Mag. Dr.

Elisabeth Theresia Hilscher

Abteilung und Arbeitsgruppe
Abteilung Musikwissenschaft
Habsburgische Repräsentation

 

 

Telefonnummer
(+ 43 1) 51581 – 3703

E-Mail
elisabeth.hilscher(at)oeaw.ac.at

Biographie

Studium der Musikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien bei Theophil Antonicek und Karl Vocelka. Seit 1987 Mitarbeiterin der ÖAW, seit 2013 IKM, Abteilung Musikwissenschaft, von April bis Dezember 2017 stellvertretende Direktorin des IKM. Seit 1990 Sekretär und Mitglied der Leitenden Kommission der Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich und seit 1998 Mitglied des Präsidiums der Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft.

Detaillierte Biographie

Detaillierte Biographie

Geboren am 15. Juli 1967 in Wien, 1985–1989 Studium der Musikwissenschaft und Geschichte (Studienzweig) an der Universität Wien (Abschluss: Juni 1989 mit Auszeichnung mit einer Diplomarbeit über Joseph I. [1678-1711] und Karl VI. [1685-1740] als Widmungsträger musikalischer Werke. Zum historischen und geistesgeschichtlichen Umfeld der Widmungskompositionen). 1989–1993 Doktoratsstudium der Musikwissenschaft (Nebenfach Geschichte) bei Theophil Antonicek und Karl Vocelka (Abschluss: September 1993 mit Auszeichnung mit einer Dissertation zu: „... von jeder Kunstepoche ein Bild zu schaffen ...“. Die Biographie der Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich. Ein Beitrag zu Begriff und Geschichte des musikalischen Denkmales).

Seit Studienbeginn an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften tätig: bis 1987 Mitarbeit an den Dokumentationsarbeiten des Anton Bruckner Instituts Linz (ABIL), seit 1988 aufgrund verschiedenen Forschungsprojekte (FWF, ÖNB, Stiftungen) an der Kommission für Musikforschung angestellt (bis 1995 v.a. diverse Vorarbeiten zu den Projekten DÖM und oeml/oesterreichisches musiklexikon, aber auch für die Gluck-Gesamtausgabe); seit 1995 als Vertragsbedienstete des Bundes der ÖAW/Kommission für Musikforschung bzw. seit 2013 Abteilung Musikwissenschaft des IKM dienstzugeteilt und nach Absolvierung der Dienstprüfung an der Verwaltungsakademie des Bundes) als Beamtin übernommen. Von April bis Dezember 2017 stellvertretende Direktorin des IKM. Von März 2014 bis März 2017 stellvertretende Mitarbeiter/innenvertreterin des IKM (gemeinsam mit Anna Mader-Kratky).

Seit 1990 Sekretär der Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich und Mitherausgeberin der Studien zur Musikwissenschaft bzw. bis 2003 auch der Wiener Veröffentlichungen zur Musikwissenschaft. Seit 1998 Präsidiumsmitglied (Schatzmeister) der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft und seit 2014 Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Anton Bruckner Institutes Linz (ABIL)

Ausbildung in Sologesang, aktives Mitglied der „Wiener Singakademie“ (seit 1996), des Vokalensembles der Dommusik St. Stephan (seit 1998) und diverse Tätigkeit bei anderen Chören und Ensembles.

Schwerpunkte der musikwissenschaftlichen Forschungen:
Geschichte der Musik an den Höfe des Hauses Habsburg in Österreich; Zeremoniell/Repräsentation/Liturgie und Musik; Wiener Musikgeschichte; Anton Bruckner und Aspekte zur oberösterreichischen Musikgeschichte; Entwicklung des Faches Musikwissenschaft/Musikforschung in Österreich

Forschungsbereiche

  • Kunstwissenschaften
  • Musikwissenschaft
  • Musikgeschichte
  • Österreichische Geschichte
  • Kulturgeschichte
  • Geschichte der Geisteswissenschaften

Aktuelle Forschungsprojekte

     

    Publikationen

    Vorträge

     

    Ausgewählte Mitgliedschaften

    • Gesellschaft zur Herausgabe von Denkmälern der Tonkunst in Österreich (Mitglied der Leitenden Kommission)
    • Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft (Mitglied des Präsidiums)
    • Anton Bruckner Institut Linz (Mitglied des wissenschaftlichen Beirates)
    • Internationale Gesellschaft für Musikwissenschaft
    • Verein für Geschichte der Stadt Wien
    • Österreichische Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts