Dr.-Ing. Mag.

Lilli Zabrana, MSc

T (+43 1) 4277-271 57

lilli.zabrana(at)oeai.at

Biography


Degree in Classical Archaeology and Pre- and Early History from the University of Vienna. Master degree in Monument Preservation from the Technical University Berlin. 2014 doctorate from the Technical University Berlin. Since 2010 scientific employee at the OeAI.

Detailed Biography

Detailed Biography

BERUFLICHER WERDEGANG

2010–2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, ÖAI, Zentrale Wien

2014

Jordanien, Amman, Hashemite University, NARNIA Training-Kurs »Conservation, Documentation and Management of Archaeological Sites«

2012–2016

Ägypten, Leitung des Forschungsprojekts zu verlassenen nubischen Siedlungen in Oberägypten, interdisziplinäres Projekt mit Schwerpunkt Bauforschung, Kultur- und Sozialanthropologie

2011–2012

Wissenschaftliche Bearbeitung des 2015 angenommenen UNESCO Weltkulturerbeantrags für Ephesos im Auftrag des türkischen Ministeriums für Kultur und Tourismus

2009–2012

Türkei, örtliche Leitung des Forschungsprojekts »Das Odeion im Artemision von Ephesos«

2008–2009

Türkei, Alinda-Survey des IKAnt an der ÖAW: Bauaufnahme und Bauforschung zum Tempel in der Unterstadt

2002–2003

Türkei, Lykien, Bauaufnahme lykischer Gräber im Rahmen des FWF-Projekts »Tituli Lyciae« des Instituts für Sprachwissenschaften der Universität Wien

1999

Praktikum in der Abteilung für Gartendenkmalpflege bei der Stiftung Preußischer Schlösser & Gärten, Potsdam, Park Babelsberg, Deutschland

1995–2011

Teilnahme an archäologischen Grabungen im In- und Ausland: Ägypten (Syene), Italien (Südtirol, Innichen) Israel (Tel Dor), Österreich (Wilhering, Unterlaa), Syrien (Palmyra), Türkei (Ephesos)

 

AUSBILDUNG/AKADEMISCHE LAUFBAHN

2014

Promotion zum Dr.-Ing. an der Technischen Universität Berlin mit dem Thema »Das Odeion im Artemision von Ephesos« (bei J. Cramer).

2007–2009

Masterstudium Denkmalpflege an der Technischen Universität Berlin

1997–2005

Studium der klassischen Archäologie, Ur- und Frühgeschichte und Kunstgeschichte an der Universität Wien

 

AUSZEICHNUNGEN UND PREISE

2007–2009

Stipendium des deutschen akademischen Austauschdienstes (DAAD)

2009

Forschungsstipendium des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung

 

WICHTIGSTE PROJEKTE

 

Odeion im Artemision von Ephesos (ÖAI)

 

Die altnubischen Dörfer Bāb und Al-Ğūwānī (ÖAI/ Jubiläumsfonds OeNB (Projekt-Nr. 15559) (Mitarbeiterinnen: N. El-Shohoumi und S. Ekrem)

 

WICHTIGSTE KOOPERATIONSPARTNER (IN DEN LETZTEN 5 JAHREN)

▪ Cornelius von Pilgrim, Wolfgang Müller (Schweizerisches Institut für Ägyptische Bauforschung und Altertumskunde in Kairo)

▪ Joanita Vroom (Universität Leiden)

 

LEHRE

2010/2011

Dokumentation archäologischer Baudenkmäler am Beispiel von Ephesos (mit S. Ladstätter)

2011

Lehrgrabung Ephesos 2011 (mit S. Ladstätter)

Research areas


  • Roman sanctuaries in Asia Minor

  • History of Reserarch

  • Building history

  • Settlement research

  • Ethnography

  • Monument preservation - Cultural heritage

  • Abandonment Studies

Publications

Publications

MONOGRAFIEN

2019

Die altnubischen Dörfer Bāb und Al-Ğūwānī. Letzte Zeugen einer vergangenen Kultur. SoSchrÖAI 57 (Wien 2019). (mit N. El-Shohoumi – S. Ekrem)

2018

Das Odeion im Artemision von Ephesos, FiE XII, 6 (Wien 2018)

 

BEITRÄGE IN ZEITSCHRIFTEN, REIHEN UND SAMMELBÄNDEN

2019

The Artemision in the Roman Era: New Results of Research within the Sanctuary of Artemis, in: St. Friesen – S. Ladstätter – D. Schowalter – C. Thomas (Hrsg.), in: Religion in Ephesos Reconsidered, Archaeology of Spaces, Structures and Objects, Novum Testamentum Supplements 177 (Leiden – Bosten 2019) 158-170.

 

Die altnubischen Dörfer Bab und Al-Juwani. Auf der Suche nach den letzten Spuren einer vergangenen Kultur, in: M. Gussone – A. Mollenhauer – K. Lange (Hrsg.), Archäologisches Erbe und soziale Praxis, Reflexionen aus Archäologie, Bauforschung und Ethnologie (Berlin 2019). (mit Nadia El-Shohoumi) 15-30.

