I.

Völker
im
Werden

WITTGENSTEINPROJEKT 2005-2010

1.1. Langobarden | 1.2. Awaren und andere Steppenvölker | 1.3. Franken | 1.4. Vandalen | 1.5. Kroaten | 1.6. Römer des Frühmittelalters


Viele Völker Europas sind im 1. Jahrtausend nach Christus entstanden. Die Suche nach ihren Ursprüngen führte lange zu ideologisch verzerrten Ergebnissen. Erst heute kann die frühmittelalterliche Entwicklung ethnischer Identitäten in ihrer ganzen Vielfalt erforscht werden. Das Mittelalter bietet einzigartige Möglichkeiten, langfristige ethnische Prozesse auf Grund beträchtlicher schriftlicher und materieller Quellen zu untersuchen und damit zum Verständnis ethnischer Probleme überhaupt beizutragen.

Diese Prozesse wurden in einer Reihe von Fallstudien behandelt:

1.1. Die Langobarden

Bearbeiter: Walter Pohl

Am Fall der Langobarden soll die ganze Geschichte von Wanderungen, Identitätsbildung, Integration im spätantiken Italien, von Aufbau und Niedergang eines Königreiches dargestellt werden. Zugleich zielt das Buch auf die Sinngeschichte eines Volkes und seiner Herrschaft....mehr (PDF)

Publikationen
Band 8 der Reihe Forschungen zur Geschichte des Mittelalters:
Die Langobarden - Herrschaft und Identität ed. Walter Pohl/Peter Erhart

Geschichte und Identität im Langobardenreich, in: Die Langobarden – Herrschaft und Identität, ed. Walter Pohl/Peter Erhart (Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 8, Wien 2005) 555-566.
Migration und Ethnogenese der Langobarden aus Sicht der Schriftquellen, in: Kulturwandel in Mitteleuropa. Langobarden – Awaren – Slawen, ed. Jan Bemmann/Michael Schmauder (Römisch-germanische Kommission, Kolloquien zur Vor- und Frühgeschichte Bd. 11, Bonn 2008) 1-12.
Gens ipsa peribit: Kingdom and identity after the end of Lombard rule, in: 774 – ipotesi su una transizione, ed. Stefano Gasparri (Turnhout 2008) 67-78.

nach oben  

1.2. Awaren und andere Steppenvölker

Bearbeiter: Walter Pohl

Das Buch von Walter Pohl „Die Awaren – Ein Steppenvolk in Europa“ wurde 1989 veröffentlicht. Nun erscheint auch eine englische Übersetzung. Zu dieser Gelegenheit wird der Band gründlich überarbeitet und gestrafft, um diese grundlegende Arbeit über die Geschichte Mitteleuropas im Frühmittelalter zu aktualisieren und einem neuen Leserkreis zu erschließen.......mehr (PDF)

Publikationen
Die Rolle der Steppenvölker im frühmittelalterlichen Europa, in: Im Schnittpunkt frühmittelalterlicher Kulturen: Niederösterreich an der Wende vom 9. zum 10. Jahrhundert, ed. Roman Zehetmayer (NÖLA. Mitteilungen aus dem Niederösterreichischen Landesarchiv 13, St. Pölten 2008) 92-102.

nach oben  

1.3. Franken

Bearbeiter: Helmut Reimitz

Das Frankenreich des frühen Mittelalters spielt für die Untersuchung ethnischer Prozesse in der europäischen Geschichte eine besondere Rolle. Mit dem großen politischen Erfolg und der Ausdehnung fränkischer Herrschaft über halb Europa unter den Karolingern vermittelte die fränkische Welt dem mittelalterlichen Westen grundlegende politische, religiöse und soziale Strukturen. Während im Römischen Imperium ethnische Identität meist als Attribut der anderen, barbarischen Welt gesehen wurde, begriff sich das Karolingerreich als Teil einer Welt von Völkern...mehr (PDF)

Publikationen
The Providential Past: Visions of Frankish Identity in the Transmission of Gregory of Tours’ Historiae (Sixth to Ninth Cent.), in: Visions of Community: Ethnicity, Religion and Power in the Early Medieval West, Byzantium and the Islamic World, ed. Clemens Gantner/Richard Payne/Walter Pohl (Farnham: Ashgate, in print).
Cultural Brokers of a Common Past: History, Identity and Ethnicity in the Merovingian Kingdoms, in: Strategies of Identification – Early Medieval Perspectives, ed. Walter Pohl/Gerda Heydemann (Turnhout 2011).
Die Krise der fränkischen Identität zwischen der kurzen und langen Geschichte der Annales regni Francorum, in: Völker, Reiche, Namen im Mittelalter, ed. Matthias Becher (Mittelalter Studien, München 2010, in press) 1-18.
Zgodovina in identiteta v frankovskih kraljestvih merovinške in karolinške dobe (History and Identity in the Frankish Kingdoms of the Merovingians and Carolingians), in: Zgodoviniski Casopis 62 (2009) 287-299.
Omnes Franci. Identifications and Identities of the Early Medieval Franks, in: Franks, Northmen, and Slavs: Identities and State Formation in Early Medieval Europe, ed. Ildar Garipzanov et al. (Turnhout 2008) 51-70.
The Art of Truth. Historiography and Identity in the Frankish World, in: Texts and Identities in the Early Middle Ages, ed. Richard Corradini et al. (Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 12, Wien 2006) 87-104.

