Gletschermonitoring Mullwitzkees

Finanzierung: Hydrographischer Dienst der Abteilung Wasserwirtschaft beim Amt der Tiroler Landesregierung und Nationalpark Hohe Tauern

Laufzeit: 2012–2018

Leitung: Andrea Fischer

Projektmitarbeit: Martin Stocker-Waldhuber

Das Gletschermonitoring Mullwitzkeeskees umfasst die Erstellung der Sommer- und Wintermassenbilanz nach der direkten glaziologischen Methode (Hoinkes 1970) nach dem Fixed Date System.

Massenhaushaltsuntersuchungen nach der glaziologischen Methode beruhen auf direkten Messungen an verschiedenen Stellen eines Gletschers, bei denen für die Dauer eines hydrologischen Jahres – also vom 1. Oktober bis zum 30. September des Folgejahres – Massengewinn oder Massenverlust gemessen werden. Aus der Integration von Punktmessungen über die gesamte Gletscherfläche erhält man die Massenänderung gegenüber dem Vorjahr.