Kurzbiographie

Studium der Tibetologie und Buddhismuskunde, Japanologie, Philosophie und Sprachwissenschaften an der Universität Wien (1987-1994), Promotion im Fach indische Philosophie an der Universität Hiroshima 1999.

Mehrere Post-Doc-Forschungsprojekte gefördert durch den Fonds zur Förderung der Wissenschaftlichen Forschung FWF an der Universität Wien 1999-2009; Fellowship der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Universität Hamburg 2002-2003; Visiting Assistant Professor an der University of California in Berkeley 2008; Assistenzprofessur an der Universität Wien 2009.

Professorin für Buddhismusstudien und Principal Investigator am Exzellenzcluster „Asien und Europa im Globalen Kontext“ der Universität Heidelberg (W-3) 2010-15. Seit 2015 als Direktorin des IKGA an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Principal Investigator im FWF-Spezialforschungsbereich „Visions of Community – Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire in Christianity, Islam and Buddhism (400-1600 CE)“ 2016-19, Leitung des FWF-Projektes "Rationalität, Meditation und Erlösung im indischen Buddhismus" (2019-23).

Honorarprofessur an der Universität Heidelberg, Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Fellow der Alexander von Humboldt-Stiftung, Vizepräsidentin der International Association of Buddhist Studies.


Forschung

  • Tibetologie und Buddhismuskunde; Südasienstudien (Indologie)
  • Geschichte der buddhistischen Philosophie und ihrer Literatur in Indien und Tibet (Schwerpunkte: Logik und Erkenntnistheorie, Madhyamaka, Yogācāra; Negationstheorien, Bewusstseinstheorien und -konzeptionen);
  • Indische Philosophie (Literatur, Terminologie, Geschichte, Debatten) auf der Basis originalsprachiger Quellen
  • Kodikologie und Paläographie des Sanskrit;
  • Digitale Geisteswissenschaften;
  • Transkulturelle Studien (Verflechtungsgeschichte, Kultur- und Wissenstransfer)

Weitere wissenschaftliche Tätigkeit

  • Board Member der International Association of Buddhist Studies;
  • Mitglied von CIRDIS (Center for Interdisciplinary Research and Documentation of Inner and South Asian Cultural History, Universität Wien) sowie dem Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien der Universität Wien;
  • Mitglied div. internationaler Herausgeberbeiräte und Gutachtergremien;
  • Mitherausgeberschaft Journal of the International Association of Buddhist Studies (2006–2014);
  • Gutachtertätigkeit für internationale Fachzeitschriften und -verlage sowie Forschungsförderungsorganisationen (u.a. DFG, SNF, Union der deutschen Akademien der Wissenschaften);
  • Mitglied mehrerer Kommissionen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften;
  • Herausgebertätigkeit für mehrere Monografiereihen im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (u.a. Beiträge zur Kultur- und Geistesgeschichte Asiens, Sanskrit Texts from the Tibetan Autonomous Region).

Ausgewählte Publikationen

  • “Proofs of Idealism in Buddhist Epistemology : Dharmakīrti’s Refutation of External Objects”. In: Jorg Tuske (ed.): Indian Epistemology and Metaphysics. London, etc. 2017: Bloomsbury Academic, 102-128.
  • gemeinsam mit John Taber: “Studies in Yogācāra-Vijñānavāda Idealism I: The Interpretation of Vasubandhu’s Viṃśikā”. Asiatische Studien/Études Asiatiques 68/3 (2014) 709-756.
  • “Self-Awareness (svasaṃvedana) in Dignāga’s Pramāṇasamuccaya and -vṛtti: a Close Reading”. In: Birgit Kellner (ed.): Buddhist Theories of Self-Awareness (svasaṃvedana): Interpretations and Critiques = Journal of Indian Philosophy 38/3 (2010), 203-231.
  • “Towards a Critical Edition of Dharmakīrti’s Pramāṇavārttika”. In: Jürgen Hanneder, Philipp A. Maas (ed.): Text Genealogy, Textual Criticism and Editorial Technique, Wiener Zeitschrift für die Kunde Südasiens 52 (2009 [2010]), 161-211.
  • “Buddhistische Theorien des Geistes – Intentionalität und Selbstbewusstsein”. In: Birgit Kellner, Susanne Weigelin-Schwiedrzik (ed.): Denkt Asien anders? Göttingen 2009: V & R unipress, 55-75.
  • Jñānaśrīmitra’s Anupalabdhirahasya and Sarvaśabdābhāvacarcā. An Annotated Critical Edition. Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde 67. Wien: Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien 2007.
  • Nichts bleibt nichts. Die buddhistische Zurückweisung von Kumārilas abhāvapramāṇa. Übersetzung und Interpretation von Śāntarakṣitas Tattvasaṅgraha vv. 1647-1690 mit Kamalaśīlas Tattvasaṅgrahapañjikā sowie Ansätze und Arbeitshypothesen zur Geschichte negativer Erkenntnis in der indischen Philosophie. Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde 39. Wien: Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien 1997.