2018

The Nubian mudbrick vault, a pharaonic building technique in Nubian village dwellings of the early 20th century ,  in: G. Minaci – J. C. Moreno – G. S. Quirke – A. Stauder (Hrsg.), The Arts of Making in Ancient Egypt. Voices, Images and Objects of material producers 2000-1550 BC (London - Leiden 2018) 273-284.

2015

Kulturhistorische Interpretation materieller Relikte auf dem Prüfstand am Fallbeispiel verlassener nubischer Dörfer in Oberägypten, ÖJh 84, 2015, 311–327.

 

Tourismus in der Weltkulturerbestätte Ephesos – Risiken und Chancen für die Denkmalpflege, Blickpunkt Archäologie 4, 2015, 303–309.

 

Verlassene nubische Dörfer bei Hisn al-Bab – Eine kulturhistorische Fallstudie, in: Bericht über die 48. Tagung der Koldewey-Gesellschaft, Erfurt 28.–31. Mai 2014 (Bonn 2015) 283–289.

2014

Archäologische, epigraphische und numismatische Zeugnisse für den Kaiserkult im Artemision von Ephesos, Der Kult der Dea Roma und des Divus Iulius unter dem Triumvirat, ÖJh 83, 2014, 101–131 (mit F. Kirbihler).

 

The Shelter Construction for Terrace House 2 in Ephesos: A Unique Museum and Scientific Workshop, in: E. Korka (Hrsg.), The Protection of Archaeological Heritage in Times of Economic Crisis, Proceedings of the conference »From Past Experience to New Approaches and Synergies: The Future of Protection Management for Archaeological Heritage in Times of Economic Crisis«, 23.–25. Mai 2012, New Acropolis Museum (Cambridge 2014) 234–242 (mit S. Ladstätter) .

2013/2014

Abandoned Nubian Villages in Upper Egypt: Material Culture in Social Anthropological Field Studies, in: P. Piacentini – C. Orsenigo – S. Quirke (Hrsg.), Forming Material Egypt, Proceedings of the international conference London, 20.–21. Mai 2013, Egyptian & Egyptological Documents, Archives, Libraries 4 (Mailand 2013/2014) 197–206.

2013

Temple and altars for Greek and Karian gods – new evidence for religious life in Alinda during the late Classical and Hellenistic period, in: O. Henry (Hrsg.), 4th century Karia. Defining a Karian Identity under the Hekatomnids, Varia Anatolica 28 (Istanbul 2013) 129–162 (mit G. Bockisch – P. Ruggendorfer).

2011

Vorbericht zur sogenannten Tribüne im Artemision von Ephesos – Ein neues Odeion im Heiligtum der Artemis, ÖJh 80, 2011, 341–364.

2009

Der Tempel in der Unterstadt von Alinda, Bauaufnahme-Bauforschung, in: D. Sack (Hrsg.), Jahrbuch MSD 2007–2009, Masterstudium Denkmalpflege der TU Berlin, Heft 5 (Berlin 2009) 86.

 

Die ehemalige Hofgärtnerei in Park Babelsberg, Bauforschung, in: D. Sack (Hrsg.), Jahrbuch MSD 2007–2009, Masterstudium Denkmalpflege der TU Berlin, Heft 5 (Berlin 2009) 55–56 (mit Katharina Rütten).

2008

Vorratshaltung in der mykenischen Argolis als Instrument einer palatialen Zentralgewalt?, ÖJh 77, 2008, 375–398.

 

  

POPULÄRWISSENSCHAFTLICHE ARTIKEL

 

2012

Im heiligen Bezirk des Artemisions, Neue Erkenntnisse zur sog. Tribüne in Ephesos, AW 5, 2012, 74–81.

 

Cultural Heritage of Turkey, Ephesos. A unique city monument in its entirety, Actual Archaeology (Istanbul 2012) 63–83 (mit S. Ladstätter).

 

Türkiye’nin Kültürel Mirası, Efes. İmparatorların Kenti, Aktüel Arkeoloji (Istanbul 2012) 73–93 (mit S. Ladstätter).

REZENSIONEN

2016

Rez. zu T. Mattern, Das Herakles-Heiligtum von Kleonai: Architektur und Kult im Kontext, BJb 216, 2016, 334-336.

Presentations

Presentations

VORTRÄGE (Auswahl der letzten 5 Jahre)

14.09.2018

Temenos und Territorium des römischen Artemis-Heiligtums von Ephesos – Neue Forschungsergebnisse und geplante Vorhaben, Université de Lorraine, Histoire Departement, Nancy.

18.04.2018

Die britischen Forschungen in Ephesos im 19. Jahrhundert, Kunsthistorisches Museum Wien.

07.03.2018

The Artemision in the Roman Era: New results of research within the sanctuary of Artemis in Ephesus, British Museum, Departement of Greece and Rome.

23.02.2018

Witnesses of a lost culture: The old Nubian villages BĀB and AL-ĞŪWĀNĪ, Workshop: Reading the landscape, University of Leiden, Departement of Archaeology, Netherlands

27. 11. 2015

Verlassene nubische Dörfer in Oberägypten – Kulturhistorische Interpretation materieller Relikte auf dem Prüfstand (TU Berlin)