Thema des Monats 2012

In der Rubrik "Thema des Monats" stellt das Büro für Öffentlichkeitsarbeit regelmäßig aktuelle Forschung an der ÖAW rund um ein Schwerpunktthema vor.

 

Schätze bewahren

Das Thema des Monats September 2012 setzt sich mit wertvollen Kunstschätzen aus Glas auseinander. Wie im Corpus Vitrearum Medii Aevi diese Kulturschätze bewahrt werden, erläutert Elisabeth Oberhaidacher-Herzig, Bundesdenkmalamt Wien und Leiterin des Projekts, das in Kooperation mit der Kommission für Kunstgeschichte der ÖAW durchgeführt wird. Es widmet sich den Methoden der Erforschung und Erhaltung der Glasgemälde und zeigt Glasgemälde als Beispiele dynastischer Repräsentation.

Neue Technologien in der Kommunikation

Das Thema des Monats August 2012 setzt sich mit neuen Technologien in der Kommunikation und Information auseinander. "Wenn neue Technologien eingesetzt werden um würdiges Altern zu ermöglichen, müssen diese so gestaltet werden, dass sie den Grundwerten entsprechen und nicht mit ihnen in Konflikt geraten", betont Walter Peissl, stellvetretender Leiter des ÖAW-Instituts für Technikfolgen-Abschätzung in Wien. Nach welcher Ideologie Suchmaschinen funktionieren, erforscht die junge Sozialwissenschaftlerin Astrid Mager. Wie sich Soziale Netzwerkdienste (SNS) auswirken und welches Potenzial in ihnen steckt ist Forschungsgegenstand der Technikfolgenforscher Stefan Strauss und Michael Nentwich.

Musikgeschichte

Das Thema des Monats Juli 2012 taucht in die Geschichte der Musik ein. Wie Musik über die Jahrhunderte in Europa zur Bildung kollektiver Identitäten beigetragen hat, ist Kernfrage des Forschungsschwerpunktes "Musik - Identität - Raum" an der ÖAW-Kommission für Musikforschung, das anhand historischer Schnittstellen erforscht wird. Im Interview erläutert Kommissionsobmann Gernot Gruber Ziele und Herausforderungen. Die weiteren Beiträge werfen einen vertiefenden Blick auf die einzelnen Schnittstellen. Der letzte Beitrag fokussiert auf Wien zur Zeit der frühen Habsburger.

Chromosomen und Meiose

Im Thema des Monats Juni 2012 stehen die Chromosomen im sich teilenden Zellkern im Mittelpunkt. Im Interview stellt Kikue Tachibana-Konwalski ihre Arbeit mit reifenden Eizellen von Säugetieren vor. Hier geht es um den zeitlich exakt begrenzten Zusammenhalt der Chromosomen während der Meiose. In den beiden anderen Artikeln stehen das Phänomen der Vervielfachung von Chromosomensätzen in Pflanzen beziehungsweise das Regulationsnetzwerk für einen korrekten Abschluss der Meiose in Pollenkörnern im Zentrum.

 

Wissenschaft als Beruf

Das Thema des Monats Mai 2012 widmet sich dem Thema "Wissenschaft als Beruf". Wie eine wissenschaftliche Karriere in Österreich aussieht und was sich verbessern ließe, erläutert Max Haller im Interview. Die weiteren Beiträge beleuchten wie Drittmittel-Einwerbung auf EU-Ebene zum Erfolg wird, was einen Top-Arbeitsplatz für Postdocs ausmacht sowie wie das Web 2.0 die Wissenschaft verändert.

Kosmische Strahlung

Vor 100 Jahren entdeckte Victor Franz Hess die kosmische Strahlung. Aus diesem Anlass wurde das Jahr 2012 zum Victor-Franz-Hess-Jahr ausgerufen. Auch das Thema des Monats April 2012 ehrt den berühmten Österreicher mit einem Themenschwerpunkt zu seiner Entdeckung sowie ihrer Bedeutung und informiert über Veranstaltungen zum Jubiläum.

Soziolinguistik

Das Thema des Monats März 2012 wirft einen soziolinguistischen Blick auf die Sprache in ihren vielfältigen Facetten. Warum es wichtig ist, Sprache über ihre Funktion zu betrachten, erklärt Manfred Glauninger im Interview. Weiters wird gezeigt, wie sich die österreichische Standard-Aussprache wissenschaftlich fassen lässt und sich die dialektlexikographische Forschung in den vergangenen 100 Jahren verändert hat. Der letzte Beitrag führt zu den Mikrosprachen in den dünn besiedelten Regionen des nordindischen Himalayas.

Nachhaltigkeit

Im Februar 2012 steht die Nachhaltigkeit im Vordergrund. Axel Borsdorf plädiert dafür, im Hinblick auf eine nachhaltige Entwicklung in Gebirgsregionen die Ergebnisse der Gebirgsforschung gezielter für die Praxis nutzbar zu machen. Die Natur im Gebirge ändert sich, wie im GLORIA-Langzeit-Monitoring Programm dokumentiert wird. Aber ebenso ändert sich die Lebensgrundlage der Bevölkerung in den Gebirgsregionen. Umfassende Analysen liefern hier die Basis für politische Entscheidungen. Alle Regionen Österreichs betrifft die Frage, wie die Energieversorgung der Zukunft nachhaltig gestaltet werden kann.

Wien

Das Thema des Monats Jänner 2012 widmet sich der Stadt Wien. Wien ist in den vergangenen 20 Jahren ins Zentrum Europas gerückt. Wie diese neue Mittelpunktslage die Stadt verändert hat und welche Herausforderungen sie an die Stadtplanung stellt, erläutert Heinz Fassmann. Die weiteren Beiträge untersuchen Wiens Weg in die Internationalisierung, das Zusammenleben in ethnisch und religiös vielfältigen Metropolen sowie die Kunst im Wiener Plattenbau.