Kurzbiografie

Serena Biondo studierte Neuere Sprachen und Literaturen an der Universität Florenz und erhielt ihren Bachelor im Jahr 2009. Im Jahr darauf baute sie ihre Sprachfähigkeiten in Mandarin in Yunnan, China, aus. 2012 schloss sie das Masterstudium und 2017 das Doktorat in Religionswissenschaften in der Fachrichtung Buddhismus an der SOAS (School of Oriental and African Studies) der Universität London ab. Ihr Dissertationsprojekt befasste sich mit der Geschichte von Meditationsanleitungen der Tradition der Klasse des Geistes (Sems sde) des Rdzogs chen. Es folgte die Mitarbeit am ERC Synergy-Projekt „Asia Beyond Boundaries: Religion, Region, Language and the State”, das in einer Kooperation von British Museum, British Library und SOAS durchgeführt wurde. Innerhalb dieses Projekts befasste sie sich vorwiegend mit der Entstehung und frühen Rezeption des varṣamāsavrata – Viṣṇus rituellem Schlaf während der Zeit des Monsuns – in Nepal und der Entwicklung des Narrativ zur Großen Debatte von Bsam yas in der Dba’ bzhed-Version des Testaments von Ba.

Biondo arbeitet derzeit im ERC-finanzierten Forschungsprojekt „The Dawn of Tibetan Buddhist Scholasticism (11th–13th c.)” (TibSchol) am IKGA. Im Rahmen des Projekts beschäftigt sie sich hauptsächlich mit der Aufschlüsselung und kartografischen Darstellung persönlicher Netzwerke von Gelehrten in der frühen Phyi dar-Periode.