29. März 2017 – 31. März 2017

300 Jahre Maria Theresia

Mit der künstlerisch-medialen Inszenierung der berühmten Regentin befasst sich eine internationale Konferenz an der ÖAW gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Museum Wien.

Das Jahr 2017 steht ganz im Zeichen des 300. Geburtstags von Maria Theresia: Ausstellungen und Konferenzen werden das Wirken der berühmten Regentin wieder neu in den Blick nehmen. Mit der professionellen Inszenierung ihrer Herrschaft befasst sich eine internationale Konferenz, zu der das ÖAW-Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen gemeinsam mit dem Kunsthistorischen Museum Wien (KHM) einladen.

Unter dem Titel „Kaiserin Maria Theresia (1717–1780). Repräsentation und visuelle Kommunikation“ diskutieren die Expert/innen Zeremoniell und rituelle Politik aus der Perspektive von Kunst und Medien. Thematisiert werden dabei auch die Akteure und Adressaten der Repräsentation sowie das Geschichtsbewusstsein der Dynastie. Die Tagung findet im Rahmen des FWF-Forschungsprojekts „Herrscherrepräsentation und Geschichtskultur unter Maria Theresia (1740–1780)“ statt, bei dem das Münzkabinett des KHM Projektpartner der ÖAW-Forscher/innen ist.

AUSGEBUCHT am 29. und 31. März 2017!

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass wir aus Platzgründen für die Vorträge an der ÖAW (29. und 31. März 2017) keine Anmeldungen mehr entgegennehmen können.

Für die Vorträge im KHM am 30. März 2017 bitten wir um verbindliche Anmeldung unter folgender Adresse: sandra.hertel(at)oeaw.ac.at

Programm