Forschungsnetzwerk Musikikonographie

Plakat für den Gründungskongress der IMS Study Group on Musical Iconography, Ravenna, 7.–10. Juni 2006 (Graphik: Nicoletta Guidobaldi, Ravenna)

Das 2006 unter dem Dach der International Musicological Society gegründete Forschungsnetzwerk versteht sich als zentrale Plattform zum Austausch über aktuelle Forschungen zur Darstellung von Musik in der bildenden Kunst sowie zu den Wechselbeziehungen zwischen Musik und den Künsten. Hierzu werden regelmäßig wissenschaftliche Spezialkonferenzen organisiert; zudem bestehen Planungen für eine International Summer School, die der Rekrutierung und zugleich Fortbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen soll.

Die Aktivitäten der Study Group werden durch Björn R. Tammen (Chair, seit März 2017) sowie Gabriela Currie und Nicoletta Guidobaldi koordiniert. Künftige Projekte werden verstärkt in Kooperation mit der ICTM Study Group on Iconography of the Performing Arts, dem Répertoire International d’Iconographie Musicale (RIdIM) sowie dem Research Center for Music Iconography (New York) stattfinden.

In enger Verbindung mit den Aktivitäten der Study Group – personell wie inhaltlich – steht Imago Musicae: International Yearbook of Musical Iconography. Internationale Kooperationen ermöglichen die Fortführung dieses 1984 gegründeten Jahrbuchs, das sich unter seinem langjährigen Alleinherausgeber Tilman Seebass zu dem wohl angesehensten Publikationsorgan auf dem Spezialgebiet der Musikikonographie entwickelt hat. Beginnend mit Band 23 ist die Schriftleitung in der Person von Björn R. Tammen an der Abteilung Musikwissenschaft des IKM verankert. Dem Editorial Board gehören Antonio Baldassarre, Cristina Bordas, Gabriela Currie, Nicoletta Guidobaldi sowie Philippe Vendrix an. Das Layout erfolgt durch Vincent Besson, Produktion und Vertrieb durch die Libreria Musicale Italiana.

Bisher hat die IMS Study Group on Musical Iconography folgende Konferenzen organisiert:

  • 2018: Between ecstasy and inspiration: wine and music in the visual arts / Entre extase et inspiration: le vin et la musique dans les arts visuels (Bordeaux, La Cité du Vin, in Kooperation mit Institut de Recherche en Musicologie, Paris).
    Link

  • 2017: Envisioning Worldly and Otherworldly Pleasures in Music / Imaginando los placeres de la música: entre lo mundano y lo espiritual (Universidad Complutense de Madrid, Biblioteca Histórica Marqués de Valdecilla).
    Link
  • 2017: Crossing Borders in Musical Iconography: Current Themes, Goals, and Methodologies (Study Session [in Kooperation mit RIdIM] im Rahmen des 20th Quinquennial IMS Con­gress: Musicology: Theory and Practice, East and West, Tokyo University of the Arts).
    Link

  • 2015: Travellers to Faraway Countries and the Musical Imagination on the Move, XVIth–XXth Century (Lecce, Università del Salento, Dipartimento di Beni Culturali).
    Link
  • 2012: Music and Propaganda in the Visual Arts (Warschau, Instytut Sztuki Polskiej Akademii Nauk).
    Link
  • 2011: Le Corti in Europa: Iconografia musicale e potere principesco, 1400–1700 (Torino, Istituto per i Beni Musicali in Piemonte).
    Link
  • 2010: La iconografia musical a la mediterrània i el seu impacte sobre la cultura europea al llarg de la història (Universitat Autònoma de Barcelona, Departament d’Art i de Musicologia).
    Link
  • 2010: Musicians & Monuments: Tracing Composers’ Memorial Iconography Through the Ages (Wien, Österreichische Akademie der Wissenschaften).
    Link
  • 2009: Simboli musicali nei cicli pittorici (Lecce, Università del Salento, Dipartimento di Beni Culturali).
    Link
  • 2008: Metamorphoses of Orpheus: Musical Images from Greek Mythology in Antiquity and their Revivals in European Art (Corfu, Ionian University).
    Link
  • 2006: Musical Iconography in the XXI Century: Mapping European Art for Context and Meaning (Università di Bologna, Campus di Ravenna, Dipartimento di Beni Culturali).