Bestände der Sammlungen der ÖAW

Mit Ausnahme von 158 Titeln sind sämtliche Werke vor 1900 erschienen, der Großteil liegt in deutscher Sprache vor. Die Geographica, Reise- und Länderbeschreibungen,  bilden dabei die größte Bestandsgruppe. Daneben ist ein reicher Bestand an seltenen Cartographica (Atlanten, Globen, Weltkarten, etc.), an Juridica (juristische Handbücher, Gesetzeswerke, Einzelerlässe und Vertragstexte) sowie an Ansichtenwerken und Einzelansichten vorhanden. Ausgewählte seltene Bilddokumente finden Sie auch digitalisiert in unserer Galerie.

Geographica

Mit 4329 Titeln (ca. 7000 Bde., darunter knapp 100 Zeitschriftenbände) bilden die Geographica die größte Bestandsgruppe. Der Bereich umfasst Reise- und Länderbeschreibungen, die in das 15. Jh. zurückreichen (Bernhard von Breydenbachs Bevaerden tot dat heilige grafft, Mainz 1488, Hartmann Schedels Buch der Chroniken und Geschichten, Nürnberg 1493).

Juridica

Gut vertreten sind auch Juridica (2805 Titel in ca. 5000 Bdn.), die sich aus rund 100 juristischen Handbüchern, Gesetzeswerken (ca. 500 Bde.) und einer Fülle historisch interessanter Einzelerlässe und Vertragstexte zusammensetzen, darunter die von Innozenz VIII. erlassene Bulla Canonizationis Sancti Leopoldi Marchionis (Wien 1485) und Karls V. Römischen Kaiserlichen Maiestat Erklärung wie es der Religion halben imm Heyligen Reich biß zu Außtrag des gemeynen Concilii gehalten werden soll (Mainz 1549).

Cartographica

1711 Titel (ca. 4000 Einzelbl. und 25 Globen) sind Cartographica. Hier finden sich viele Raritäten, wie Claudius Ptolemaeus‘ In hoc Operae haec continentur Geographia (Rom 1507). Unter den Atlanten gibt es Werke von Abraham Ortelius (Theatrum Orbis Terrarum, 1573), Gerardus Mercator und Judocus Hondius (Atlas, sive cosmographice meditationes, 1630), Willem und Johann Blaeu (Theatrum Orbis Terrarum, sive Atlas Novus, 1645-1646). Unikate stellen eine anonym um 1485 vermutlich in Venedig erschienene Weltkarte („Wieder-Woldan-Map“) dar, ferner die Descriptio Regni Ungariae (ca. 1600), der Novus Atlas (1634) von Willem und Johann Blaeu sowie ein Erdglobus mit lateinischem Text (Antwerpen 1601) von Judocus Hondius.

Ansichten

Bei den 1657 Ansichtenwerken und Einzelansichten in 2500 Bdn. bzw. Bl. handelt es sich vornehmlich um topographische Ansichten, aber auch um historische Trachtendarstellungen. Der Schwerpunkt liegt bei den Beständen aus dem 19. Jh. Darunter befinden sich eine Reihe von sehr seltenen Ansichtenwerken, was sich u.a. darin äußert, dass ein beträchtlicher Teil des 2. Nachtragsbandes der Bibliographie altösterreichischer Ansichtenwerke aus fünf Jahrhunderten von Nebehay/Wagner (1991) aus Objekten der Sammlung Woldan besteht.

Weitere Bestände

In den Sammlungen der ÖAW finden sich weitere seltene Dokumente zur Eisenbahngeschichte, der Zoologie, Botanik, Geschichte und Literatur sowie kostbare Münzen und museale Objekte aus der ÖAW-Geschichte.