Kurzbiographie

Horst Lasic studierte Tibetologie und Buddhismuskunde sowie Indologie an der Universität Wien, wo er 1999 im Fach Tibetologie und Buddhismuskunde promovierte. Dem Institut gehört er seit 1995 an.

Lasics Forschungstätigkeit richtet sich auf die Philosophie des Buddhismus in Indien und Tibet. Sein besonderes Interesse gilt hierbei der logisch-erkenntistheoretischen Tradition. Seine Erforschung basiert vor allem auf originalsprachlichen Texten, die in schriftlicher Form überliefert wurden.

 


Monographien

Horst Lasic, Helmut Krasser, Ernst Steinkellner, 2013
Jinendrabuddhi´s Viśālāmalavatī Pramāṇasamuccayaṭīkā Chapter 2: Part 1: Critical Edition. Part 2: Diplomatic Edition. (STTAR 15/1+2.) Beijing, Vienna: China Tibetology Publishing House and Austrian Academy of Sciences Press, 2013 (order online).

Ernst Steinkellner, Helmut Krasser, Horst Lasic, 2005
Jinendrabuddhi´s Pramāṇasamuccayaṭīkā: Chapter 1, Part 1: Critical Edition. Part 2: Diplomatic Edition. (STTAR 1.) Beijing, Vienna: China Tibetology Publishing House and Austrian Academy of Sciences Press, 2005 (order online).

Horst Lasic, 2000
Ratnakīrtis Vyāptinirṇaya: Sanskrittext, Übersetzung, Analyse. (WSTB 49.) Wien: Arbeitskreis für tibetische und buddhistische Studien, Universität Wien, 2000 (order online).

Horst Lasic, 2000
Jñānaśrīmitras Vyāpticarcā: Sanskrittext, Übersetzung, Analyse. (WSTB 48.) Wien: Arbeitskreis für tibetische und buddhistische Studien, Universität Wien, 2000 (order online).


Sammelwerke

Birgit Kellner, Helmut Krasser, Hort Lasic, Michael Torsten Much, Helmut Tauscher, ed., 2007
Pramāṇakīrtiḥ: Papers dedicated to Ernst Steinkellner on the occasion of his 70th birthday. (WSTB 70.) Wien: Arbeitskreis für tibetische und buddhistische Studien, Universität Wien, 2007 (order online).