Textsspektrum.GIF (657 Byte)

Origo gentis Langobardorum
spektrum.GIF (657 Byte)
Paulus Diaconus, Historia Langobardorum
spektrum.GIF (657 Byte)
Leges Langobardorum
spektrum.GIF (657 Byte)
Historia Langobardorum Codicis Gothani
spektrum.GIF (657 Byte)
Erchempert, Historiola
spektrum.GIF (657 Byte)
Andreas Bergomatis, Chronicon
spektrum.GIF (657 Byte)
Chronica S. Benedicti Casinensis
spektrum.GIF (657 Byte)
Chronicon Salernitanum
spektrum.GIF (657 Byte)
Langobardische Urkunden
spektrum.GIF (657 Byte)
Codex Cavensis Diplomaticus
spektrum.GIF (657 Byte)
Quellen zur Langobardengeschichte / Sources of Lombard History
  

   

spektrum.GIF (657 Byte)
Langobardische Urkunden (CDL 1)

Einleitung CDL 1 Originalurkunden Kopial überlieferte Urkunden Gefälschte oder verfälschte Urkunden Der Fälschungskomplex von Cremona

Einleitung CDL 2 Codice Diplomatico Longobardo (2)

spektrum.GIF (657 Byte)

Einleitung (CDL 1)

Edition: Codice Diplomatico Longobardo (CDL) 1, ed. L. Schiaparelli (Roma 1929).

Die langobardischen Urkunden bis 774 wurden in den fünf Bänden des Codice Diplomatico Longobardo ediert, die mit der Herausgabe der Urkunden von Benevent durch Herbert Zielinski (erscheint voraussichtlich 2003) abgeschlossen sein werden.

Hier sind als Findehilfe die Texte der ältesten Privaturkunden (bis 757) elektronisch erfaßt. Für den Apparat und für die exakten Zitate bleibt der Benützer auf den CDL-Band verwiesen. Abweichend vom CDL, wurden die Urkunden hier in Originale, Kopien und Fälschungen aufgeteilt, wobei der (vom Barockgelehrten Dragoni angefertigte) Fälschungskomplex von Cremona eigens zusammengefaßt wurde. Grundlage der Einteilung war die Edition. Bei kopialer Überlieferung, besonders wenn sie zeitfern ist, muß darüber hinaus die Möglichkeit einer Verfälschung über das vom Editor angenommene Maß hinaus in Betracht gezogen werden. Die Originalurkunden sind inzwischen als Faksimile mit Transkription, ausführlichem Apparat und Übersetzung in den betreffenden Bänden der Chartae Latinae Antiquiores herausgegeben worden, deren Benützung sich sehr empfiehlt.

Ausgewählte Literatur:

  • Codice Diplomatico Longobardo, Bd. 1-3, hrsg. L. Schiaparelli, 1929-33; Bd. 3 u. 4,1, hrsg. C. Brühl, 1973-81; Bd. 5, hrsg. H. Zielinski, 1986.
  • A: Castagnetti, L’organizzazione del territorio rurale nel medioevo, 1979.
  • M. Cavina, Sculdahis rector loci et minor iudex, Rivista della Storia del Diritto Italiano 65, 1992, 145-68.
  • P. M. Conti, La Tuscia e i suoi ordinamenti territoriali nell‘alto medio evo. In: Atti del V Congresso internazionale di studi sull‘alto medioevo (Spoleto 1973) 61-116.
  • V. Fumagalli, Coloni e signori nell’Italia settentrionale, ss. VI-XI, 1978.
  • V. Fumagalli/G. Rossetti (ed.), Medioevo rurale, 1980.
  • S. Gasparri, La questione degli arimanni, Bullettino dell’Istituto Storico Italiano per il Medioevo 87, 1978, 121-53.
  • J. Jarnut, Prosopographische und sozialgeschichtliche Studien zum Langobardenreich in Italien, 1972.
  • Ders., Beobachtungen zu den langobardischen arimanni und exercitales, ZRG GA 88, 1971, 3ff.
  • B. Pohl-Resl, "Quod me legibus contanget auere". Rechtsfähigkeit und Landbesitz langobardischer Frauen, MIÖG 101, 1993, 201-27.
  • Dies., Legal practice and ethnic identity in Lombard Italy, in: W. Pohl, H. Reimitz (Hrsg.), Strategies of Distinction, 1998, 205-20.
  • G. Tabacco, Egemonie sociali e strutture del potere nel medioevo italiano, 1974.
  • C. Wickham, Early Medieval Italy, 1981.
  • Ders., The Mountains and the City. The Tuscan Appenine in the Early Middle Ages, 1988.
  • H. Zielinski, Studien zu den spoletinischen ‚Privaturkunden‘ des 8. Jhs., 1972.

spektrum.GIF (657 Byte)