Die tibetische logisch-erkenntistheoretische Tradition (tshad ma) entstand in dem Rahmen einer kommenteriellen Tradition, insbesondere auf die Werke des indischen Gelehrten Dharmakīrti basiert. Sie entwickelte sich aber zu einem einheimischen System, die eine spezifische Terminologie und formelle Eigenschaften besitzt. Untersucht in diesem Bereich werden einerseits die Beiträge individueller Autoren – insbesondere die berühmten Figuren des frühen Tradition, rNgog Blo ldan shes rab (1059–1109) und Phya pa Chos kyi seng ge (1109–1169) – sowie die Werke weniger bekannter Gelehrter. Andereseits werden spezifische Themen, wie Argumentationstheorie (insbesondere Argumentation durch Konsequenz) und Philosophie des Geistes, untersucht.

Publikationen

Hugon, Pascale, The Origin of the Theory of Definition and its Place in Phya pa Chos kyi seng geʼs Epistemological System. In: P. Hugon and K. Vose (eds.), Tibetan Scholasticism in the 11th and 12th Centuries – Contributions to a panel at the XVth Congress of the International Association of Buddhist Studies, Atlanta, 23-28 June 2008. Journal of the International Association of Buddhist Studies 32 (2009) [2010], pp. 319‒368.

Hugon, Pascale, Phya pa Chos kyi seng geʼs Views on Perception. In: H. Krasser, H. Lasic, E. Franco, B. Kellner (eds.), Religion and Logic in Buddhist Philosophical Analysis. Proceedings of the Fourth International Dharmakīrti Conference. Vienna, August 23‒27, 2005. Vienna, 2011: Verlag der Österreichischen Akademie der Wisschenschaften, pp. 159‒176.

Hugon, Pascale, rNgog Blo ldan shes rab’s (1059–1109) Concise Guide to the Nyāyabinduṭīkā.Journal of Tibetology 9 (2014), pp. 194‒234.

Hugon, Pascale, Tibetan Epistemology and Philosophy of Language. In: Edward N. Zalta (ed.), The Stanford Encyclopedia of Philosophy (Spring 2015 Edition), URL = <http://plato.stanford.edu/archives/spr2015/entries/epistemology-language-tibetan/>. [Revised entry. Original entry 2011]

 


Subprojekte


Phya pas Philosophie des Geistes


Pascale Hugon, Jonathan Stoltz (University of St. Thomas, Minnesota)

Diese gemeinsame Forschung mit Jonathan Stoltz über die Geistesphilosophie des tibetisch-buddhistischen Gelehrten Phya pa Chos kyi seng ge (1109-1169) wurde im Sommer 2016, zum Zeitpunkt von Stoltz's Aufenthals in Wien als IKGA Visiting Fellow begonnen.

Die resultierende Monographie, die die Beiträge zur Philosophie des Geistes dieses besonders einflussreichen und innovativen tibetischen buddhistischen Denkers des 12. Jahrhunderts erschließt, wurde im April 2018 bei der Presse der Österreichischen Akademie der Wissenschaften eingereicht.

Die jüngste Entdeckung von 18 Werken Phya pas – untere welchen sich auch sein berühmtestes Werk im Bereich der Logik und Erkenntnistheorie, der Verbanner der Finsternis des Geistes (Tshad ma yid kyi mun sel) befindet – ermöglicht es nun, die Ideen dieses Gelehrten und seine Schlüsselrolle in der frühen Entwicklung der tibetischen Scholastik zu untersuchen. Das vorliegende Buch beinhaltet eine kritische Edition sowie eine gut verständliche englische Übersetzung jener Teile des Verbanners der Finsternis, die die Philosophie des Geistes betreffen. Es bietet damit dem Leser einen unmittelbaren Zugang zu Phya pas Ideen. Die der Übersetzung und der kritischen Edition vorangestellte zweiteilige Einleitung untersucht die Beiträge dieses Gelehrten aus gegenwärtiger philosophischer Perspektive sowie vom Gesichtspunkt der Entwicklung der Geistesgeschichte des indo-tibetischen Buddhismus. Ergänzt wird dies durch eine eingehende Analyse von Phya pas fünffacher Typologie der mentalen Zustände, die nicht als „Wissen“ oder „gültige Erkenntnis“ gelten. Eine Reihe von Appendizes, die Hintergrundinformationen, Tabellen und zusätzliches Textmaterial bieten, tragen dem Umstand Rechnung, dass das hier untersuchte Kapitel des Verbanners der Finsternis Bekanntheit mit mannigfachen Themen voraussetzt, die Phya pa anderswo im Werk anspricht. Diese von einer philosophisch ausgerichteten Tibetologin und einem tibetologisch ausgerichteten Philosophen gemeinsam verfasste Studie, ist ein Beitrag zu einem tieferen Verständnis der tibetischen Geistesgeschichte und fördert eine breitere Anerkennung von Phya pas Theorie des Geistes und deren Signifikanz innerhalb der globalen Philosophiegeschichte.


