Transitions to Sustainable Ski Tourism in the Alps of Tomorrow

Finanzierung: Interreg Alpine Space programme (European Regional Development Fund): Gesamtförderung: € 2.241.166,60; EFRE Förderung: € 1.606.818,01; EU-Förderung an die ÖAW/IGF: € 307.420,40

Laufzeit: November 2022–Oktober 2025

Lead-Partner: National Research Institute for Agriculture, Food and Environment, Frankreich

Projektleitung: Andreas Haller

Projektteam: Annemarie Polderman, Valerie Braun, Kati Heinrich, N.N.

Links:
Alpine Space
 

Heutzutage stehen Stakeholder in Bergtourismusorten der Alpen vor der gemeinsamen Herausforderung, mit den Auswirkungen des Klimawandels auf das sozioökonomische Gefüge umzugehen, wobei sie sich oft isoliert fühlen und von den öffentlichen Behörden aufgrund eines fehlenden Bezugsrahmens für Maßnahmen nur unzureichend unterstützt werden. In Anbetracht der starken Abhängigkeit der Wintertourismusbranche von den klimatischen Bedingungen und unter Berücksichtigung der Auswirkungen des Klimawandels auf Gebirge zielt TranStat darauf ab, die Annahme von gemeinsam entwickelten Übergangsprozessen in Bergtourismusorten, verstanden als Skigebiete und deren Siedlungen, zu erleichtern. Es zielt darauf ab, die Umsetzung neuer touristischer, wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Entwicklungsmodelle zu fördern, um eine lebenswerte Zukunft in den Alpen zu ermöglichen.

TranStat wird dieses übergreifende Thema durch die Entwicklung eines physischen und digitalen Netzwerks von im Wandel begriffenen Skigebieten angehen, um den Austausch von Wissen und Erfahrungen zu fördern und die Isolation von Skigebietsmanagern und lokalen Akteuren zu verringern. Dieses originelle Projekt wird Akademiker und andere Stakeholder, darunter auch Bürger, dazu bringen, in Living Labs in einem partizipatorischen Ansatz zusammenzuarbeiten, um die zu bewältigenden Herausforderungen zu identifizieren und gemeinsam Szenarien und mögliche Lösungen zu erarbeiten. In jedem Living Lab werden künftige Entwicklungsszenarien auf der Grundlage wirtschaftlicher Bewertungen, ökologischer Ansätze, nature-based solutions, sozialer Verhaltensanalysen und der Überwachung des Klimawandels erstellt und Lösungen umgesetzt und getestet. Es werden zudem neue Werkzeuge und Methoden entwickelt, die auf die Bedürfnisse von im Wandel begriffenen Bergtourismusorten, sowie auf reproduzierbare Übergangsprozesse für andere Gebirge, ausgerichtet sind.

Ausgehend von einer ganzheitlichen Vision der Alpen wird dieses transnationale Projekt politische Maßnahmen auf lokaler und gesamtalpiner Ebene vorschlagen. Es wird die Verabschiedung politischer Maßnahmen auf regionaler und nationaler Ebene unterstützen, um die Umsetzung von Übergangsprozessen zu fördern, die wirtschaftliche Diversifizierung, Lebensqualität und menschliches Wohlbefinden integrieren.

Partner:

  • National Research Institute for Agriculture, Food and Environment (FR) (lead partner)
  • University of Grenoble Alps (FR) (workpackage leader)
  • Regional Council of Auvergne-Rhône-Alpes (FR)
  • University of Milan (IT)
  • Lombardy Region (IT)
  • Austrian Academy of Sciences (AT) (workpackage leader)
  • alpS Gmbh (AT)
  • ecoplus Alpin (AT)
  • Research Centre of the Slovenian Academy of Sciences and Arts (SI) (workpackage leader)
  • Development Agency for Upper Gorenjska (SI)
  • University of Applied Sciences of the Grisons (CH)

This project is co-financed by the European Regional Development Fund through the Interreg Alpine Space programme