Univ.-Prof. i. R. Dr. phil.

Renate Johanna Pillinger

Renate Johanna Pillinger

Full Member of the Division of Humanities and the Social Sciences since 2010

  • Universität Wien, Institut für Klassische Archäologie

Contact:

Research Areas:

  • History, Archaeology
  • Christian archaeology
  • Classical archaeology
  • Cultural history
  • Church history
  • Performing arts

Profile:

CV/Website

Selected Memberships:

  • Association Internationale d’Études Patristiques, Vorstandsmitglied, Nationalkorrespondentin
  • International Association for Coptic Studies
  • Kuratorium pro Teurnia
  • Österreichisches Archäologisches Institut
  • Society of Biblical Literature
  • Verein zur Förderung der Christlichen Archäologie Österreichs
  • Deutsches Archäologisches Institut

Selected Prizes:

  • Promotio sub auspiciis praesidentis rei publicae
  • Förderungspreis des Landes Niederösterreich
  • Jubiläumspreis des Böhlau Verlages Wien
  • Wirkliches Mitglied der Wiener Katholischen Akademie

Selected Publications:

  • Pillinger, Renate (1994) Der Apostel Andreas. Ein Heiliger von Ost und West im Bild der frühen Kirche (ikonographisch-ikonologische Studie). In Reihe: Sitzungsberichte / ÖAW, phil.-hist. Klasse, 612; Wien: Verlag der ÖAW (40 Seiten).
  • Pillinger, Renate; Mincev, Alexandar; Georgiev, Petko (1989) Ein frühchristliches Grabmal mit Wandmalerei bei Ossenovo (Bezirk Varna/Bulgarien). In Reihe: Schriften der Balkan-Kommission, Antiquarische Abteilung / ÖAW, 17; Wien: Verlag der ÖAW (73 Seiten).
  • Pillinger, Renate (1988) Das Martyrium des heiligen Dasius (Text, Übersetzung und Kommentar). In Reihe: Sitzungsberichte / ÖAW, phil.-hist. Klasse, 517; Wien: Verlag der ÖAW (59 Seiten).
  • Pillinger, Renate (1984) Studien zu römischen Zwischengoldgläsern 1: Geschichte der Technik und das Problem der Authentizität. In Reihe: Denkschriften / ÖAW, phil.-hist. Klasse, 110; Wien: Verlag der ÖAW (265 Seiten).
  • Pillinger, Renate (1980) Die Tituli historiarum oder das sogenannte Dittochaeon des Prudentius. Versuch eines philologisch-archäologischen Kommentars., Wien: Verlag der ÖAW (211 Seiten); zugleich: Doktorarbeit, Universität, Wien.