Mag. Dr.

Tatjana Marković

Abteilung und Arbeitsgruppe
Abteilung Musikwissenschaft
Musikwissenschaft im Kontext / Lexikographie

 

 

Telefonnummer
(+ 43 1) 51581 – 3701

E-Mail
tatjana.markovic@oeaw.ac.at

Biographie

Studium der Musikwissenschaft an der Kunstuniversität Belgrad (Promotion 2005). Lehrtätigkeit an den Kunstuniversitäten Belgrad und Novi Sad, den Universitäten Ljubljana und Graz, sowie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Senior Research Fellow an der Karl-Franzens-Universität Graz (2008–2009) sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2010–2014) im Rahmen des Lise-Meitner- bzw. Elise-Richter-Programms des FWF. Seit 2007 Chair der IMS Study Group „Music and Cultural Studies“, seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Don Juan Archivs, seit 2013 (Ko-)Herausgeberin von TheMA – Open Access Research Journal for Theatre, Music, Arts und Mitglied des Editorial Board der Journalen Glasbeno-pedagoški zbornik, Universität Ljubljana (seit 2005) und Zbornik radova Akademije umetnosti, Kunstuniversität Novi Sad (seit 2013).  Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats von MGG Online – Südosteuropa (seit 2015), sowie des Editorial Board der Academic Studies Press, Studies in History and Sociology of Music (Slavic Studies), Brighton, Massachusetts (seit 2017). Zu den Forschungsschwerpunkten zählen die Regionalgeschichte Zentral-, Ost- und Südosteuropas unter besonderer Berücksichtigung des imperialen Erbes, der musikalischen (Selbst-)Repräsentation und ihrer soziopolitischen Rahmenbedingungen. 

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Studium der Musikwissenschaft an der Kunstuniversität Belgrad (Promotion in historischer Musikwissenschaft 2005). Weiterbildung in Semiotical Studies an der Universität Helsinki (2000). Musikeditorin von Radio Jugoslawien, Belgrad (1988–1990). Lehrtätigkeit an den Kunstuniversitäten Belgrad (Dozentin 1995, assoz. Professorin 2005–2015) und Novi Sad (2004–2005), der Universität Ljubljana (2008) sowie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (2013–2018). Gastvorträge u. a. an der Texas State University San Marcos (2008), der New York University (2011), der Lithuanian Academy of Music and Theater Vilnius (2013) sowie der European University St. Petersburg (2013). Senior Research Fellow an der Karl-Franzens-Universität Graz (2008–2009) sowie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2010–2014) im Rahmen des Lise-Meitner- bzw. Elise-Richter-Programms des FWF. Seit 2007 Chair der IMS Study Group „Music and Cultural Studies“, seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Don Juan Archivs. Mitglied im Nationalkomitee für Jugoslawien bzw. Serbien des Répertoire International de Littérature Musicale (seit 1988); Editorial Board Member von Glasbeno-pedagoški zbornik Akademije za glasbo v Ljubljani (The Journal of Music Education of the Academy of Music in Ljubljana; seit 1996) und Zbornik radova Akademije umetnosti (Collection of Papers of the Academy of Arts), Novi Sad (seit 2013) sowie der Buchreihen „Studies in History and Sociology of Music“ und „Slavic Studies“ der Academic Studies Press (seit 2017); Fachbeirätin der Enzyklopädie Die Musik in Geschichte und Gegenwart für Südosteuropa (seit 2015); (Ko-)Herausgeberin von TheMA – Open Access Research Journal for Theatre, Music, Arts (seit 2013). Zu den Forschungsschwerpunkten zählen die Regionalgeschichte Zentral-, Ost- und Südosteuropas unter besonderer Berücksichtigung des imperialen Erbes, der musikalischen (Selbst-)Repräsentation und ihrer soziopolitischen Rahmenbedingungen.

 

Forschungsbereiche

  • Kunstwissenschaften
  • Musikgeschichte 
  • Südosteuropäische Geschichte 
  • Kulturwissenschaft
  • Opera Studies

Aktuelle Forschungsprojekte

Abgeschlossene Forschungsprojekte

  • Music as Cultural Practice – Serbian Musicians in Vienna. Forschungsprojekt an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, gefördert vom WUS – World University Service Austria, Belgrade Office (2003)
  • Mapping New Musicology: Concepts, Attitudes, Ideologies. Forschungsprojekt am Conservatoire nationalsupérieur de Musique et de Danse de Paris und dem IRCAM – Institut de Recherche et Coordination Acoustique/Musique, gefördert vom WUS – World University Service Austria, Belgrade Office (2004)
  • The Role of Opera in Constructing National Identity of Southeast European Countries. Postdoc-Projekt im Rahmen des FWF-Lise-Meitner-Programms am Institut für Musikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz (2008–2009)
  • Opera and the Idea of Self-Representation in Southeast Europe. Postdoc-Projekt im Rahmen des FWF-Elise-Richter-Programms zunächst am Institut für Musikwissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz, alsdann am Institut für kunst- und musikhistorische Forschungen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (2010–2014)
  • Voice – The Sonic Dimension of Gender in Art (Opera), Popular and Traditional Music (mit Marko Kölbl, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und Lena Jade Müller, Humboldt-Universität zu Berlin), Forschungsprojekt an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Stabstelle für Gleichstellung, Gender Studies & Diversität, Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie, gefördert von der MDW (2017–2018)
  • Sounds of Greek national self-representation: Discourse of heroism in Petros Petridis’ works, Forschungsprojekt der Gesellschaft der Freunde der Musik Athen (Σύλλογος Φίλων της Μουσικής), gefördert von der Gesellschaft der Freunde der Musik Athen (2019)

Publikationen

Vorträge

 

Ausgewählte Mitgliedschaften

  • International Musicological Society 
  • International Society of Music Signification, Helsinki
  • Kroatische Gesellschaft für Musikwissenschaft (Hrvatsko muzikološko društvo)
  • Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft
  • Verein der serbischen Komponisten und Musikwissenschaftler (Udruženje kompozitora i muzičkih pisaca Srbije)

Preise und Auszeichnungen

  • Förderpreis der Friends of Music Society Athens für das Projekt Sounds of Greek national self-representation: discourse of heroism in Petros Petridis’ works (2019)