Logik und Argumentationstheorie


Pascale Hugon

Untersucht werden die theoretischen und praktischen Aspekte der philosophischen Argumentation, nämlich einerseits die in den Werken zur Logik der philosophischen Debatten angegebenen Verordnungen und andererseits die von den Autoren selbst in ihren Abhandlungen angewandten argumentativen Methoden. Besonderes Augenmerk wird auf die Einbeziehung epistemischer Elemente in die Regeln der logischen Argumentation und ihren verbalen Ausdruck in Beweisen oder Widerlegungen gelegt, nämlich die Rolle, die die Natur des psychischen Zustands des Kognizienten bzw. des Befürworters und des Gegners spielt.

Ein besonderer Schwerpunkt dieser Untersuchung ist die Argumentation über die Konsequenzen (Tib. thal 'gyur/thal ba, Skt. prasaṅga), die ein Schlüsselelement im logischen System der Madhyamaka-Denker ist.

Literatur

Hugon, Pascale, gTsang nag pa on Similar/Dissimilar Instances and Examples. In: Sh. Katsura and E. Steinkellner (eds.),The Role of the Example (dṛṣṭānta) in Classical Indian Logic. Vienna, 2004: Arbeitskreis für Tibetische und Buddhistische Studien (Wiener Studien zur Tibetologie und Buddhismuskunde 58), pp. 53‒90.

Hugon, Pascale, Interpretations of the Trairūpya in Tibet. Hōrin 11 (2004), pp. 95‒117.

Hugon, Pascale, Arguments by Parallels in the Epistemological Works of Phya pa Chos kyi seng ge. Argumentation 22.1 (2008), pp. 93–114. (DOI 10.1007/s10503-007-9074-7) (view here).

Hugon, Pascale, Philosophical Argumentation in the Tibetan Buddhist Tradition– Between Theory and Practice. Kuwon Kenkyūronbunshū (Journal of the Young Buddhist Association [Bukkyō seinen kai] of Waseda University) 2 (Revised Edition) (2011), pp. 1‒15.

Hugon, Pascale, Argumentation Theory in the Early Tibetan Epistemological Tradition.Journal of the International Association of Buddhist Studies 34.1‒2 (2011)[2012], pp. 97‒148.

Hugon, Pascale, Clapping Hands in sKyid grong? Logical and Contextual Aspects of a Famous Debate Narrative,” Revue d’Etudes Tibétaines 23 (2012), pp. 51‒102. (PDF)

Hugon, Pascale, Inherited Opponents and New Opponents – A Look at Informal Argumentation in the Tshad ma rigs gter.Journal of Tibetology 8 (2012), pp. 26‒57.

Hugon, Pascale, Phya pa Chos kyi seng ge on Argumentation by Consequence (thal ’gyur): The Nature, Function, and Form of Consequence Statements. Journal of Indian Philosophy 41.6 (2013), pp. 671‒702 (DOI 10.1007/s10781-013-9205-4).

Hugon, Pascale, Phya pa Chos kyi seng ge and His Successors on the Classification of Arguments by Consequence (thal ʾgyur) Based on the Type of the Logical Reason. Journal of Indian Philosophy 44.5 (2016), pp. 883–938 (DOI: 10.1007/s10781-015-9285-4).

Hugon, Pascale, Phya pa Chos kyi seng ge on Argumentation by Consequence (thal ’gyur) (2): The analysis of the correspondence between a consequence and its reverse form and the thirteenfold typology of consequences. Journal of the International Association of Buddhist Studies 39 (2016), pp. 51–113 (DOI: 10.2143/JIABS.39.0.3200523).

Hugon, Pascale, Sa skya Paṇḍita’s Classification of Arguments by Consequence Based on the Type of the Logical Reason – Editorial conundrum and mathematics for commentators.Journal of Indian Philosophy 46.5 (2018), pp. 845–887 (DOI: 10.1007/s10781-018-9365-3).

 


Tibetische Kommentare zu den Werken Dharmakīrtis


Pascale Hugon, Patrick McAllister

Dieses von Hugon und McAllister durchgeführte Projekt richtet auf ein Repertorium tibetischer Kommentare zu den Werken Dharmakīrtis, mit Fokus auf die frühe Periode der tibetischen Scholastik (11.-13. Jh.). Diese Datei wird der EAST-Datenbank hingefügt. Die verfügbare Kommentare in dieser Liste werden dazu für thematische Untersuchungen betrachtet.

Literatur

Hugon, Pascale, Phya pa Chos kyi seng ge’s Synoptic Table of the Pramāṇaviniścaya. In: E. Steinkellner, D. Qing, H. Krasser (eds.), Sanskrit Manuscripts in China. Proceedings of a panel at the 2008 Beijing Seminar on Tibetan Studies, October 13 to 17, Beijing, 2009: China Tibetology Publishing House, pp. 47‒88.