Kurzbiografie

Geb. 1968, Studium der Indologie und Soziologie in Wien, 1998 Promotion, 2006 Habilitation.

Marion Rastelli beschäftigt sich mit der Religionsgeschichte von Hindu-Traditionen. Ihr Spezialgebiet ist die viṣṇuitische Tradition des Pāñcarātra in all ihren Aspekten, wie historische Entwicklung, Sozialstruktur, religiöse Rituale, Yoga-Praxis sowie kosmologische und theologische Lehren. Ein Schwerpunkt sind auch die Beziehungen des Pāñcarātra zur philosophischen Schule des Viśiṣṭādvaitavedānta, mit einem Fokus auf den Werken von Veṅkaṭanātha (13./14. Jh.) (siehe Veṅkaṭanātha und die Tradition des Pāñcarātra).

Seit 1995 arbeitet Rastelli beim internationalen Projekt Tāntrikābhidhānakośa. Dictionnaire des termes techniques de la littérature hindoue tantrique (Wörterbuch zur Terminologie hinduistischer Tantren) mit, für das sie Artikel verfasst und seit 2006 gemeinsam mit Dominic Goodall (École française d'Extrême-Orient) als Herausgeberin fungiert.

 


Monografien

Nina Mirnig, Marion Rastelli, Vincent Eltschinger, eds., 2019
Tantric Communities in Context. (BKGA 99.) Wien: VÖAW, 2019 (order online).


Sammelbände

Gerhard Oberhammer, Marion Rastelli, ed., 2007
Studies in Hinduism IV: On the Mutual Influences and Relationship of Viśiṣṭādvaita Vedānta and Pāñcarātra. (BKGA 54.) Wien: VÖAW, 2007 (download [open access] or order online).

Gerhard Oberhammer, Marion Rastelli, ed., 2002
Studies in Hinduism III: Pancaratra and Visistadvaitavedanta. (BKGA 40.) Wien: VÖAW, 2002 (order online).