeheuerliche Künste und ihre Wiederkehr  
IKT Jahreskonferenz 2020 im Theatermuseum Wien  
Aristocratic housing in the late antique Thessaloniki and its environs  
Anastasia Pliota, Aristotle University of Thessaloniki (Griechenland)
 
Publikationen Livio Marcaletti  
I. Monographie Gesangsmanieren e didattica vocale tedesca (1750-1850). Ensemble Stile Galante Publishing, Amsterdam (voraussichtlich 2020). II. Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden 17) „Пенелопа“ Пьетро Париати или возвращение Улисса в Вену (странствия трагикомического сюжета между двором Габсбургов и итальянскими театрами), in: Либреттология. Восьмая нота в гамме, hrsg. von Dimitrin, Oden, Stetsenko, St. Petersburg, Планета музыки, 2020, S. 239-266. 16) “Viennese-Flavored” Orchestration in Antonio Bononcini’s Stage Works for Emperor Joseph I: A Preliminary Inquiry. In: I Bononcini da Modena all’Europa (1666-1747), hrsg. von Marc Vanscheeuwijck, Lucca, Libreria Musicale Italiana, 2020, S. 277-290. 15)  Georg Philipp Telemanns Der neumodische Liebhaber Damon (1724): Umwandlung eines Wiener Schäferspiels in eine Sittensatire. In: De musica disserenda 16/1, hrsg. von Marko Motnik, 2020, S. 37-54. 14) “Viennese-Flavored” Orchestration in Antonio Bononcini’s Stage Works for Emperor Joseph I: A Preliminary Inquiry. In: I Bononcini da Modena all’Europa (1666-1747), hrsg. von Marc Vanscheeuwijck, Lucca, Libreria Musicale Italiana (voraussichtlich 2020). 13) Retorica, ornamentazione e “maniera italiana” seicentesca: didattica tedesca e francese a confronto. In: Paroles d’élèves dans l’Europe moderne, hrsg. von Christine Bénévent, Xavier Bisaro, Cécile Boulaire et Emmanuelle Chapron, Brepols, Turnhout, 2020, S. 157-172. 12) Girolamo Frigimelica Roberti’s Venetian tragicomedies (1704-1708): a compromise between literary aspirations and theatrical needs?, Società Editrice di Musicologica, 2019, S. 91-102. 11) Alexander der Große und Bacchus in Orient: Das Fremde in der venezianischen Oper vor Händel zwischen Tradition, Spiel und Neugier. In: Händel-Jahrbuch 65, 2019, S. 233-244. 10) (gemeinsam mit Florian Bassani, Laura Moeckli und Martin Günther) 19. Jahrhundert. In: Handbuch Aufführungspraxis. Solo-Gesang, hrsg. von Thomas Seedorf, Bärenreiter-Verlag, 2019, S. 245-360. 9) “Visible” Vocality: Ornamentation, Interpretation and Expressivity in 19th-Century German and French Singing Manuals. In: Bild und Bewegung im Musiktheater: Interdisziplinäre Studien im Umfeld der Grand Opéra, Burgdorf, Argus Verlag, 2018, S. 221-240. 8) Die keusche Penelope und der zornige Odysseus: Kursieren einer tragikomischen Opernhandlung zwischen Wien und Norditalien. In: Musicologica Brunensia 2018, Supplementum, S. 83-95. 7) “Soll eine Melodie galant aussehen”, ovvero stile galante e Manieren nella trattatistica vocale tedesca del secondo ‘700. In: La cantata da camera e lo stile galante. Sviluppi e diffusione della “nuova musica” tra il 1720 e il 1760, Amsterdam, Stile Galante Publishing, 2017, S. 169-180. 6) (gemeinsam mit Florian Bassani),“... gelinde und ohne grossen Stoß des Halses gezogen und gemacht”. Gesangsmanieren in deutschsprachigen Quellen des 17. und 18. Jahrhunderts oder: Barockgesang auf dem Prüfstand. In: Concerto – Das Magazin für Alte Musik, 261-3 (S.11-5, 11-5, 10-2), Köln, 2015. 5)  Vorwort zur Musikedition der Symphonie in A-Dur op. 37 von Luigi Boccherini. München: Musikproduktion Hoeflich, 2015. 4) Il cercar della nota: un abbellimento vocale “cacciniano” oltre le soglie del Barocco. In: Rivista Italiana di Musicologia (49), 2014, S. 27-54.   3) Del costume di rifiorire le melodie italiane. In: Schweizer Musikzeitung (Nov. 2013), St. Gallen, S. 30. 2) Pietro Gnocchi: le sonate a tre. In: Pietro Gnocchi e la musica a Brescia nel Settecento, hrsg. von Claudio Toscani, Mailand, Università degli Studi di Milano, 2009, S. 83-94. 1) Le cantate con strumenti di Antonio Bononcini (Vienna 1708): nuove prospettive su organici e prassi esecutiva per la cantata del Settecento. In: La cantata da camera intorno agli anni italiani di Handel, hrsg. von Teresa M. Gialdroni, Rom, Accademia di Santa Cecilia, 2009, S. 169-182. III. Rezensionen 2)  “L’organo ch’io suonai fanciullo”: l’organo di Giuseppe Verdi a Roncole, Guastalla 2015. In: Verdi Perspektiven. 1) Mottetti di concerto a due, tre e quattro voci con violini e senza, Opera prima, Roma 1690, (Corpus musicum franciscanum, 27/1) by Francesco Antonio Urio, Ivano Bettin; La morte di S. Antonio di Padova, (Corpus musicum franciscanum, 28/1) by Bonaventura Aliotti. In: Rivista Italiana di Musicologia (49), 2014, S. 321-3. IV. Tagungsberichte 2) Flüchtig historisch. Symposium zum Thema «Improvisieren – Interpretieren» des Forschungsschwerpunkts Interpretation der Hochschule der Künste Bern (Bern, 12.–13. Oktober 2013). In: Dissonance 125, März 2014, S. 47. 1)  Authenticity versus Improvisation in the Philosophy of Music? (Bern, 19.-20. Mai 2017).  
Ljiljana Radonić  
PD MMag. Dr. phil Ljiljana Radonić T: (+43 1) 515 81-3326 F: +43 1 51581-3311 ljiljana.radonic@oeaw.ac.at homepage.univie.ac.at/ljiljana.radonic Biographie Geb. 1981 in Zagreb (Kroatien), PD MMag. Dr. phil Studium der Politikwissenschaft und Philosophie sowie des Übersetzens und Dolmetschens (Bosnisch/Kroatisch/Serbisch und Englisch) an der Universität Wien. 2006–2009 Doktoratsstipendiatin im Rahmen des Initiativkollegs „Kulturen der Differenz. Transformationsprozesse im zentraleuropäischen Raum“, anschließend Promotion 2009 an der Universität Wien. Seit 2004 Lehrbeauftragte am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien. 2009-2013 Postdoc-Koordinatorin des FWF-finanzierten  Doktoratskollegs „Das österreichische Galizien und sein multikulturelles Erbe“ an der Universität Wien. Im Sommersemester 2015 interdisziplinäre Gastprofessur für kritische Gesellschaftstheorie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen. Im Wintersemester 2016/17 Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK). Im Sommersemester 2017 Gastprofessorin am Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz. Seit 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin am IKT, zunächst im Rahmen ihres Habilitationsprojekts über den Zweiten Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen, 2013-2017 als APART-Stipendiatin, 2018/19 gefördert vom FWF im Rahmen des Elise-Richter-Programms. 2020 Habilitation am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien. 2018 erhielt sie den European Research Council (ERC) Consolidator Grant und leitet von 2019-2024 ein Projekt zum Thema „Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals“. Forschungsschwerpunkte Museale Repräsentationen von Genozid und Krieg im Vergleich, Erinnerungspolitik in Ostmittel- und Südosteuropa nach 1989, Gedächtnistheorie mit Schwerpunkt Zweiter Weltkrieg und kommunistische Ära, Antisemitismustheorie, Kritische Theorie, Psychoanalyse als Gesellschaftstheorie, kritische Genderstudies Zuständigkeiten am IKT ERC-Projekt "Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals" Ausgewählte Publikationen Radonić, Ljiljana/Uhl, Heidemarie (Hg.): Das umkämpfte Museum. Zeitgeschichte ausstellen zwischen Dekonstruktion und Sinnstiftung, Bielefeld: transcript 2020 Special Issue "The Holocaust/Genocide Template in Eastern Europe", Journal of Genocide Research 4/2018, Ljiljana Radonić (ed.) Die friedfertige Antisemitin reloaded. Weibliche Opfermythen und geschlechtsspezifische antisemitische „Schiefheilung“ (= Vorlesungen des Centrums für Jüdische Studien 12), Graz: Clio 2018 Bogusław Dybas/Irmgard Nöbauer/Ljiljana Radonić (Hg.): Auschwitz im Kontext – die ehemaligen Konzentrationslager im gegenwärtigen europäischen Gedächtnis, Wien: Peter Lang 2017 Ljiljana Radonić/Heidemarie Uhl (Hg.): Gedächtnis im 21. Jahrhundert. Zur Neuverhandlung eines kulturwissenschaftlichen Leitbegriffs, Bielefeld: transcript 2016 Krieg um die Erinnerung. Kroatische Vergangenheitspolitik zwischen Revisionismus und europäischen Standards, Wien: Campus 2010 Renate Göllner/Ljiljana Radonić (Hg.): Mit Freud. Psychoanalyse und Gesellschaftskritik, Freiburg: ça ira 2007; Die friedfertige Antisemitin? Kritische Theorie über Geschlechterverhältnis und Antisemitismus, Frankfurt: Peter Lang 2004 Weitere Publikationen Vortragsverzeichnis Projekte Der Zweite Weltkrieg in postsozialistischen Gedenkmuseen – Geschichtspolitik zwischen der "Anrufung Europas" und dem Fokus auf "unser" Leid Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals (ERC Consolidator Grant)  
Eric Sibomana  
