Priv.-Doz. Dr.

Josef Pradler

Gruppenleiter Theorie Neue Physik

Theorie Neue Physik

Theorie Neue Physik

Kontakt

Telefon: +43 (1) 51581 - 2811

Standort: dzt. am CERN

Raum: 53/01-38

Kurzbiografie

Positionen

  • seit Mai 2022 Scientific Associate an der CERN Theorieabteilung
  • seit September 2020 Kuratoriumsmitglied des Wissenschaftsfonds FWF
  • seit Juni 2018 Gruppenleiter am HEPHY (unbefristed)
  • 2014-2018 Juniorgruppenleiter am HEPHY in Wien
  • 2012-2014 Postdoktorand an der Johns Hopkins University, Baltimore, USA
  • 2009-2012 Postdoktorand am Perimeter Institute for Theoretical Physics, Waterloo, Kanada

Ausbildung

Drittmittel

Förderungen

  • seit Mai 2020 Koordinator und Principal Investigator der FWF Forschungsgruppe "STRONG-DM"
  • seit Jänner 2018 Fakultätsmitglied des Doktoratskollegs "Particles and Interactions" DKPI
  • seit Juni 2014 New Frontiers Group Grant der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2016 -2019 EU COST action "Connecting Insights in Fundamental Physics" Mitglied
  • 2006 - 2009 International Max Planck Research School on Elementary Particle Physics
  • 2002 & 2003 Leistungsstipendium der Universität Wien

Auszeichnungen

  • 2016 Hans und Walter Thirring Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften
  • 2015 AScINA Young Principal Investigators Award
  • 2015 Ludwig Boltzmann Preis der Österreichischen Physikalischen Gesellschaft
  • 2007 Helmholtz Nachwuchs Preis für Astroteilchenphysik

    Wissenschaftliche Funktionen

    Betreuung von Studententen:

    Doktoranden

    • Marco Nikolic
    • Jui-Lin Kuo (Doktorat 2021, dzt. Postdoc an der UC Irvine, USA)
    • Lukas Semmelrock (Doktorat 2021, dzt. am Austrian Institute of Technology)

    Diplomstudenten

    • Lukas Matzi (Diplom 2020)
    • Marco Nikolic (Diplom 2019)
    • Christina Xeni (Diplom 2018)
    • Lukas Semmelrock (Diplom 2016)

    Vorlesungen

    Vorlesungen an der Universität Wien

    Vortragsreihen

    • International school on muon g-2 and hadronic effects 2018; Novosibirsk State University, Russland; Vortragsreihe zu leichter Dunkler Materie
    • DK Indian-Summer School 2015, Internationale Akademie Traunkirchen; Vortragsreihe zu Dunkler Materie und Kosmologie

    Selected presentations

    New Pathways for Physics Beyond the Standard Model, University of California Berkeley, USA

    How to break a no-go theorem in direct detection (Eingeladener Konferenzvortrag), 17-06-16

    Cosmological Probes of Fundamental Physics, Weizmann Institute of Science, Israel

    Big Bang Nucleosynthesis as a Probe of New Physics (Eingeladener Konferenzvortrag), 09-06-16

    Stanford University, USA

    Dark Photons Dark Matter, Dark Axions Dark Energy (Seminarvortrag), 23-03-15

    Beyond WIMPs: From Theory to Detection, Hagoshrim, Israel

    Dark Photon Dark Matter: Theory and Constraints (Eingeladener Konferenzvortrag), 31-05-15, PDF

    Gran Sasso National Laboratory, Assergi, Italy

    New Opportunities for Dark Matter Experiments (Kolloquium), 10-03-15, PDF

    Perimeter Institute for Theoretical Physics, Waterloo, Canada

    Astrophysical and cosmological aspects of feebly-interacting light species (Eingeladener Konferenzvortrag), 17-06-14

    University of California Berkeley, USA

    The Universe at redshift one billion: a cosmic particle physics lab (Seminarvortrag), 17-03-14

    Institute for Advanced Study, Princeton, USA

    Dark Photons in Cosmology, Astrophysics, and Experiment (Seminarvortrag), 14-05-13

    Forschungsschwerpunkte

    Einer meiner Forschungsschwerpunkte ist es, das theoretische Spektrum an Möglichkeiten zur Teilchennatur der Dunklen Materie auszuloten und zu erweitern. Einen phänomenologischen Zugang wählend, liegt mir besonderes die Überprüfbarkeit der theoretischen Szenarien im Experiment und in der astrophysikalischen Beobachtung am Herzen. Dunkle Materie kann aus mehreren Teilchen bestehen, die mit neuen Kräften untereinander bzw. mit normaler Materie wechselwirken. Ich beschäftige mich v.A. mit den Konsequenzen neuer Physik für die Kosmologie, für die Astrophysik sowie für Experimente, die sich auf die Detektion von Dunkler Materie spezialisieren.

    Ein weiteres zentrales Feld meiner Forschung ist die Physik des frühen Universums. Dies betrifft einerseits die Entstehung der Dunklen Materie, sowie andererseits die Entstehung der leichten Elemente. Letztere Epoche nennt sich primordiale Nukleosynthese. Durch die Beobachtung der Häufigkeiten von Helium, Deuterium, und Lithium können wir Rückschlüsse auf den Teilchengehalt des Universums eine Sekunde nach dem Urknall ziehen. Die primordiale Nukleosynthese wird damit ein Instrument zum Test neuer Physik jenseits des Standardmodells. Mit immer besseren astronomischen Beobachtungen, bleibt dies ein hochaktuelles Forschungsgebiet.