Summer School Limyra

»The Architect on Archaeological Sites«

Vom 19.-26. August fand in Limyra Limyra unter der Leitung der stellvertretenden Grabungsleiterin, Prof. Dr. Zeynep Kuban, eine Summer School zum Thema „The Architect on Archaeological Sites“ statt. Sechzehn Architekturstudent/innen wurde dabei ein Einblick in die große Vielzahl an Aufgaben vermittelt, mit denen ein/e Architekt/in auf einer archäologischen Ausgrabung konfrontiert ist. Der Workshop wurde vom Österreichischen Archäologischen Institut (ÖAI) in Kooperation mit der  İstanbul Teknik Üniversitesi (İTÜ) durchgeführt und richtete sich an Studierende der İTÜ. Den Studierenden im Bachelorstudium wurde die Veranstaltung als akademisches Praktikum angerechnet.

Im Bild: Die Teilnehmer/innen der Summer School gemeinsam mit dem Leiter der Grabung Limyra M. Seyer (ÖAI), den Vortragenden Z. Kuban, B. Ar, U. Almaç und G. Günay (ITÜ) sowie Vertretern des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus.

Das Hauptaugenmerk der Summer School lag auf dem Thema Baudokumentation, wobei neben dem aktueller Vermessungstechnik auch die traditionelle Bauaufnahme durch Handaufmaß geübt wurde. Die Felsgräber in den Nekropolen von Limyra mit ihren vielgestaltigen, Holzarchitektur imitierenden Fassaden boten eine gute Möglichkeit, die genuin lykische Architektur in Miniaturform zu verstehen.

Weitere Aufgaben waren die Vermessung und zeichnerische Dokumentation von Architekturplastik sowie erhaltenen Baustrukturen der byzantinischen Stadtmauer. Außerdem setzten sich die Studierenden mit dem Thema Site Management und Architekturinterventionen (Schutzbauten, Anastylosen, Konservierungen/Konsolidierungen etc.) auf archäologischen Grabungen auseinander. Das ÖAI-Grabungsteam gab hierbei im Rahmen von Vorträgen Einblick in seine interdisziplinären Arbeitsmethoden in der Feldforschung und im Depot.

Das Konzept der Summer School umfasste die Wissensvermittlung in Theorie und Praxis. Den praktischen Übungen im Grabungsgelände folgte abends der theoretische Teil im Grabungshaus.

Das ÖAI plant, die Kooperation mit der İTÜ fortzusetzen und die erfolgreiche Veranstaltung im nächsten Jahr erneut anzubieten.