Handschriftendigitalisierung und Picture Post Processing

Erste Erfahrungen im Fotografieren von handschriftlichen Quellen konnten beim ÖNB-Handschriftenkatalogisierungsprojekt gesammelt werden. Auf den Projektwebsites stehen einige Tausend vom Projektteam  angefertigte digitale Abbildungen der Musikfragmente und -handschriften zur Verfügung. Parallel dazu wurde begonnen, bedeutende mittelalterliche Codices in weiteren österreichischen Bibliotheken zu digitalisieren und auf www.cantusplanus.at zur Verfügung stellen. Auch für das Webarchiv www.bruckner-online.at mussten einige Tausend Digitalisate angefertigt werden. 

Um die Qualität der Aufnahmen weiter zu verbessern und die Unversehrtheit der zu digitalisierenden Originale garantieren zu können, wurde in 2016 zusammen mit dem ACDH der ÖAW der Traveller's Conservation Copy Stand, ein Profigerät zur objektschonenden Digitalisierung, und eine professionelle Vollformat-Digitalkamera mit Festbrennweiten-Objekten angekauft.

Die Erschließung des historischen Musikarchivs Spitz stellt mit etwa 40.000 Einzelabbildungen das umfangreichste Digitalisierungsprojekt dar. Die große Zahl an zu verarbeitendem Bildmaterial machte eine Weiterentwicklung der Workflows des Picture Post Processing notwendig. Durch selbst entwickelte, automatisierte Prozesse auf Kommandozeilenebene (ImageMagick) und in verschiedenen Adobe-Anwendungen konnte die Bearbeitungszeit pro Bild von zuvor einigen Minuten auf einige Sekunden reduziert werden.

Zusammen mit dem ACDH konnte in 2017 erfolgreich die bahnbrechende Bildservertechnologie des International Image Interoperability Framework  (IIIF) für Projekte der Arbeitsgruppe bereitgestellt werden. Die Abbildungen in hoher technischer Qualität werden über einen IIIF-Server open access zur Verfügung gestellt. Die Daten sind über eine IIIF-Schnittstelle online abrufbar. Auf www.digital-musicology.at (Edition Spitz) werden die Bilddaten mit dem IIIF-Imageviewer Mirador präsentiert. Die Mirador-App ermöglicht die Anzeige von Abbildungen in höchster Auflösung und erlaubt verschiedene Bildmanipulationen wie Drehen, Ändern der Helligkeits- und Farbeinstellungen, Invertierung usw. Eingeschränkt sind auch Textannotationen möglich.

Digitalisierung von Musikhandschriften mit dem Traveller.
Digitalisierung von sperrigen Objekten mit Hilfe einer Plexiglaswippe.
Digitalisierung von übergroßen Formaten.
Digitalisierung von Großformaten mit Hilfe eines Stativlasers.