Kurzbiografie

Tsering Drongshar erfuhr eine traditionelle tibetische monastische Ausbildung in buddhistischen Studien und Literatur am Sakya College in Dehradun. Sein weiterführendes Studium der tibetischen Geschichte, Grammatik und Literatur absolvierte er am Sarah College für höhere tibetische Studien in Dharamsala. Er hat sowohl einen bKa' bcu pa-Grad als auch einen Rig gnas rabs 'byams pa-Grad inne. Er arbeitete als Redakteur für tibetische Publikationen sowohl klassischer als auch moderner Texte und war weiters als Dozent tätig. Er ist ein produktiver tibetischer Autor, dessen Artikel in verschiedenen Foren erschienen sind. Zu seinen Veröffentlichungen zählen auch zwei Gedichtbände. Außerdem unterrichtet er Kinder von Exiltibetern in Wien in Tibetisch.

Von 2016 bis 2018 war Tsering Drongshar im Projekt „Visions of Community: Comparative Approaches to Ethnicity, Region and Empire in Christianity, Islam and Buddhism (400-1600 CE)“ (VISCOM), einem Sonderforschungsprogramm des FWF, das von mehreren Instituten der ÖAW getragen wurde, tätig. In Rahmen dieses Projekts arbeitete er an einer kritischen Textedition der von Mus srad pa rDo rje rgyal mtshan (1424-1498) verfassten Sa skya Genealogie mit dem Titel dPal ldan sa skya'i gdung rabs rin po che'i phreng ba. Von 2018 bis 2020 nahm er dann am FWF-Projekt „Das wissenschaftliche Erbe von René de Nebesky-Wojkowitz“ teil.

Seit 2020 ist er am Institut für Sozialanthropologie der ÖAW Mitarbeiter in dem vom Innovationsfonds „Forschung, Wissenschaft und Gesellschaft“ der ÖAW geförderten Projekt „Handwerk und Handwerkstraditionen in tibetischer Architektur“.

Im Juli 2021 trat Tsering Drongshar dem Forschungsteam des ERC-geförderten Projekts „The Dawn of Tibetan Buddhist Scholasticism (11th-13th c.)“ (TibSchol, CoG 101001002) bei. Sein besonderer Beitrag besteht darin, das frühe bKa' gdams pa-Textkorpus zu untersuchen, insbesondere um anhand der Kolophone Gelehrte zu identifizieren.

Ab August 2021 wird er auch am FWF-Projekt „Buddhist Narratives & 'Tibetan' Ethnogenesis“ (P34212-G) beteiligt sein, in dem er den Inhalt relevanter tibetischer Primärquellen überprüfen wird.


Jüngste akademische Publikationen

Drongshar, Tsering & Mathias Fermer, Annotated Catalogue of the Text Collection of René de Nebesky-Wojkowitz (1923–1959) at the Weltmuseum Wien. Universität Wien: Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien (forthcoming 2021).

Drongshar, Tsering & Christian Jahoda, The Extended Biography of the Royal Lama Ye shes ’od written by Pandita Grags pa rgyal mtshan: the Tibetan text. In: Christian Jahoda and Christiane Kalantari (eds.), Early West Tibetan Buddhist Monuments: Architecture, Art, History and Texts. Vienna: Austrian Academy of Sciences Press, 121–169 (forthcoming).

Drongshar, Tsering & Christian Jahoda (eds.), Gu ge Tshe ring rgyal po, Relating the History of mNga’ ris as Set Down in Writing in Paṇḍita Grags pa rgyal mtshan’s Nyi ma’i rigs kyi rgyal rabs skye dgu’i cod paṇ nyi zla’i phreng dzes: The Tibetan Text (with variants and corrected readings edited by Tsering Drongshar and Christian Jahoda). In: Christian Jahoda and Christiane Kalantari (eds.) Early West Tibetan Buddhist Monuments: Architecture, Art, History and Texts. Vienna: Austrian Academy of Sciences Press, 89–119 (forthcoming).