Mag.

David Schwarcz

T (+43 1) 51581-4107

david.schwarcz(at)oeaw.ac.at

DETAILED BIOGRAPHY

DETAILED BIOGRAPHY

BERUFLICHER WERDEGANG

seit 2020

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FWF-Projekt »Does Material Matter? Similarities and Differences in Metal Jewellery (Earrings, Buckles and Belt Ornaments) of the Early and Middle Byzantine Realm« (Projekt-Nr. 32590) am ÖAI

2018–2019

Feinschmiedetechnische Dokumentation und Auswertung der Kleinfunde aus Metall (von hellenistischer Zeit bis Mittelalter) in Limyra/TR im Rahmen des FWF-Projekts »Urbanistische Entwicklung Limyras in hellenistischer Zeit« (Projekt-Nr. P 29027) am ÖAI

2012–2013

Bearbeitung byzantinischer Kleinfunde in Sinop/TR im Rahmen des OTKA-Projektes »The Black Sea Trade in the Early Middle Ages. Investigation of a Byzantine Harbour. Sinope/Sinop« (Projekt-Nr. 100177) an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Archäologisches Institut

2012–2013

Feinschmiedetechnische Dokumentation und Auswertung im Projekt des Bundesdenkmalamts »Wissenschaftliche Aufarbeitung des Schatzfundes von Wiener-Neustadt« an der Universität Wien, Vienna Institute for Archaeological Science

2011–2017

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im FWF-Projekt »Byzantinische Kleinfunde und ihre Werkstätten in Ephesos« (Projekt-Nr. P 22941) am ÖAI

2010–2011

Grabungsleiter in Dunakömlőd (römisches Castrum, Lussonium) in Zusammenarbeit mit A. Szabó (Stadtmuseum Paks) und F. Fazekas (Universität Pécs) im Auftrag des Stadtmuseums Paks

2010

Bearbeitung byzantinischer Kleinfunde in Tartus und Damaskus/SYR, im Rahmen des Projekts »Power and Everyday Life in Late Antique Syria« an der Ungarischen Akademie der Wissenschaften, Archäologisches Institut

2004–2008

Teilnahme an archäologischen Grabungen und Surveys in Ungarn: Kána, Százhalombatta, Szólád, Debrecen, Salgótarján und Österreich: Oberleiserberg

AUSBILDUNG/AKADEMISCHE LAUFBAHN

seit 2013

Doktoratsstudium der Urgeschichte und Historischen Archäologie an der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien, Dissertationsthema »Buntmetallverarbeitung in Ephesos in byzantinischer Zeit«

2010

Sponsion »Sarmatischer Schmuck im Karpatenbecken. Die Fallstudie des Gräberfeldes Tiszaföldvár-Ziegelei (Ungarn)«

2006–2008

Goldschmiedeausbildung an der Fachschule für Gewerbe und Handwerk (Budapesti Szolgáltató- és Kézművesipari Szakképző Iskola) in Budapest

2003–2009

Studium der Archäologie (Fachbereich: Ur- und Frühgeschichte) an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Eötvös-Loránd-Universität, Budapest

AUSZEICHNUNGEN UND PREISE

2019

Athen-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (in Kooperation mit dem ÖAI, Zweigstelle Athen)

2014–2017

Promotionsstipendium des Römisch-Germanischen Zentralmuseums, Mainz

WICHTIGSTE KOOPERATIONSPARTNER (IN DEN LETZTEN 5 JAHREN)

 

B. Bühler, VIAS

 

A. M. Pülz, ÖAI

 

F. Daim, RGZM Mainz

 

J. Vroom, Universität Leiden

LEHRE

seit 2013 (jährlich)

Einführung in die Feinschmiedetechnik (Naturwissenschaftliche Archäologie: Archäometrie), Universität Wien

ÖFFENTLICHKEITSARBEIT UND WISSENSCHAFTSKOMMUNIKATION

2019

Populärwissenschaftliche Publikation über den mittelalterlichen Schatzfund von Wiener-Neustadt in der Zeitung Magyar Iparművészet (Ungarische angewandte Kunst)