Eric Sibomana MA T: (+43 1) 515 81 – 3332 F: +43 1 51581-3311 eric.sibomana(at)oeaw.ac.at Biographie   Geboren 1982 in Südprovinz (Ruanda), MA MA in Genocide Studies and Prevention, BA in Translationswissenschaften (Kinyarwanda-Französisch-Englisch), beides an der Universität Rwanda. 2011-2012 Praktikum am Center for Conflict Management (CCM) an der Universität Ruanda. 2013-2015 Sprachlehrer an der Gisagara Highschool. 2015-2016 Mitarbeiter in einem gemeinsamen Forschungsprojekt der National Commission for the Fight against Genocide (CNLG) und zwei Professoren der Ohio State University, USA. 2016-2019 Mitarbeit in verschiedenen landesweiten Forschungsprojekten zu unterschiedlichen Aspekten des Genozids in Ruanda 1994, hauptsächlich zu „Geschichte des Genozids an den Tutsi“, „Reintegration der ehemals am Genozid Beteiligten“ – ein dreijähriges Forschungsprojekt eines Professors der Ohio State University, USA; „Rettungsbemühungen“ – ein gemeinsames Projekt von zwei Professoren der Ohio State University und der California State University Sacramento. 2019-2020 wissenschaftlicher Mitarbeiter am African Leadership Center (ALC/Nairobi, Kenia). Seit 2020 Doktorand im GMM-Projekt mit einem Fokus auf Erinnerungs- und Musealisierungspolitik in Ruanda. Projekt am IKT Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals (ERC Consolidator Grant)  
André Hertrich  
Dr. phil., André Hertrich MA T: (+43 1) 515 81 – 3304 F: +43 1 51581-3311 andre.hertrich@oeaw.ac.at Biographie Geb. 1972 in Unterseen (Schweiz), Magister Artium / Master of Arts Studium der Neuere und neuesten Geschichte, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Japanologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. 2004-2005 Promotionsstipendium am Deutschen Institut für Japanstudien in Tokyo. Anschließend Aufnahme des Masterstudiums Friedens- und Konfliktforschung an der Philips-Universität Marburg, inkl. halbjähriges Praktikum bei UNICEF und einer UN-affiliierten NGO in New York. Von 2008 bis 2011 Promotionsstipendium am Internationalen Graduiertenkolleg "Formwandel der Bürgergesellschaft. Japan und Deutschland im Vergleich" der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Universität Tokyo. Im WiSe 2010/11 und SoSe 2011 Lehrbeauftragter am Institut für Politikwissenschaften und Japanologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. SoSe 2012 Stipendiat am Forschungsschwerpunkt der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg "Society and Culture in Motion". Berufstätigkeit als IT- und ERP-Beauftragter bei einem Pharma-Großhändler. Ab SoSe 2016 kumulative Promotion an der Universität Hamburg im Fach Japanologie. Abgabe der Dissertation im Juli 2019. 2019-2024 Postdoc im ERC Consolidator Projekt "Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals". Forschungsschwerpunkte Erinnerungspolitik in Japan, Kriegsverbrechen und Kriegsverbrecherprozesse während und nach dem Asiatisch-Pazifischen Krieg, Militärkultur und zivil-militärische Beziehungen in Japan, Museumsanalyse und kriegsthematisierende Museen Ausgewählte Publikationen »A Usable Past? Historical Museums of the Self-Defense Forces and the Construction of Continuities«, in: Sven Saaler / Wolfgang Schwentker (Hg.), The Power of Memory in Modern Japan, Folkstone, S. 171–188; »"Man kann nicht erwarten, dass japanische Soldaten ihr Leben für die Demokratie geben." Die japanische Wiederbewaffnung 1950-1954 und die Frage eines neuen Tugendkatalogs für die Selbstverteidigungsstreitkräfte«, in: Ulrike Ludwig / Markus Pöhlmann / John Zimmermann (Hg.), Ehre und Pflichterfüllung als Codes militärischer Tugenden, Paderborn, nur online »Wann beginnt Zwang? Fälle von Zwangsprostitution durch das japanische Militär vor niederländischen Kriegsverbrechertribunalen«, in: Kerstin von Lingen / Klaus Gestwa (Hg.), Zwangsarbeit als Kriegsressource in Europa und Asien, Paderborn, S. 329–354; »War memory, local history, gender: self-representation in exhibitions of the Ground Self-Defense Force«, in: Philip A. Seaton (Hg.), Local history and war memories in Hokkaido, London, S. 179–197; »Nürnberg und Tokyo erinnern: die Musealisierung der Kriegsverbrecherprozesse an ihrem historischen Schauplatz«, eingereicht zur Begutachtung Projekt am IKT Globalized Memorial Museums. Exhibiting Atrocities in the Era of Claims for Moral Universals (ERC Consolidator Grant)