nach oben  

1.4. Die Vandalen

(FWF-Projekt) Bearbeiter: Roland Steinacher

Gerade durch ihre Reichsbildung in der reichen Provinz Africa am Übergang von Antike und Mittelalter sind die Vandalen ein interessanter Testfall für Möglichkeiten und Grenzen der Herrschaft eines ethnischen Verbandes. Das bereits zwei Jahre laufende FWF-Projekt ‚Historische Ethnographie der Vandalen’ wurde im Zusammenhang mit dem Wittgenstein-Projekt weitergeführt und führte zu zahlreichen Veröffentlichungen sowie einer gültigen Überblicksdarstellung der vandalischen Geschichte ...mehr (PDF).

Ressourcen
Vandalenbibliographie

Publikationen
Band 13 der Reihe der Forschungen zur Geschichte des Mittelalters:
Das Reich der Vandalen und seine Vorgeschichte(n) ed. Guido Berndt/Roland Steinacher, Wien 2008.

Vandalen im frühneuzeitlichen Ostseeraum. Beobachtungen zur Rezeption antiker ethnischer Identitäten im 16. und 17. Jahrhundert, in: Die Geschichte der Antike aktuell: Methoden, Ergebnisse und Rezeption, ed. Karl Strobl (Altertumswissenschaftliche Studien Klagenfurt 2, Klagenfurt 2005) 279-298.
Rex Vandalorum - The Debates on Wends and Vandals in Swedish Humanism as an Indicator for Early Modern Patterns of Ethnic Perception, in: Der Norden im Ausland - das Ausland im Norden. Formung und Transformation von Konzepten und Bildern des Anderen vom Mittelalter bis heute, ed. Robert Nedoma (Wiener Studien zur Skandinavistik 15, Wien 2006) 242-252. (gemeinsam mit Stefan Donecker)
Rex oder Räuberhauptmann. Ethnische und politische Identität im 5. und 6. Jahrhundert am Beispiel von Vandalen und Herulern, in:, Grenzen und Entgrenzungen. Der mediterrane Raum, ed. Beate Burtscher-Bechter/Peter. W. Haider/Birgit Mertz-Baumgartner/Robert Rollinger (Saarbrücker Beiträge zur Vergleichenden Literatur- und Kulturwissenschaft 36, Würzburg 2006) 309-330.
Der König der Schweden, Goten und Vandalen. Identität und Geschichtsbilder des 16.- 18. Jahrhunderts, in: Vergangenheit und Vergegenwärtigung, ed. Walter Pohl/Helmut Reimitz (Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 14, Wien 2009) 169-203.(gemeinsam mit Stefan Donecker)
Gruppen und Identitäten. Gedanken zur Bezeichnung 'vandalisch', in: Das Reich der Vandalen und seine (Vor-)geschichten, ed. Guido M. Berndt/Roland Steinacher (Forschungen zur Geschichte des Mittelalters 13, Wien 2008) 243-260.

Veranstaltungen:
14.-15. Jänner 2005: Das Reich der Vandalen und seine Vorgeschichte(n)

nach oben  

1.5. Kroaten

Bearbeiter: Francesco Borri

Die Geschichte des kroatischen Mittelalters ist eng mit der Idee einer Wanderung verbunden. Die historischen Spuren einer solchen postulierten kroatischen Migration sind allerdings sehr "dünn". Unsere Quellen sind in Vielem schwierig zu deuten, denn die in den Texten enthaltenen phantastischen Elemente erschweren eine Interpretation. Die Geschichte eines wichtigen europäischen und mediterranen Landes wurde daher weitgehend ignoriert...mehr (PDF)

Publikationen
Francia e Chroatia nel IX secolo : Storia di un rapporto difficile , in: Melanges de l'École Française de Rome, Moyen Age 120 (2008) 87-102
White Croatia and the arrival of the Croats: An interpretation of Constantine Porphyrogenitus on the oldest Croatian history, in: Early Medieval Europe 19 (2011) 204-31

nach oben  

1.6. Römer des Frühmittelalters

Bearbeiterin: Maya Maskarinec

Die Identität der antiken Griechen und Römer war vor allem von ihrer Zugehörigkeit zur Polis bzw. Civitas geprägt. Römische Identität war vielschichtig; der Bezug auf die Stadt und die Herkunft von der gens wurde bald durch eine politische, staatsbürgerliche Definition erweitert, die in engem Bezug zum kulturellen (aber wiederum teils schichtspezifischen) Selbstbewusstsein stand....mehr (PDF)

Publikationen
Who were the Romans? Shifting Scripts of Romanness in Early Medieval Italy in: Strategies of Identification – Early Medieval Perspectives, ed. Walter Pohl/Gerda Heydemann (Turnhout 2011).

nach oben